http://www.faz.net/-gpf-8da4m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2016, 06:00 Uhr

Balkanroute Vierzig Prozent der Migranten haben keine Aussicht auf Schutz

Auch im Januar kamen jeden Tag rund 2000 Migranten von der Türkei aus in die EU. Der Anteil der Syrer auf der Balkanroute ist dabei jedoch von 69 auf 39 Prozent gesunken. Zwei andere Herkunftsländer hingegen stiegen prozentual.

© dpa Im Januar erreichten 60.466 Migranten von der Türkei aus Griechenland.

Nach Einschätzung der EU-Kommission haben etwa 40 Prozent der Migranten, die zuletzt über die Balkanroute wanderten, keine realistische Aussicht auf Asyl oder Flüchtlingsschutz in der Europäischen Union. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf einen hohen Kommissionsbeamten.

In dieser Zahl schlägt sich nieder, dass laut der Grenzschutzagentur Frontex im Januar nur noch 39 Prozent der Migranten, die von der Türkei nach Griechenland kamen, Syrer waren – verglichen mit 69 Prozent im September 2015. Dagegen stieg der Anteil von Irakern von 8 auf 25 Prozent, der von Afghanen von 18 auf 24 Prozent. Diese Gruppen haben geringere Anerkennungsquoten als Syrer. Hinzu kam ein größerer Anteil von Maghrebinern, die in aller Regel als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft werden.

Wie die F.A.S. weiter berichtet, erreichten im Januar 60.466 Migranten von der Türkei aus Griechenland. Das entsprach einem Tagesdurchschnitt von 1951 Personen – verglichen mit 3497 Personen im Dezember und 6929 Personen im bisherigen Spitzenmonat Oktober 2015.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frontex-Chef warnt Immer mehr Menschen flüchten über das Mittelmeer 

Wegen des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei wagen immer mehr Menschen die lebensgefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Frontex-Chef Leggeri warnt: Die illegale Grenzübertritte nehmen zu. Mehr

28.06.2016, 04:43 Uhr | Politik
Schwere Überschwemmungen Tote bei Unwettern in Süddeutschland

Bei heftigen Unwettern in Baden-Württemberg sind in der Nacht zu Montag mehrere Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd, auf der Ostalb, lösten die schweren Regenfälle Überschwemmungen aus. Unterführen und Keller liefen voll. Mehrere Personen mussten aus ihren Fahrzeugen gerettet werden. Mehr

30.05.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z. exklusiv Ohne Erfüllung der Bedingungen keine Reisefreiheit für die Türkei

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnt den türkischen Präsidenten Erdogan davor, das Flüchtlingsabkommen zu brechen. Ansonsten stehe die Reisefreiheit für Türken auf der Kippe. Mehr

22.06.2016, 06:00 Uhr | Politik
Florida Tote und Verletzte nach Schüssen in Nachtclub

In einem Nachtclub in Florida hat ein Mann um sich geschossen. Etwa 20 Personen sind nach Polizeiangaben ums Leben gekommen. 42 mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei schließt einen extremistischen Hintergrund nicht aus. Mehr

12.06.2016, 17:58 Uhr | Gesellschaft
Trotz Visa Türkei verweigert Flüchtlingen Ausreise nach Deutschland

Syrische Flüchtlinge sollen legal nach Deutschland kommen können. In mehr als 50 Fällen aber hat die Türkei die Ausreise verweigert – obwohl die Flüchtlinge deutsche Visa haben. Mehr

21.06.2016, 09:23 Uhr | Politik

Europäische Lektionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU-Kommission spielt mit ihrer Haltung zum Ceta-Abkommen den Europa-Gegnern in die Hände und alles, was mit dem Brexit zu tun hat, ist heillos kompliziert. Das zeigt - momentan zählt vor allem Pragmatismus. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden