http://www.faz.net/-gpf-8hszh

Nach vereiteltem Anschlag : „Überprüfung aller Flüchtlinge nicht möglich“

  • Aktualisiert am

Polizeigewerkschafts-Chef Rainer Wendt Bild: dpa

Die Forderung nach Überprüfung sei zwar nicht falsch, aber durch Einsparungen im öffentlichen Dienst unrealistisch, sagt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft. Und er geht noch weiter.

          Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte dem SWRinfo am Freitag, dass eine Überprüfung aller Flüchtlinge in Deutschland nicht möglich sei. Forderungen nach einer kompletten Überprüfung seien zwar nicht falsch, sagte Wendt demnach weiter, durch die Sparmaßnahmen im öffentlichen Dienst jedoch nicht durchführbar. Zudem sei es für solche Maßnahmen inzwischen zu spät: „Es wäre sinnvoll gewesen, in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass alle Menschen, die zu uns kommen, tatsächlich – bevor sie einreisen – erfasst werden. Aber das ist jetzt Schnee von gestern, denn das haben wir nicht leisten können.“

          Wendt reagiert damit auf Forderungen aus der Politik, alle Flüchtlinge einer sofortigen Sicherheitsprüfung zu unterziehen. Geäußert hatte die Forderung der CDU-Sicherheitsexperte im nordrhein-westfälischen Landtag, Gregor Golland, nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass die Landespolizei einen geplanten Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt vereiteln konnte. Die vier jungen Syrer, die den Anschlag geplant hatten, sind wohl Teil der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) und sollen über die Balkanroute, getarnt als Flüchtlinge, nach Deutschland gekommen sein.

          Wendt warnt, Flüchtlinge zu generalisieren

          Auch sollten sich, wie der Spiegel berichtet, weitere Mitglieder des IS auf den Weg nach Deutschland machen. Die sechs weiteren IS-Anhänger seien in die Planung des Anschlags in Düsseldorf miteinbezogen gewesen und sollten weitere Menschen töten, während sich zwei der Mitglieder selbst in die Luft sprengen sollten. Ob die anderen Mitglieder ebenfalls als Asylbewerber nach Europa kommen sollten, ist bisher nicht bekannt.

          Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft warnte allerdings ebenfalls davor, Flüchtlinge nach dem Bekanntwerden der geplanten Anschläge unter Generalverdacht zu stellen. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur betonte Wendt, dass es die Strategie des IS sei, Flüchtlinge zu diskreditieren, indem die eigenen Leute sich als Asylbewerber nach Europa einschleusen würden.

          Bereits im Januar hatten Innenpolitiker der CDU und FDP-Fraktionen im NRW-Landtag, darunter auch Golland, gefordert, alle Flüchtlinge im Bundesland einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen. Die Forderungen wurden damals im Zug der Vorgänge der Kölner Silvesternacht geäußert. „Die unzureichenden Informationen der Kommunen und des Landes über die hier lebenden Flüchtlinge sind ein Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung,“ sagte Golland damals im Gespräch mit der „Rheinischen Post“. Es wurden jedoch bereits im Januar schon Zweifel an der Durchführbarkeit einer solchen flächendeckenden Überprüfung laut.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wird Puigdemont nach Spanien ausgeliefert? Video-Seite öffnen

          Krise in Katalonien : Wird Puigdemont nach Spanien ausgeliefert?

          Zwei Mitglieder der abgesetzten katalanischen Regierung sind wieder zurück in Spanien. Ex-Regionalpräsident Charles Puigdemont will dagegen mit weiteren Mitstreitern erstmal in Belgien bleiben. Allerdings soll er schon am Donnerstag in Spanien vor Gericht erscheinen - im schlimmsten Fall könnte ihm sogar die Auslieferung drohen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.