http://www.faz.net/-gpf-894t9

Transportkorridor : Erste Staus auf der Balkanroute für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge steigen in einen Bus ein nahe Dolga Vas in Slowenien. Bild: dpa

Der umgeleitete Flüchtlingsstrom bringt Slowenien an seine Grenzen. Menschen warten in Aufnahmelagern in Kroatien und in Bussen in Serbien auf ihre Weiterreise.

          Wegen der mangelnden Kapazitäten Sloweniens müssen sich tausende Flüchtlinge auf der Balkanroute in Richtung Österreich und Deutschland gedulden. In Serbien warteten am Sonntag die Menschen in 20 Bussen an der Grenze zu Kroatien auf ihre Weiterreise, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Tanjug in Belgrad.

          Im kroatischen Erstaufnahmelager Opatovac mussten knapp 3000 Flüchtlinge ausharren, berichtete das Innenministerium. Am Samstag seien 6400 Migranten angekommen.

          Slowenien hatte am Vortag angekündigt, pro Tag maximal 2500 Menschen aufnehmen und registrieren zu können. Sie werden dann an die Grenze zum österreichischen Bundesland Steiermark gebracht. Über den Grenzübergang Spielfeld reisten am Sonntagvormittag rund 1000 Flüchtlinge ein, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der erste Härtetest

          Handball-EM : Der erste Härtetest

          Der viel kritisierte Bundestrainer steht mit Deutschland vor dem zweiten Spiel der Europameisterschaft. Gegen Slowenien setzt der dennoch unaufgeregte Prokop auf zweierlei: Ruhe und Konzentration.

          Zuflucht vor Trump Video-Seite öffnen

          „Sanctuary City“ : Zuflucht vor Trump

          Immer mehr Städte erklären sich zur sogenannten Sanctuary City, also einer Zufluchtsstadt auch für Flüchtlinge und für Menschen, denen die Abschiebung droht - wegen der restriktiven Flüchtlings- und Einwanderungspolitik, die Trump verfolgt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Schadstoffbelastung : Die Stadtluft wird ein bisschen besser

          Im Kampf gegen Schadstoffbelastung der Luft fordern Umweltschützer Fahrverbote. In Stuttgart und anderen Städten wurde 2017 aber weniger Stickstoffdioxid gemessen. Die Autoindustrie sieht sich bestätigt.

          Türkische Offensive : Tausende Menschen auf der Flucht

          Humanitäre Organisationen sorgen sich angesichts der türkischen Offensive um Hunderttausende Menschen in den Kurdengebieten. Die Linkspartei fordert den Abzug deutscher Truppen aus dem Stützpunkt in Konya.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.