http://www.faz.net/-gpf-8e08g

Studie aus Dresden : „Pegida und AfD sind dasselbe“

Pogida-Demonstranten in Potsdam im Januar Bild: dpa

Wer für Pegida marschiert, wählt offenbar auch AfD: Die Alternative für Deutschland wird laut einer neuen Studie bei Anhängern der Protestbewegung immer beliebter. Den Rechtspopulisten gelinge so die Ausbreitung in ganz Deutschland.

          Einer neuen Studie der TU Dresden zufolge gelingt es der AfD immer besser, im Lager von Pegida Fuß zu fassen. Der Anteil der Teilnehmer, die heute AfD wählen würden, lag im Januar bei 82 Prozent; ein Jahr zuvor waren es noch 58 Prozent, ergab die inzwischen vierte Befragung unter Pegida-Demonstranten durch eine Forschergruppe um den Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Der Anteil der Nichtwähler unter ihnen sank von 31 auf elf Prozent. „Pegida und AfD sind dasselbe und haben nur verschiedene Gestalt“, sagte Patzelt mit Verweise auf AfD-Kundgebungen etwa in Erfurt, wo das gleiche Publikum wie bei Pegida in Dresden zu finden sei. Es sei deshalb eine „bodenlose Verharmlosung“, Pegida weiter als Dresdner oder sächsisches Lokalphänomen aufzufassen. „Es ist vielmehr die Ausbreitung des Rechtspopulismus nach Deutschland.“

          Drei Viertel der Pegida-Teilnehmer, und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr, halten die Demokratie jedoch für grundsätzlich vorteilhaft, knapp 70 Prozent sind aber unzufrieden damit, wie sie in Deutschland funktioniert, 83 Prozent fühlen sich von Parteien und Politikern nicht vertreten. Patzelt spricht von einer „selbstverschuldeten Repräsentationslücke der etablierten Parteien“, in welche die AfD vorstoße; 56 Prozent der Befragten gaben an, der AfD zu vertrauen; ein Jahr zuvor waren das nur 33 Prozent.

          Den Forschern zufolge stehen die Pegidianer politisch klar rechts vom Durchschnitt der Deutschen, dennoch lasse sich im Vergleich zum Vorjahr kein „Rechtsruck“ in der Bewegung feststellen. So gebe es keinerlei Hinweise darauf, dass zu Pegida mehrheitlich Rassisten kämen, den Anteil von Rechtsradikalen und Rechtsextremisten schätzen die Forscher gleichbleibend auf rund 20 Prozent. Vor allem unter den jüngeren Teilnehmern seien jedoch zunehmend Radikale, die über das Internet mobilisiert würden.

          Werner Patzelt ist Politikwissenschaftler aus Dresden: Mehrheitlich handele es sich bei Pegida-Anhängern nicht um Rassisten.
          Werner Patzelt ist Politikwissenschaftler aus Dresden: Mehrheitlich handele es sich bei Pegida-Anhängern nicht um Rassisten. : Bild: dpa

          Viele Demonstranten hätten sich bis zur inneren Kündigung gegenüber der Bundesrepublik verhärtet; auch sank die Bereitschaft unter den Teilnehmern, Bürgerkriegsflüchtlinge und Asylbewerber aufzunehmen von 73 auf 51 Prozent; zudem gibt es unter den Anhängern immer weniger, die selbst einen friedlichen Islam oder friedliche Muslime als zu Deutschland passend empfinden. „Aus besorgten Gutwilligen sind empörte Bürger geworden“, sagte Patzelt. Die Selbstverständlichkeit, sich klar xenophob und islamophob zu äußern, habe zugenommen, ebenso eine raue, bisweilen aggressive Stimmung gegenüber echt oder vermeintlich Andersdenkenden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wer weiß, wen wir wählen? Video-Seite öffnen

          Livestream „Die Debatte“ : Wer weiß, wen wir wählen?

          Zuletzt wurde das Wahlverhalten großer Menschenmengen oft falsch eingeschätzt. Was ist der Grund dafür? Auf einer Podiumsdiskussion diskutieren Forscher über die Unberechenbarkeit des Wählers. Verfolgen Sie die Debatte im Livestream.

          Merkel bei Wahlkampfauftritt ausgepfiffen Video-Seite öffnen

          Rosenheim : Merkel bei Wahlkampfauftritt ausgepfiffen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist bei einem Wahlkampftermin in Bayern erneut von AfD-Anhängern ausgepfiffen worden. Merkel blieb gelassen, sie sagte, durch Pfeifen und Schreien ließen sich die Probleme in Deutschland nicht lösen.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.