http://www.faz.net/-gpf-8cmej

Streit um Asylpolitik : SPD-Vize Stegner: Die CSU ist Teil des Problems

  • Aktualisiert am

Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner knöpft sich nun die CSU vor. Bild: dpa

Während die CSU immer heftiger die Asylpolitik von Kanzlerin Angela Merkel kritisiert, knöpft sich nun die SPD den Koalitionspartner aus Bayern vor. Die CSU helfe damit lediglich Rechtsradikalen und Rechtspopulisten.

          Die SPD wirft dem Koalitionspartner CSU vor, mit Dauerkritik an der Kanzlerin und „Scheinlösungen“ in der Flüchtlingskrise das rechte Spektrum zu stärken. Die CSU vermittele den falschen Eindruck, man könne einfach einen Schalter umlegen und den Flüchtlingszustrom begrenzen: „Das zahlt direkt auf das Konto der Rechtsradikalen und Rechtspopulisten ein“, sagte SPD-Parteivize Ralf Stegner der Deutschen Presse-Agentur.

          Die SPD sei zwar selbst mit der Arbeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Lösung der Probleme unzufrieden. „Wir kritisieren sie aber nicht von rechts.“ Die CSU sei in der Regierung derzeit nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. „Es macht doch keinen Sinn, öffentlich ständig über Plan B, C oder D zu spekulieren. Wir müssen gemeinsam Antworten finden.“

          Eine von Österreich nun festgelegte jährliche Obergrenze bei der Flüchtlingsaufnahme ist aus Stegners Sicht kein Vorbild für Deutschland. Grenzschließungen lehnt die SPD ebenfalls ab. „Europas starke Wirtschaft hängt von offenen Grenzen ab“, sagte der SPD-Landeschef aus Schleswig-Holstein.

          „Sonst zerbricht Europa“

          SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nannte die Ankündigung aus Österreich einen Hilferuf. Er mache klar, dass Deutschland, Schweden und Österreich die Flüchtlinge nicht alleine aufnehmen könnten. „Umso dringlicher ist es jetzt, endlich für sichere Außengrenzen zu sorgen“, sagte Oppermann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag). Das müsse bald passieren: „Sonst zerbricht Europa.“

          FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki sieht die Kanzlerin nach dem Vorstoß Österreichs unter Zugzwang: „Die Entscheidung zwingt die Bundeskanzlerin, Farbe zu bekennen“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Frau Merkel muss uns nun erklären, warum Österreich eine solche Grenze einführen kann, Deutschland aber nicht. Das führt doch ihre sämtlichen Erklärungen ad absurdum.“

          Flüchtlingskrise : Zwischenbilanz in Flüchtlingskrise Mitte Februar

          Weitere Themen

          Gemeinsam und solidarisch Video-Seite öffnen

          Reform der Eurozone : Gemeinsam und solidarisch

          Angesichts undemokratischer Entwicklungen auf der Welt seien die Beziehungen ein Schatz, den sie weiter pflegen werde, so Angela Merkel beim Besuch des französischen Präsidenten Macron.

          Merkel: Vollbeschäftigung ist möglich

          Bis 2025 : Merkel: Vollbeschäftigung ist möglich

          Die deutsche Wirtschaft läuft rund – das wird sich weiter sehr positiv auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen, sagen Kanzlerin und Finanzminister. Sonst geben sie sich nach der Klausur in Meseberg wortkarg.

          Merkel verurteilt Angriffe Video-Seite öffnen

          Antisemitismus bekämpfen : Merkel verurteilt Angriffe

          Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zuvor hatte in Berlin eine Gruppe von drei Personen zwei Kippa tragende Juden beleidigt und angegriffen.

          Topmeldungen

          Fox-News-Mann Sean Hannity : Trumps Telefonseelsorger

          Wenn der Präsident frustriert ist, ruft er Fox-News-Moderator Sean Hannity an. Der ist längst ein wichtiger inoffizieller Berater Trumps. Und nun hat er seinen eigenen Skandal am Hals.
          Der Betriebsrat setzt heute die Opel-Betriebsversammlung in Eisenach aus der vergangenen Woche fort.

          Konflikt um Sanierung : Warum sich bei Opel alle der Lüge bezichtigen

          Bei Opel sollen die Mitarbeiter heftige Einbußen hinnehmen, während der Mutterkonzern PSA seinen Umsatz deutlich steigert. Dagegen begehren die Arbeitnehmervertreter jetzt auf. In Eisenach kommt es zum Showdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.