http://www.faz.net/-gpf-8dpoi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.02.2016, 08:36 Uhr

Köln Flüchtlinge werfen Wachleuten sexuelle Belästigung vor

Wachleute sollen in einer Flüchtlingsunterkunft in Köln Bewohnerinnen sexuell belästigt haben. Die Frauen erheben die Vorwürfe in einem Brief an den zuständigen Sicherheitsdienst. Die Polizei ermittelt.

© dpa Die Turnhalle auf dem Gelände des Berufskollegs im Kölner Stadtteil Gremberg, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird und in der es zu den Übergriffen gekommen sein soll.

In einer Kölner Flüchtlingsunterkunft sollen Bewohnerinnen nach eigenen Angaben von Wachleuten sexuell belästigt worden sein. Die Flüchtlingsfrauen bezichtigten Mitarbeiter des zuständigen Sicherheitsdienstes in einem Brief der sexuellen Übergriffe, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Mittwochabend auf seiner Webseite. Frauen seien beim Duschen und Stillen ihrer Babys fotografiert und gefilmt geworden, Sicherheitsleute hätten den Frauen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert, heiße es in dem Brief.

Mehr zum Thema

Eine junge Syrerin wurde mit den Worten zitiert, ein Wachmann habe ihr mit einem baldigen Rauswurf aus dem Heim gedroht, als sie sich ihm verweigert habe. Die Polizei nahm laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ wegen eines Anfangsverdachts auf sexuellen Missbrauch Ermittlungen in der Unterkunft auf.

Der Projektmanager der Sicherheitsfirma habe sich entsetzt gezeigt und sich zugleich überzeugt geäußert, dass die Vorwürfe haltlos seien. Die Flüchtlinge kritisierten auch die hygienischen Zustände und die Betreuung in einer Turnhalle im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg.

Von null auf hundert

Von Jasper von Altenbockum

Ein Machtwechsel in Nordrhein-Westfalen ist kein Regierungswechsel wie jeder andere. Die schwarz-gelbe Koalition von Armin Laschet bekommt nicht viel Zeit, um Erfolge vorzuweisen. Mehr 4 5

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage