http://www.faz.net/-gpf-8dpoi

Köln : Flüchtlinge werfen Wachleuten sexuelle Belästigung vor

  • Aktualisiert am

Die Turnhalle auf dem Gelände des Berufskollegs im Kölner Stadtteil Gremberg, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird und in der es zu den Übergriffen gekommen sein soll. Bild: dpa

Wachleute sollen in einer Flüchtlingsunterkunft in Köln Bewohnerinnen sexuell belästigt haben. Die Frauen erheben die Vorwürfe in einem Brief an den zuständigen Sicherheitsdienst. Die Polizei ermittelt.

          In einer Kölner Flüchtlingsunterkunft sollen Bewohnerinnen nach eigenen Angaben von Wachleuten sexuell belästigt worden sein. Die Flüchtlingsfrauen bezichtigten Mitarbeiter des zuständigen Sicherheitsdienstes in einem Brief der sexuellen Übergriffe, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Mittwochabend auf seiner Webseite. Frauen seien beim Duschen und Stillen ihrer Babys fotografiert und gefilmt geworden, Sicherheitsleute hätten den Frauen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert, heiße es in dem Brief.

          Eine junge Syrerin wurde mit den Worten zitiert, ein Wachmann habe ihr mit einem baldigen Rauswurf aus dem Heim gedroht, als sie sich ihm verweigert habe. Die Polizei nahm laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ wegen eines Anfangsverdachts auf sexuellen Missbrauch Ermittlungen in der Unterkunft auf.

          Der Projektmanager der Sicherheitsfirma habe sich entsetzt gezeigt und sich zugleich überzeugt geäußert, dass die Vorwürfe haltlos seien. Die Flüchtlinge kritisierten auch die hygienischen Zustände und die Betreuung in einer Turnhalle im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg.

          Weitere Themen

          Schrill, schriller, CSD Video-Seite öffnen

          Große Party in Köln : Schrill, schriller, CSD

          Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle wollen mit dem „Cologne Pride“ Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz für jede sexuelle Orientierung einfordern. Und das möglichst bunt und fröhlich.

          Topmeldungen

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Scholz bei G-20-Treffen : Für einen freien Handel

          In Buenos Aires treffen sich die Finanzminister der führenden Wirtschaftsnationen. Für Deutschland reist Olaf Scholz nach Argentinien – und pariert sogleich Trumps Währungsmanipulationsvorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.