http://www.faz.net/-gpf-8jymf

Seit Jahresbeginn : 665 Straftaten gegen Asylunterkünfte

  • Aktualisiert am

Das Dach einer geplanten Asylunterkunft in Tröglitz, die im vergangenen Jahr angezündet wurde. Bild: dpa

Brandstiftungen, Sprengstoffexplosionen, Sachbeschädigungen: Seit Beginn des Jahres hat das Bundeskriminalamt mehr als 600 Straftaten gezählt, die sich gegen Asylunterkünfte richten.

          Trotz stark zurückgegangener Flüchtlingszahlen sind Asylunterkünfte weiterhin oft Ziel rechter Angriffe in Deutschland. Im laufenden Jahr seien bisher bundesweit 665 Straftaten gezählt worden, die sich gegen Asylunterkünfte richteten, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag in Wiesbaden mit. In 613 Fällen seien rechtsmotivierte Täter für die Übergriffe verantwortlich gewesen.

          Die Behörde geht von 118 Gewaltdelikten aus, die die Unterkünfte trafen, darunter 55 Brandstiftungen, 9 Vergehen gegen das Sprengstoffgesetz und 4 Fälle von Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. In 262 Fällen wurden Sachbeschädigungen begangen, in 148 Propagandadelikte wie das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

          Im gesamten Jahr 2015 waren 1031 Delikte registriert worden, fünfmal mehr als im Jahr zuvor. Nun teilte die Behörde den Stand bis 1. August mit. Ende Juni hatte BKA-Chef Holger Münch berichtet, der Anstieg der Zahlen sei zuletzt zwar etwas abgeflacht, Grund zur Entwarnung gebe es aber nicht. Insgesamt gebe es ein „bedrohliches Ausmaß an rechter Gewalt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsste Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Die Gesellschaft wird immer älter.

          Sozialsysteme : Scholz fordert stabiles Rentenniveau bis 2040

          Bis 2025 soll das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent sinken – so steht es im Koalitionsvertrag. SPD-Finanzminister Scholz genügt das nicht mehr. Sollte sich die Union nicht beugen, droht er mit einem Rentenwahlkampf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.