http://www.faz.net/-gpf-88f11
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 29.09.2015, 16:30 Uhr

Rekordzahlen im September Täglich kommen bis zu 10.000 Flüchtlinge

Im September haben so viele Flüchtlinge Deutschland erreicht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Situation sei „aus den Fugen geraten“, sagt Bayerns Ministerpräsident Seehofer. Aus Passau und Rosenheim wird von „dramatischen Zuständen“ berichtet.

© dpa Flüchtlinge warten am Bahnhof in Schönefeld am Stadtrand von Berlin auf die Weiterfahrt mit dem Bus.

Im September sind nach Angaben der Bundesregierung so viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr in einem Monat. Verlässliche Zahlen könne es erst in einigen Tagen geben, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Dienstag in Berlin.

Mehr zum Thema

Klar sei aber, dass im September deutlich mehr Flüchtlinge angekommen seien als im August mit 105.000. „Der September wird ein Rekordmonat dieses Jahres und damit auch für die vergangenen Jahrzehnte werden. Wir hatten in den letzten vier Tagen Größenordnungen von 8000, 9000, 10.000 jeden Tag“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sagte nach einer Kabinettssitzung, im September seien allein in Bayern 169.400 Flüchtlinge angekommen. „Das sind Größenordnungen, die wir früher in einem ganzen Jahr nicht hatten - und ein klarer Beleg dafür, dass die Angelegenheit aus den Fugen geraten ist“, sagte der CSU-Chef.

Allein in Passau über 10.000 Flüchtlinge erwartet

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden am Dienstag allein im Raum Passau mehr als 10.000 Asylbewerber erwartet. An den Übergangsstellen Passau und Rosenheim meldete die Bundespolizei den Angaben zufolge einen „Rückstau“ von 4500 Menschen. Bayern sprach in einer Telefonkonferenz der Länder mit dem Bund von „dramatischen Zuständen“. Auf der Balkan-Route herrsche ein ungebrochener Zustrom.

Zur Verteilung der Menschen auf die Bundesländer sollen verstärkt Sonderzüge statt Busse eingesetzt werden. Die Zahl der Züge solle von bisher täglich acht bis zum Wochenende auf 20 erhöht werden, hieß es. Dies könnte dazu führen, dass reguläre Zugverbindungen gestrichen werden müssen, um das Schienennetz nicht zu überlasten.

© dpa, reuters De Maizière: „Neue Asylregeln senden klares Signal“

Die meisten Flüchtlinge kommen über Österreich

Auch die Bundespolizei vermeldete am Dienstag steigende Flüchtlingszahlen. Am Montag habe man 5380 illegale Einreisen registriert. Am Sonntag waren es demnach 4160 und am Samstag 3600. Die wirklichen Flüchtlingszahlen dürften nach Angaben aus Behördenkreisen um bis das Dreifache höher sein.

Der überwiegende Teil der Menschen kommt nach wie vor über Österreich nach Deutschland. Täglich werden nach Angaben von mit den Zahlen Vertrauten zwischen 2000 und 3000 Menschen mit Sonderzügen direkt in deutsche Aufnahme-Einrichtungen gefahren.

Demnach rollen bis auf weiteres jeden Tag vier bis fünf Sonderzüge meist von Salzburg ohne Kontrollen über die Grenze und bringen die Flüchtlinge Nonstop etwa nach Düsseldorf oder nach Lehrte bei Hannover. Erst dort würden sie dann registriert, da die Bundespolizei mit der Kontrolle an der Grenze überfordert sei, hieß es.

Aus Baden-Württemberg hieß es, es nehme täglich 1400 Asylbewerber auf. Die grün-rote Landesregierung teilte den Kommunen unterdessen mit, dass sie statt 3500 demnächst 4500 Flüchtlinge wöchentlich aus den Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen müssen. „Es wird nicht mehr gefragt, ob man die Kapazitäten hat, oder nicht“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag nach der Sitzung des Ministerrats.

Gegen die Kultur des Todes

Von Reinhard Müller

Es ist das erste Mal, dass der Internationale Strafgerichtshof ein Urteil wegen der Zerstörung von Kulturgütern verhängt hat. Das Völkerstrafrecht zeigt Wirkung. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage