http://www.faz.net/-gpf-882cp

Österreich : Tausende erreichen Grenzort Nickelsdorf

  • Aktualisiert am

In Nickelsdorf sind über Nacht wieder Tausende weitere Flüchtlinge angekommen. Bild: dpa

In der Nacht sind rund 5000 weitere Flüchtlinge im österreichischen Nickelsdorf angekommen. Deutschland will nun Lager in Syriens Nachbarländern mit Soforthilfe unterstützen. Ein CDU-Politiker fordert, die Menschen bereits dort zu registrieren – um sie dann sicher nach Europa zu bringen.

          Im österreichische Nickelsdorf an der Grenze zu Ungarn sind wieder Tausende Flüchtlinge angekommen. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei des Burgenlandes berichtete, waren in der Nacht zum Sonntag etwa 3000 Migranten in Nickelsdorf.

          Bis zum Morgen würden zwischen 1000 und 1500 Neuankömmlinge erwartet. Die Menschen würden vor allem mit Bussen in Notunterkünfte gefahren. Im Grenzort Heiligenkreuz seien rund 300 Flüchtlinge angekommen. Viele von ihnen wollen nach Deutschland weiterreisen.

          Soforthilfe der Bundesregierung

          Angesichts der vielen Flüchtlinge will Deutschland die Nachbarstaaten Syriens stärker unterstützen. Die Bundesregierung werde 20 Millionen Euro Soforthilfe an an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen überweisen, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller der „Welt am Sonntag“.

          Damit könnten rund 500.000 Flüchtlinge in der Region drei Monate lang mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Dass den Vereinten Nationen  jetzt das Geld ausgehe, um die Versorgung mit Lebensmitteln vor Ort sicherzustellen, sei nicht hinzunehmen. „Ich hoffe, dass andere Staaten unserem Beispiel folgen“, sagte Müller. Deutschland habe bereits Syriens Nachbarländer Jordanien, Libanon und Türkei zur Versorgung der Bürgerkriegsflüchtlinge mit 1,5 Milliarden Euro unterstützt.

          Der Minister forderte zudem eine umfassende Strategie, um die Infrastruktur für Millionen von Menschen rund um Syrien zu verbessern. Hier sehe er die Europäische Union (EU) gefordert. Sie müsse Libanesen, Jordaniern und Türken das Gefühl geben, dass Europa sie nicht allein lasse. „Wasserleitungen, Schulen, Gesundheitszentren und berufliche Ausbildung sind die Schlüssel, die auch den einheimischen Bevölkerungen helfen, dem Flüchtlingsdruck standzuhalten“, sagte Müller.

          Registrierung schon vor EU-Grenzen

          Der CDU-Europa-Politiker Elmar Brok fordert eine Registrierung von Flüchtlingen bereits in den Lagern der Nachbarländern Asiens. Die Europäische Union sollte die Registrierungszentren für Flüchtlinge nicht nur in Italien und Griechenland einrichten, sondern auch in Transitstaaten wie der Türkei, Jordanien, dem Libanon, Ägypten und Serbien, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament der „Welt am Sonntag“.

          „Wer gute Chancen auf Asyl hat, kann in diesen Staaten das Verfahren bereits beantragen und er wird auf sicherem Weg nach Europa gebracht.“ Eine solche Maßnahme würde die EU-Länder deutlich entlasten und die Flüchtlinge vor einer gefährlichen Flucht schützen. Zudem könnten Migranten ohne Aussicht auf Asyl oder eine Einreiseerlaubnis gleich dort abgewiesen werden.

          Weitere Themen

          Schaffen wir das?

          Migration : Schaffen wir das?

          Entwicklungshilfe kann dazu beitragen, Fluchtursachen zu bekämpfen. Allerdings wird sie nur selten so eingesetzt, dass sie dieses Ziel auch erreicht. Regierungen reagieren oft zu spät und zu halbherzig auf Krisen, die sich häufig schon früh abzeichnen. Das Verhalten der Bundesregierung im Jahr 2015 ist da keine Ausnahme.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.
          Echo Show in der neuen Version.

          Neue Produkte : Amazon macht die Welle

          Das war ein ziemliches Feuerwerk, was Amazon heute in Seattle präsentiert hat. Viele neue Produkte kommen auf der Markt. Darunter auch eines für die Küche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.