http://www.faz.net/-gpf-8bfwc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.12.2015, 07:47 Uhr

Vor EU-Flüchtlingsgipfel Österreich droht Osteuropäern mit Kürzung von EU-Beiträgen

Österreichs Bundeskanzler macht ernst: Wenn die Östeuropäer weiterhin so wenige Flüchtlinge aufnähmen, würde sich sein Land revanchieren, sagt Werner Faymann.

© dpa Fordert Solidarität ein: der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (Aufnahme von Mitte November in Berlin)

Im Streit über die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas droht der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) mit einer Kürzung der EU-Beiträge seines Landes. „Wer unter dem Strich mehr Geld aus dem EU-Haushalt erhält als einzahlt, sollte sich bei einer fairen Verteilung der Flüchtlinge nicht einfach wegducken“, sagte Faymann vor dem EU-Gipfel der Zeitung „Die Welt“ vom Donnerstag. „Wer sich dennoch verweigert, stellt die gesamte Finanzierung des EU-Haushalts in Frage und macht es Nettozahlern wie Österreich künftig sehr schwer, weiterhin so viel Geld einzuzahlen.“

Infografik / Flüchtlingsrouten in die EU / Dezember 2015 © dpa Vergrößern

Solidarität sei keine Einbahnstraße, betonte Faymann mit Blick auf mehrere mittel- und osteuropäische Staaten, die sich der Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien bisher verweigern. Es seien im kommenden Jahr Änderungen im EU-Haushalt zulasten bestimmter Länder denkbar, sagte Faymann weiter. „Der mehrjährige Finanzrahmen von 2014 bis 2020 wird im kommenden Jahr überprüft. Da werden wir uns ganz genau ansehen, welche Länder sich in der Flüchtlingsfrage besonders unsolidarisch verhalten“, warnte der österreichische Bundeskanzler.

Mehr zum Thema

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten beraten an diesem Donnerstag und Freitag auf einem Gipfeltreffen in Brüssel über die Flüchtlingskrise. Insbesondere geht es um die umstrittenen Pläne der EU-Kommission für einen gemeinsamen Grenz- und Küstenschutz. Die neue Einheit soll nach dem Willen der EU-Kommission auch ohne Zustimmung der betreffenden Mitgliedstaaten eingreifen können, um die EU-Außengrenzen zu sichern. Vor dem Gipfel trifft sich die Gruppe der von der Flüchtlingskrise am stärksten betroffenen Staaten zudem zu Gesprächen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu.

Infografik / Karte / Flüchtlinge rund um Syrien © dpa Vergrößern

Die Russland-Sache

Von Peter Sturm

Trump wird die Affäre um mögliche Verbindungen seines Wahlkampfteams zu Russland einfach nicht los. Auch auf seiner ersten Auslandsreise gehen die Enthüllungen zu Hause in Washington weiter. Mehr 7

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage