http://www.faz.net/-gpf-8e338
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2016, 15:14 Uhr

Österreich als Vorbild CSU fordert: Nur noch 300 Flüchtlinge pro Tag

Der Druck aus der CSU auf Merkel wächst. Der bayerische CSU-Innenminister Herrmann will ein Kontingent-Modell nach österreichischem Vorbild einführen.

von , Berlin
© dpa An der deutsch-österreichischen Grenze: Wenn andere keine Kontingente akzeptieren, müsse man selbst welche einführen, argumentiert Herrmann.

In der CSU wird darüber gestritten, ob die Partei an Kanzlerin Angela Merkel als gemeinsamer Spitzenkandidatin der Union für die kommende Bundestagswahl festhalten soll. „Ich wünsche mir, dass wir 2017 wieder mit Angela Merkel an der Spitze zur Bundestagswahl antreten“, sagte Stephan Mayer, der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Er sehe keinen anderen Politiker der Union, der die CDU und CSU so geschlossen und erfolgreich führen könne wie Merkel.

Markus Wehner Folgen:

Da sei auch die Mehrheitsmeinung in der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Mayer widersprach damit indirekt CSU-Chef Horst Seehofer, der eine entsprechende Frage in der Zeitschrift „Der Spiegel“ nicht beantworten wollte. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hatte gesagt, die CSU wisse noch nicht, mit welchem Spitzenkandidaten sie in die Bundestagswahl gehen werde.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann plädierte unterdessen dafür, dass Deutschland nach dem Beispiel Österreichs Tageskontingente für Flüchtlinge festlegen solle. „Am Verhalten Österreichs, nur noch 80 Flüchtlinge am Tag aufzunehmen, gibt es nichts zu kritisieren“, sagte Herrmann der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Im Gegenteil: Deutschland sollte auch ein Tageskontingent einführen, orientiert an einer Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen im Jahr“, sagte der CSU-Politiker. Dabei solle berücksichtigt werden, wie viele Menschen Deutschland bislang schon aufgenommen habe.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 28.02.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

„Wenn es nicht gelingt, dass andere Länder Kontingente aufnehmen, dann müssen wir selbst ein solches Kontingent benennen und das dann auch durchsetzen, indem an der Grenze konsequent abgewiesen wird“, forderte Herrmann. Im Januar waren knapp 92 000 Flüchtlinge von der Bundespolizei registriert worden, derzeit geht man von mindestens 110 000 Flüchtlingen aus, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sind.

 
Wie in Österreich: Bayerns Innenminister will nur noch 300 Flüchtlinge pro Tag nach Deutschland lassen

Demnach dürften nach Herrmanns Forderung für den Rest des Jahres nur noch knapp 300 Flüchtlinge am Tag in Deutschland aufgenommen werden. Die Balkanländer lassen neuerdings nur noch 580 Flüchtlinge passieren, davon können 80 in Österreich Asyl beantragen.

© reuters De Maizière verteidigt schnellere Abschiebung von Flüchtlingen

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Edmund Stoiber Merkel geht zu wenig auf die Ängste der Bürger ein

Der frühere CSU-Chef Stoiber geht mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin hart ins Gericht. Die Kanzlerin drücke nicht mehr den Mehrheitswillen der Bevölkerung aus. Mehr

13.08.2016, 10:32 Uhr | Politik
Bundespräsident in München Gauck ruft nach Amoklauf zu Zusammenhalt auf

Bundespräsident Joachim Gauck hat Staat und Gesellschaft zum Zusammenhalt aufgerufen. An dem Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Münchner Amoklaufs nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer teil. Bundespräsident Joachim Gauck drückte den Hinterbliebenen, Angehörigen und weiteren Opfern sein Mitgefühl aus. Mehr

01.08.2016, 08:10 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Minister ohne Reue

Thomas de Maizière eckt mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge bisweilen an. Doch die Sache hat System. Was steckt hinter den Äußerungen des Innenministers? Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.08.2016, 10:30 Uhr | Politik
Nach Anschlagswelle Seehofer geht auf Distanz zu Merkel

CSU-Chef Horst Seehofer beteuerte, er wolle keinen Streit. Aber den Satz von Bundeskanzlerin Merkel Wir schaffen das, könne er sich beim besten Willen nicht zu eigen machen. Mehr

31.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Integration in Arbeitsmarkt SPD fordert von Großkonzernen mehr Jobs für Flüchtlinge

Die großen Unternehmen sollten sich an Handwerk und Mittelstand ein Vorbild nehmen, so SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. In der Wirtschaft verweist man vor allem auf ein Kernproblem. Mehr

17.08.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 265

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden