http://www.faz.net/-gpf-8e338

Österreich als Vorbild : CSU fordert: Nur noch 300 Flüchtlinge pro Tag

An der deutsch-österreichischen Grenze: Wenn andere keine Kontingente akzeptieren, müsse man selbst welche einführen, argumentiert Herrmann. Bild: dpa

Der Druck aus der CSU auf Merkel wächst. Der bayerische CSU-Innenminister Herrmann will ein Kontingent-Modell nach österreichischem Vorbild einführen.

          In der CSU wird darüber gestritten, ob die Partei an Kanzlerin Angela Merkel als gemeinsamer Spitzenkandidatin der Union für die kommende Bundestagswahl festhalten soll. „Ich wünsche mir, dass wir 2017 wieder mit Angela Merkel an der Spitze zur Bundestagswahl antreten“, sagte Stephan Mayer, der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Er sehe keinen anderen Politiker der Union, der die CDU und CSU so geschlossen und erfolgreich führen könne wie Merkel.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Da sei auch die Mehrheitsmeinung in der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Mayer widersprach damit indirekt CSU-Chef Horst Seehofer, der eine entsprechende Frage in der Zeitschrift „Der Spiegel“ nicht beantworten wollte. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hatte gesagt, die CSU wisse noch nicht, mit welchem Spitzenkandidaten sie in die Bundestagswahl gehen werde.

          Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann plädierte unterdessen dafür, dass Deutschland nach dem Beispiel Österreichs Tageskontingente für Flüchtlinge festlegen solle. „Am Verhalten Österreichs, nur noch 80 Flüchtlinge am Tag aufzunehmen, gibt es nichts zu kritisieren“, sagte Herrmann der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Im Gegenteil: Deutschland sollte auch ein Tageskontingent einführen, orientiert an einer Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen im Jahr“, sagte der CSU-Politiker. Dabei solle berücksichtigt werden, wie viele Menschen Deutschland bislang schon aufgenommen habe.

          „Wenn es nicht gelingt, dass andere Länder Kontingente aufnehmen, dann müssen wir selbst ein solches Kontingent benennen und das dann auch durchsetzen, indem an der Grenze konsequent abgewiesen wird“, forderte Herrmann. Im Januar waren knapp 92 000 Flüchtlinge von der Bundespolizei registriert worden, derzeit geht man von mindestens 110 000 Flüchtlingen aus, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sind.

          Demnach dürften nach Herrmanns Forderung für den Rest des Jahres nur noch knapp 300 Flüchtlinge am Tag in Deutschland aufgenommen werden. Die Balkanländer lassen neuerdings nur noch 580 Flüchtlinge passieren, davon können 80 in Österreich Asyl beantragen.

          Berlin : De Maizière verteidigt schnellere Abschiebung von Flüchtlingen

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Wie die eigene Ära beenden?

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“ Video-Seite öffnen

          Berlin : Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“

          Absturz der großen Parteien, spektakulärer Einzug der AfD in den Bundestag: Angela Merkel wird wohl nur mit FDP und Grünen weiterregieren können. Die SPD fuhr bei der Bundestagswahl am Sonntag ihr schlechtestes Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte ein.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.