http://www.faz.net/-gpf-8bhgk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.12.2015, 09:08 Uhr

Neue Umfrage Unzufriedenheit mit Merkels Flüchtlingspolitik nimmt ab

Eine Mehrheit der Deutschen lehnt die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin weiter ab. Aber die Zustimmung zum Kurs Angela Merkels zur Bewältigung des Flüchtlingsstroms ist wieder gewachsen.

© dpa Selfie mit Kanzlerin: Angela Merkel lässt sich am 10. September 2015 nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Berlin-Spandau zusammen mit einem Flüchtling fotografieren

Die Mehrheit der Deutschen ist weiter unzufrieden mit dem Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise. Dem am Freitag veröffentlichten “Deutschland-Trend“ der ARD zufolge ist die Zustimmung zu der Politik der Kanzlerin aber gewachsen. Der Umfrage zufolge sind insgesamt 57 Prozent der Befragten wenig (33 Prozent) oder gar nicht (24 Prozent) zufrieden mit der Flüchtlings- und Asylpolitik Merkels.

Mehr zum Thema

Im Vergleich zu Anfang November hat sich die Haltung der Bürger zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin jedoch um drei Prozentpunkte verbessert. 42 Prozent der Deutschen sind der neuesten Erhebung zufolge zufrieden mit dem Umgang Merkels mit der Flüchtlingsthematik. Nach wie vor erhält die Kanzlerin mit 68 Prozent die größte Unterstützung von den Grünen-Wählern. Unter den Unions-Anhängern liegt die Zustimmung bei 57 Prozent.

In der aktuellen Sonntagsfrage kommt die Union auf 38 Prozent der Stimmen, das ist ein Prozentpunkt mehr als vor zwei Wochen. 24 Prozent der Befragten würden die SPD wählen (minus ein Prozent). Die Grünen (minus ein Prozent) kommen auf zehn Prozent, ebenso wie unverändert die AfD. Die Linke liegt weiter bei acht Prozent. Die FDP würden weiter vier Prozent der Bürger wählen.

Für den Deutschlandtrend des ARD-“Morgenmagazin“ befragte das Institut Infratest dimap vom 14. bis 16. Dezember 1021 Bundesbürger.

Die Russland-Sache

Von Peter Sturm

Trump wird die Affäre um mögliche Verbindungen seines Wahlkampfteams zu Russland einfach nicht los. Auch auf seiner ersten Auslandsreise gehen die Enthüllungen zu Hause in Washington weiter. Mehr 7

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage