http://www.faz.net/-gpf-8dg62

Kampf gegen Schleuserbanden : Nato beschließt Flüchtlingseinsatz in der Ägäis

  • Aktualisiert am

Von Schleppern übers Mittelmeer geschleust: Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos Bild: AP

Die Nato-Mitgliedstaaten haben einer Marine-Mission in der Ägäis zugestimmt, die das Vorgehen gegen Schlepper unterstützen soll. Nach Angaben von Verteidigungsministerin von der Leyen wurde die Nato-Führung beauftragt, mit den militärischen Planungen beginnen.

          Die Nato hat einen Marine-Einsatz unter deutscher Führung zur Überwachung der Flüchtlingsbewegungen in der Ägäis beschlossen. Ziel sei auch, Schlepperbanden zu stoppen, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einem Treffen mit ihren Kollegen am Donnerstag in Brüssel. „Entscheidend ist, dass wir jetzt schnell handeln.“

          Die Entscheidung der Allianz ist ein Grundsatzbeschluss – Details sollen noch geplant werden. Ein von Deutschland geführter Nato-Verband mit fünf Schiffen liegt zurzeit in Zypern und könnte binnen weniger Tage in der Ägäis sein.

          Zuvor hatte es nach Angaben aus Regierungskreisen eine Einigung zwischen der Türkei, Griechenland und Deutschland auf den gemeinsamen Einsatz im Rahmen der Militärallianz gegeben. Die Schiffe sollen demnach Flüchtlingsboote aufspüren und den türkischen Behörden mitteilen. Die türkische Küstenwache soll dann gegen die Schlepper an Land vorgehen, die Boote auf See stoppen und die Flüchtlinge in die Türkei zurückbringen.

          Die Nato selbst hat dafür keinen Auftrag. Die Türkei ist den Angaben zufolge bereit, von der Nato entdeckte oder aus Seenot gerettete Flüchtlinge wiederaufzunehmen.

          Flüchtlingskrise : Nato beschließt Flüchtlingseinsatz unter deutscher Führung

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          Die SPD hat laut Heiko Maas in der derzeitigen Regierungskrise vor allem eine Rolle inne. Der Sozialdemokrat arbeitet bei „Maybrit Illner“ das Alleinstellungsmerkmal seiner Partei heraus. Das weiß gar die politische Konkurrenz zu schätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.