http://www.faz.net/-gpf-8nwyt

F.A.Z. exklusiv : Migranten kritisieren deutsche Flüchtlingspolitik

Deutschunterricht für Flüchtlinge an der niedersächsischen Universität in Vechta Bild: dpa

Die Lebenswelten von Migranten in Deutschland unterscheiden sich immmer stärker, zeigt eine neue Studie. Die einen fühlen sich heimisch, die anderen kapseln sich ab - und viele stimmen mit der Flüchtlingspolitik so gar nicht überein.

          Die Lebenswelten unter den Migranten klaffen in Deutschland immer stärker auseinander. Einige Einwanderer und deren Kinder fühlen sich heimisch und angekommen: Manche sprechen davon, dass sie sich von der Einwanderungsdebatte nicht betroffen fühlen und diese gar nicht verfolgen. Andere haben sich hingegen zurückgezogen und verbleiben in ihrem Umfeld.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders kapseln sich nach einer neuen Untersuchung traditionelle Milieus und überwiegend Menschen mit einem niedrigen Sozialstatus ab. Sie lehnen einen Aufstieg durch Einstieg in die hiesige Gesellschaft teilweise ab und ebenfalls den westlichen Lebensstil. Häufiger noch als im Jahr 2008 ziehen sich diese in das eigene ethnische Umfeld zurück.

          Das Leben unter Migranten entfernt sich somit stärker als bisher voneinander, wie aus einer Befragung hervorgeht. Dazu hat der VHW Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung die „Migranten-Lebenswelten in Deutschland 2016“ untersucht. Der erste Zwischenbericht, den der Verband in der kommenden Woche veröffentlichen wird, liegt der F.A.Z. vorab vor. In dem Verband mit 1700 Mitgliedern sind überwiegend Städte und Gemeinden organisiert.

          In Zusammenarbeit mit der Heidelberger Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH wurden für den ersten Teil der Untersuchung in drei Stichproben erwachsene Menschen mit Migrationshintergrund in verschiedenen Sprachen befragt: zunächst 80 Personen, die bis Ende 2014 nach Deutschland gekommen sind, dann in einer gesonderten Gruppe 40 Personen, die von 2008 bis 2014 einwanderten, und schließlich 40 Flüchtlinge, die von 2015 an hierher kamen. Im Zentrum steht die Frage nach den Lebenswelten der zweiten und dritten Generation sowie der neuen Einwanderer: Welche Gruppen gehen in die Gesellschaft auf, und wo zeigt sich Enttäuschung, Entfremdung, Abwendung und Resignation?

          Tendenzen zur Segregation

          „Die Migrantenmilieus entwickeln sich auseinander“, sagt Bernd Hallenberg, Stellvertreter des VHW-Vorstands, im Gespräch mit dieser Zeitung. Das gilt sozial und vor allem kulturell. Bürgerliche Segmente begreifen sich als Bestandteil Deutschlands, während sich andere in Clans zurückziehen. Dabei sondern sich nicht nur sozial abgehängte Migranten ab, sondern ebenfalls Teile der sozialen Mitte. „Die Abgrenzung zu Deutschland greift auch in Schichten mit höherer Bildung um sich“, sagt er. Stärker als in der vorherigen Studie aus dem Jahr 2008 ziehen sich nun Migranten in die eigene ethnische Enklave zurück. Hallenberg folgert dies durch die abgeschlossene erste Befragung, die nicht repräsentativ, sondern qualitativ ist.

          Muslimas verfolgen eine Debatte im Deutschen Bundestag.
          Muslimas verfolgen eine Debatte im Deutschen Bundestag. : Bild: photothek

          Diese Segregationstendenzen stellen die Autoren deutlich in traditionellen Milieus und am sozial unteren Rand der Bevölkerung fest: Ein Aufstieg durch Einstieg in die hiesige Gesellschaft wird teilweise demonstrativ abgelehnt. Hier fühlen sich viele der Herkunftskultur stärker zugehörig, halten an heimatlichen Traditionen fest und nehmen die deutsche Kultur als fremd wahr. Nach einer anderen Befragung, die Hallenberg erwähnt, geht etwa der Kontaktwunsch türkischstämmiger Einwohner Nordrhein-Westfalens zu Deutschen zurück.

          Weitere Themen

          Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Boris Palmer : Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ist immer mal wieder in die Nähe der AfD gerückt oder gar zum „grünen Thilo Sarrazin“ gemacht worden. Wer die gut 250 Seiten seines neuesten Buches liest, der kann solche Thesen nur als verunglimpfend empfinden. Palmer stellt sich vor als an der kommunalen Front handelnder Politiker, als pragmatischer Grüner.

          Versteckt unter einem Güterzug Video-Seite öffnen

          Flucht nach Deutschland : Versteckt unter einem Güterzug

          Allein zwischen Juli und September 2017 gab es über 200 Fälle, in denen Flüchtlinge sich in einem Güterzug versteckt haben, um somit die deutsche Grenze passieren zu können. Seit der Flüchtlingswelle 2015 haben die Schengen-Staaten ihre Grenzkontrollen wieder verstärkt.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.