http://www.faz.net/-gpf-8g90m

Merkel in der Flüchtlingskrise : „Dann macht Österreich den Brenner dicht“

  • Aktualisiert am

Österreichische Soldaten an der Grenze zu Slowenien bei Spielfeld Bild: dpa

Kanzlerin Merkel hat die Schließung der österreichischen Grenze in der Flüchtlingskrise stets kritisiert – jetzt scheint sie im Notfall doch auf die Hilfe aus Wien zu setzen. Wenn Italien nicht handele, müsse es eben Österreich tun, soll Merkel gesagt haben.

          Kanzlerin Angela Merkel setzt in der Flüchtlingsfrage auf Hilfe aus Wien – indem Österreich seine Grenze dichtmache. Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, wurde Merkel bei einem Treffen der Unionsfraktionschefs aus Bund und Ländern vergangenen Sonntag in Berlin gefragt, was geschehen solle, falls eine große Zahl von Flüchtlingen über Italien nach Europa einreisen würde. Sie antwortete, dann sei Rom dafür zuständig, die Menschen unterzubringen und zu registrieren.

          Auf die Nachfrage des bayerischen CSU-Landtagsfraktionschefs Thomas Kreutzer, was passiere, wenn die italienische Regierung dieser Verpflichtung nicht nachkommen könne oder wolle und sich wieder Hunderttausende auf den Weg nach Deutschland machten, sagte Merkel dem Magazin zufolge: „Dann macht Österreich den Brenner dicht.“

          Mehrere Teilnehmer der Sitzung sollen sich hinterher verwundert über die Aussage gezeigt haben, weil die Kanzlerin eine Schließung der deutschen Grenze ablehnt und die Regierung in Wien dafür kritisiert hat, dass sie die Grenze teilweise geschlossen und eine Obergrenze für Flüchtlinge eingeführt habe.

          Kanzlerin Merkel, Kanzleramtsminister Altmaier am Freitag in Berlin: Im Zweifel auf die Österreicher hoffen?
          Kanzlerin Merkel, Kanzleramtsminister Altmaier am Freitag in Berlin: Im Zweifel auf die Österreicher hoffen? : Bild: dpa

          Vor der Reise Merkels in das türkisch-syrische Grenzgebiet, wo die Kanzlerin sich über die aktuelle Lage der Flüchtlinge informieren will, haben ihre Kritiker Merkel unterdessen aufgefordert, den türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu auch mit unbequemen Fragen nach der Lage der Menschenrechte sowie der Presse- und Meinungsfreiheit zu konfrontieren.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte der „Welt“, Merkel müsse in der Türkei die Presse- und Meinungsfreiheit offen ansprechen. Kunst- und Meinungsfreiheit seien in einem Rechtsstaat „nicht verhandelbar“, so Maas. Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner forderte Merkel auf, bei Davutoglu die „massiven Einschränkungen der Menschenrechte, Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei“ zur Sprache zu bringen.

          Quelle: oge./dpa

          Weitere Themen

          Kurz: EU muss sparsamer werden

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Türkei eröffnet neue Front in Syrien Video-Seite öffnen

          „Operation Olivenzweig“ : Türkei eröffnet neue Front in Syrien

          Auf einer Veranstaltung der Regierungspartei AKP verteidigte der türkische Präsident Erdogan am Sonntag die Militäroperation „Olivenzweig“. Ziel sei es, die 3,5 Millionen Syrer in der Türkei wieder nach Syrien zu schicken und eine 30 Kilometer breite Sicherheitszone an der Grenze einzurichten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.