http://www.faz.net/-gpf-8g90m

Merkel in der Flüchtlingskrise : „Dann macht Österreich den Brenner dicht“

  • Aktualisiert am

Österreichische Soldaten an der Grenze zu Slowenien bei Spielfeld Bild: dpa

Kanzlerin Merkel hat die Schließung der österreichischen Grenze in der Flüchtlingskrise stets kritisiert – jetzt scheint sie im Notfall doch auf die Hilfe aus Wien zu setzen. Wenn Italien nicht handele, müsse es eben Österreich tun, soll Merkel gesagt haben.

          Kanzlerin Angela Merkel setzt in der Flüchtlingsfrage auf Hilfe aus Wien – indem Österreich seine Grenze dichtmache. Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, wurde Merkel bei einem Treffen der Unionsfraktionschefs aus Bund und Ländern vergangenen Sonntag in Berlin gefragt, was geschehen solle, falls eine große Zahl von Flüchtlingen über Italien nach Europa einreisen würde. Sie antwortete, dann sei Rom dafür zuständig, die Menschen unterzubringen und zu registrieren.

          Auf die Nachfrage des bayerischen CSU-Landtagsfraktionschefs Thomas Kreutzer, was passiere, wenn die italienische Regierung dieser Verpflichtung nicht nachkommen könne oder wolle und sich wieder Hunderttausende auf den Weg nach Deutschland machten, sagte Merkel dem Magazin zufolge: „Dann macht Österreich den Brenner dicht.“

          Mehrere Teilnehmer der Sitzung sollen sich hinterher verwundert über die Aussage gezeigt haben, weil die Kanzlerin eine Schließung der deutschen Grenze ablehnt und die Regierung in Wien dafür kritisiert hat, dass sie die Grenze teilweise geschlossen und eine Obergrenze für Flüchtlinge eingeführt habe.

          Kanzlerin Merkel, Kanzleramtsminister Altmaier am Freitag in Berlin: Im Zweifel auf die Österreicher hoffen?
          Kanzlerin Merkel, Kanzleramtsminister Altmaier am Freitag in Berlin: Im Zweifel auf die Österreicher hoffen? : Bild: dpa

          Vor der Reise Merkels in das türkisch-syrische Grenzgebiet, wo die Kanzlerin sich über die aktuelle Lage der Flüchtlinge informieren will, haben ihre Kritiker Merkel unterdessen aufgefordert, den türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu auch mit unbequemen Fragen nach der Lage der Menschenrechte sowie der Presse- und Meinungsfreiheit zu konfrontieren.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte der „Welt“, Merkel müsse in der Türkei die Presse- und Meinungsfreiheit offen ansprechen. Kunst- und Meinungsfreiheit seien in einem Rechtsstaat „nicht verhandelbar“, so Maas. Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner forderte Merkel auf, bei Davutoglu die „massiven Einschränkungen der Menschenrechte, Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei“ zur Sprache zu bringen.

          Quelle: oge./dpa

          Weitere Themen

          Jamaika hängt [an eckigen Klammern]

          Sondierungsverhandlungen : Jamaika hängt [an eckigen Klammern]

          Alles vertagt: Auch nach 15 Stunden Sondierung kommen die Jamaika-Parteien nicht zu einer Einigung. Statt Harmonie herrscht Misstrauen, in der Flüchtlingspolitik klafft ein tiefer Graben zwischen der CSU und den Grünen. Oder ist vieles davon nur Taktik?

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.