http://www.faz.net/-gpf-8cbdn

Linkspartei und Asylpolitik : Duo provocatore

Keine Angst vor Positionen, die der Partei weh tun: Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, hier im Juni 2012 in Berlin Bild: dpa

Mit einem Satz zum Umgang mit kriminellen Ausländern nach den Übergriffen in Köln erzürnt die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ihre Partei. Die Provokation erfolgt nicht ohne Grund und zeigt, wie gespalten die Linke in der Flüchtlingskrise ist.

          Als der verhängnisvolle Satz fällt, traut mancher bei den Linken seinen Ohren nicht. Es ist Montag, die Partei hält in Berlin eine Pressekonferenz zu den Konsequenzen aus den Übergriffen in Köln ab, Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht sprechen über Flüchtlinge und kriminelle Asylbewerber. Das Meiste, was sie sagen, ist erwartbar, bis eben jener eine Satz der Fraktionsvorsitzenden kommt: „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht dann eben auch verwirkt“, sagt Wagenknecht. Und schiebt hinterher: „Das ist eine klare Position der Linken.“

          Es ist nur ein kleiner Satz, aber er bricht einen wahren Sturm der Empörung in der Partei los. Ausgerechnet Wagenknecht, einst Marxistin und Speerspitze der Kommunistischen Plattform, bemüht jetzt eine Rhetorik, die so auch in der CSU salonfähig wäre? Eine prominente Linke spricht Asylsuchenden ihr Asylrecht ab, obwohl das der Partei doch gemeinhin so geduldig gilt wie kaum einer anderen Partei?

          Entsprechend lautstark machen zahlreiche prominente Linken-Politiker danach ihrem Unmut Luft. „Es gibt kein Gastrecht, das ein Flüchtling verwirken könnte, sondern es gilt die Genfer Flüchtlingskonvention“, schrieb der Linken-Bundestagsabgeordnete und außenpolitische Sprecher der Fraktion, Stefan Liebich, auf Twitter.

          „Das widerspricht unseren Positionen und ausdrücklich auch meinen“, ätzte auch der Linksfraktionschef in Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, „das kann keine linke Haltung sein“. Die Bundestagsabgeordnete Martina Renner zitierte gar einen Satz des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder: „Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell.“ Und fügte hinzu: „Wer hat die 90er wieder angeschaltet?“

          In der Flüchtlingskrise ringt die Partei um ihren politischen Kompass, weil selbst linke Linke jeden Tag ein Stückchen mehr erleben müssen, wie ihre Position der vorbehaltlosen Willkommenskultur von der normativen Kraft des Faktischen ausgehöhlt werden.

          Eine tief gespaltene Partei

          Wo soll die grenzenlose Solidarität enden, wenn der Ansturm der Flüchtlinge so gewaltig bleibt wie in den vergangenen Monaten und selbst die Linkspartei zugeben muss, dass es so nicht mehr lange weitergehen kann?

          Zugleich steckt die Partei in der Zwickmühle, weil sie durchaus um die Verführbarkeit von Teilen ihrer Klientel durch rechtspopulistische Kreise wie Pegida weiß: Mit jedem Pflock, den sie in der Flüchtlingskrise nicht einzieht, öffnet sie die Türen ein kleines Stückchen weiter. 

          „Eine starke Rechte ist immer auch ein Versagen der Linken“, sagte Oskar Lafontaine vor kurzem im F.A.Z.-Interview, der vor populistischen Zuspitzungen selbst noch nie zurückgeschreckt ist. Wenn wir die Ängste der kleinen Leute nicht formulieren, machen es vielleicht die Rechten, sollte das heißen.

          Versuch, die Partei nach rechts zu rücken

          Nicht ohne Grund versucht Wagenknecht jetzt also – unterstützt von ihrem Ehemann Lafontaine, wie man annehmen darf –, die Flüchtlingspolitik der Partei nach rechts zu rücken. Der Streit um ihre Äußerung ist aber auch ein Ausdruck eines seit langem schwelenden Richtungsstreits, der programmatisch zwischen Realos und Fundis, personell aber auch zwischen dem Ehepaar Lafontaine/Wagenknecht und der neuen Parteiführung in Berlin ausgetragen wird.

          Erst im November hatte Lafontaine die Partei auf ähnliche Weise erzürnt, als er per Pressemitteilung der CSU beisprang und dekretierte, feste Kontingente für Flüchtlinge seien unumgänglich, wenn man den Familiennachzug in Deutschland aufrechterhalten wolle. Auch Wagenknecht bezeichnete europäische Kontingente danach als „Verbesserung“ und provozierte eine gereizte Reaktion des Parteivorstands: Fast trotzig fasste dieser danach einen Beschluss, wonach Asyl ein Grundrecht sei, das „weder durch Obergrenzen noch durch Kontingente eingeschränkt“ werden dürfe.

          Verbal war das Ehepaar Lafontaine/Wagenknecht damit in die Schranken gewiesen worden. Faktisch verfestigte aber auch diese Auseinandersetzung bei manchem den Eindruck, das eigentliche programmatische Kraftzentrum der Partei liege noch immer an der Saar und nicht in Berlin.

          Weitere Themen

          Linke und AfD kritisieren Koalitionsvertrag Video-Seite öffnen

          Reaktionen : Linke und AfD kritisieren Koalitionsvertrag

          Dietmar Bartsch von den Linken hat die SPD-Mitglieder dazu aufgefordert, den Koalitionsvertrag von Union und SPD zu stoppen. Die AfD kritisierte die Ressortverteilung unter den Parteien. Die CDU sei nur noch eine „leere Hülle“. DGB und DIHK zeigten gemischte Gefühle.

          Auf der Welt verloren Video-Seite öffnen

          Abschiebungen aus Israel : Auf der Welt verloren

          Israel schickt afrikanische Flüchtlinge in einen angeblich sicheren Drittstaat: Ruanda. Doch sie werden aus dem Land gedrängt und fliehen weiter – manchmal bis nach Deutschland.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.