http://www.faz.net/-gpf-8cgjy

Linkspartei : Ist Sahra Wagenknecht noch links?

Sahra Wagenknecht, seit Oktober Fraktionschefin der Partei Die Linke Bild: Stefan Thomas Kroeger

Sahra Wagenknecht, Frontfrau der Linken, will straffällige Flüchtlinge abschieben, lehnt den Euro ab und lobt Ludwig Erhard. Das provoziert Freund und Feind.

          Es ist Donnerstagnachmittag, Sahra Wagenknecht sitzt im Wagen vom Bundestag zum Berliner Flughafen Tegel. Am Telefon spricht sie über Flüchtlinge und Abschiebungen. Hinter ihr liegt eine Woche, in der die Vorsitzende der Linksfraktion fast alle Abgeordneten gegen sich aufgebracht hat, mit einem schlichten Satz, den sie am Montag bei einem Pressetermin aussprach. Es ging um die Silvesternacht in Köln und um die Rückführung von Straftätern in deren Herkunftsländer. „Wer sein Gastrecht missbraucht, der hat sein Gastrecht eben auch verwirkt“, sagte Wagenknecht.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Damit löste sie unter den eigenen Leuten eine heftige Debatte aus. Ist Sahra Wagenknecht, die in der deutschen Politik doch eigentlich die Position links außen hält, in Wahrheit eine Rechte? Nicht nur Parteifreunde äußerten sich so. Auch die rechtspopulistische AfD frohlockte. „Es ist erfreulich, zu sehen, zu wie viel Realpolitik die Linken manchmal fähig sein können“, sagte Parteivize Alexander Gauland.

          Politische Blenderin und Populistin?

          Nicht zum ersten Mal vertritt Wagenknecht Positionen, mit denen sie Freund und Feind verwirrt. In der europäischen Schuldenkrise lehnte sie die Gemeinschaftswährung grundsätzlich ab, anders als die Mehrheit ihrer Partei, die nur die angeblich von Deutschland diktierte Sparpolitik kritisierte. Und vor einigen Jahren veröffentlichte sie ein Buch, in dem sie sich zur Sozialen Marktwirtschaft bekannte und Ludwig Erhard als deren geistigen Vater rühmte. Das war – trotz liberaler Wortwahl – vor allem das Bekenntnis zu einer Zeit, als die Welt noch übersichtlich und der globale Kapitalismus in weiter Ferne war.

          Für viele stellt sich bis heute die Frage, was Wagenknecht eigentlich ist: eine politische Blenderin und Populistin? Eine Konservative, die zurück will zur alten Bundesrepublik? Oder ein Beispiel dafür, dass sich die politischen Extreme am Ende doch berühren?

          Reine Planwirtschaft funktioniere nicht

          Schon immer war Wagenknecht eine schillernde Figur. Sie begann als stramm Linke, engagierte sich in der „Kommunistischen Plattform“ der damaligen PDS, die vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und misstrauischer noch von den Realpolitikern an der eigenen Parteispitze. Sie trauerte der DDR hinterher, obwohl sie wegen mangelnder Anpassung ans Kollektiv dort nicht studieren durfte. Sie pflegte einen bildungsbürgerlichen Habitus, stellte ihre Belesenheit zur Schau. Bei der Lektüre von Goethes „Faust“ sei sie zur Antikapitalistin geworden, pflegte sie zu sagen. Gern erzählte sie, dass sie keine Fahrerlaubnis hat. Das unterstrich ihr ätherisches Wesen. Das alles macht noch immer ihre Faszination für ein breites Publikum aus, längst nicht nur bei der Anhängerschaft der Linkspartei.

          Aber seit sie 2009 in den Bundestag einzog und auf die Fraktionsspitze zustrebte, arbeitete sie zielstrebig daran, das Bild der linksradikalen Außenseiterin zu korrigieren. Es half ihr, dass der Antikapitalismus spätestens seit der Finanzkrise von 2008 in den gesellschaftlichen Mainstream rückte. Darauf zielte ihr Erhard-Buch aus dem Jahr 2011, im Bundestag war sie damals die wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Partei. Eine reine Planwirtschaft funktioniere nicht, erklärte sie zum Entsetzen manches einstigen Getreuen. Sie plädierte für die Marktwirtschaft, allerdings ohne private Großkonzerne.

          Sie selbst pflegt ihr Bild als linke Konservative. „Links oder konservativ, das interessiert mich weniger“, sagt sie. Die Rentenpolitik des Konservativen Norbert Blüm sei ihr lieber als diejenige des Sozialdemokraten Walter Riester, der das System teilweise auf private Füße stellte. „Und Ludwig Erhards Anspruch, Wohlstand für alle zu schaffen, das ist für mich linke Politik“, sagt sie heute. „Auch wenn Erhard natürlich kein Linker war.

          Weitere Themen

          Ihr gelbes Wunder

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.