http://www.faz.net/-gpf-8cgjy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2016, 13:46 Uhr

Linkspartei Ist Sahra Wagenknecht noch links?

Sahra Wagenknecht, Frontfrau der Linken, will straffällige Flüchtlinge abschieben, lehnt den Euro ab und lobt Ludwig Erhard. Das provoziert Freund und Feind.

von
© Stefan Thomas Kroeger Sahra Wagenknecht, seit Oktober Fraktionschefin der Partei Die Linke

Es ist Donnerstagnachmittag, Sahra Wagenknecht sitzt im Wagen vom Bundestag zum Berliner Flughafen Tegel. Am Telefon spricht sie über Flüchtlinge und Abschiebungen. Hinter ihr liegt eine Woche, in der die Vorsitzende der Linksfraktion fast alle Abgeordneten gegen sich aufgebracht hat, mit einem schlichten Satz, den sie am Montag bei einem Pressetermin aussprach. Es ging um die Silvesternacht in Köln und um die Rückführung von Straftätern in deren Herkunftsländer. „Wer sein Gastrecht missbraucht, der hat sein Gastrecht eben auch verwirkt“, sagte Wagenknecht.

Ralph Bollmann Folgen:

Damit löste sie unter den eigenen Leuten eine heftige Debatte aus. Ist Sahra Wagenknecht, die in der deutschen Politik doch eigentlich die Position links außen hält, in Wahrheit eine Rechte? Nicht nur Parteifreunde äußerten sich so. Auch die rechtspopulistische AfD frohlockte. „Es ist erfreulich, zu sehen, zu wie viel Realpolitik die Linken manchmal fähig sein können“, sagte Parteivize Alexander Gauland.

Politische Blenderin und Populistin?

Nicht zum ersten Mal vertritt Wagenknecht Positionen, mit denen sie Freund und Feind verwirrt. In der europäischen Schuldenkrise lehnte sie die Gemeinschaftswährung grundsätzlich ab, anders als die Mehrheit ihrer Partei, die nur die angeblich von Deutschland diktierte Sparpolitik kritisierte. Und vor einigen Jahren veröffentlichte sie ein Buch, in dem sie sich zur Sozialen Marktwirtschaft bekannte und Ludwig Erhard als deren geistigen Vater rühmte. Das war – trotz liberaler Wortwahl – vor allem das Bekenntnis zu einer Zeit, als die Welt noch übersichtlich und der globale Kapitalismus in weiter Ferne war.

Mehr zum Thema

Für viele stellt sich bis heute die Frage, was Wagenknecht eigentlich ist: eine politische Blenderin und Populistin? Eine Konservative, die zurück will zur alten Bundesrepublik? Oder ein Beispiel dafür, dass sich die politischen Extreme am Ende doch berühren?

Reine Planwirtschaft funktioniere nicht

Schon immer war Wagenknecht eine schillernde Figur. Sie begann als stramm Linke, engagierte sich in der „Kommunistischen Plattform“ der damaligen PDS, die vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und misstrauischer noch von den Realpolitikern an der eigenen Parteispitze. Sie trauerte der DDR hinterher, obwohl sie wegen mangelnder Anpassung ans Kollektiv dort nicht studieren durfte. Sie pflegte einen bildungsbürgerlichen Habitus, stellte ihre Belesenheit zur Schau. Bei der Lektüre von Goethes „Faust“ sei sie zur Antikapitalistin geworden, pflegte sie zu sagen. Gern erzählte sie, dass sie keine Fahrerlaubnis hat. Das unterstrich ihr ätherisches Wesen. Das alles macht noch immer ihre Faszination für ein breites Publikum aus, längst nicht nur bei der Anhängerschaft der Linkspartei.

Aber seit sie 2009 in den Bundestag einzog und auf die Fraktionsspitze zustrebte, arbeitete sie zielstrebig daran, das Bild der linksradikalen Außenseiterin zu korrigieren. Es half ihr, dass der Antikapitalismus spätestens seit der Finanzkrise von 2008 in den gesellschaftlichen Mainstream rückte. Darauf zielte ihr Erhard-Buch aus dem Jahr 2011, im Bundestag war sie damals die wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Partei. Eine reine Planwirtschaft funktioniere nicht, erklärte sie zum Entsetzen manches einstigen Getreuen. Sie plädierte für die Marktwirtschaft, allerdings ohne private Großkonzerne.

Sie selbst pflegt ihr Bild als linke Konservative. „Links oder konservativ, das interessiert mich weniger“, sagt sie. Die Rentenpolitik des Konservativen Norbert Blüm sei ihr lieber als diejenige des Sozialdemokraten Walter Riester, der das System teilweise auf private Füße stellte. „Und Ludwig Erhards Anspruch, Wohlstand für alle zu schaffen, das ist für mich linke Politik“, sagt sie heute. „Auch wenn Erhard natürlich kein Linker war.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundespräsident Wagenknecht wirbt für rot-rot-grünen Kandidaten

Noch hat Bundespräsident Joachim Gauck nicht über eine zweite Amtszeit entschieden. Die Linke-Fraktionschefin Wagenknecht denkt schon über andere Möglichkeiten nach. Doch macht die SPD mit? Mehr

17.05.2016, 06:09 Uhr | Politik
Bürgermeisterwahl in London Einwanderer-Sohn gegen Milliardärs-Spross

Der eine ist der Sohn eines Busfahrers aus Pakistan, der andere hat einen milliardenschweren Finanzinvestor zum Vater. Beide haben das gleiche Ziel: Bei der Wahl am Donnerstag wollen sie Bürgermeister von London werden. Als Favorit geht der 45 Jahre alte Sadiq Khan in die Abstimmung, er wurde von der linken Labour-Partei aufgestellt. Sein 41 Jahre alter Rivale Zac Goldsmith von den Konservativen liegt in Umfragen auf Platz zwei. Mehr

04.05.2016, 14:54 Uhr | Politik
Gabriel und Lafontaine Der kalkulierte Flirt der SPD mit den Linken

SPD-Chef Gabriel hat sich mit dem Linken-Gründer und SPD-Abtrünnigen Oskar Lafontaine getroffen. Das macht Sinn, denn Gabriel braucht das Spiel mit den Linken – um so etwas wie eine Machtoption zu simulieren. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

13.05.2016, 20:54 Uhr | Politik
Verfassungsgericht Linkspartei scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Die kleinen Oppositionsfraktionen im Bundestag haben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Stärkung ihrer Rechte. Mehr

03.05.2016, 13:58 Uhr | Politik
Politiker in den Nachrichten Lafontaines Lügenpresse

Politiker der Linkspartei sind im April seltener in den Fernsehnachrichten aufgetreten als die anderer Parteien. Oskar Lafontaine wittert eine Verschwörung der Medien, die nicht mehr unabhängig seien – dabei sind die Gründe ganz andere. Mehr Von Oliver Georgi

19.05.2016, 14:23 Uhr | Politik