http://www.faz.net/-gpf-8ghos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 03.05.2016, 11:56 Uhr

Flüchtlingskrise Jetzt reden die Leser

In der Einwanderungsdebatte machen wir alle unsere Äußerungen, setzen Punkte und Ausrufezeichen, aber nur selten Fragezeichen. So kommen wir nicht ins Gespräch. Deshalb haben wir mal ein paar Leser angerufen. Diskutieren Sie mit!

von
© AFP In der Flüchtlingskrise – hier in Bayern ankommende Migranten im November 2015 – hat sich die Einwanderungsdebatte in der Sache und im Ton verschärft.

Wer als Journalist über Einwanderung, den Islam oder andere Themen schreibt, die die Leser emotionalisieren, darf sich nicht wundern, harsche Reaktionen zu ernten. Sachliche und weniger sachliche, bedenkenswerte, aber auch solche, die den Autor bloß herabwürdigen.

Martin Benninghoff Folgen:

In dieser Bandbreite ist das auch nach der Veröffentlichung eines längeren Kommentars auf FAZ.NET geschehen, in dem es um die Flüchtlingskrise und den Islam ging, vor allem aber um die Frage, wie sehr in diesem Jahr öffentliche und politische Auseinandersetzungen über den richtigen Kurs in der Flüchtlingspolitik ins Private drängen und für Risse mitten durch Familien und Freundeskreise sorgen.  

Die Reaktionen auf den Kommentar ließen nicht lange auf sich warten: Im moderierten Leserforum der F.A.Z. liefen bis zur Schließung der Kommentarfunktion 130 Meinungsbeiträge von Lesern ein. An den Autor selbst gingen Dutzende Mails, und auch in den nicht immer sozialen Netzwerken Facebook und Xing meldeten sich viele zu Wort – einige mit sachlicher Kritik, andere mit Wutausbrüchen („Du Volldepp“).

Shitstorm inklusive

Vor allem die FA.Z.-Lesermeinungen waren sachlich-kritisch, und nur am Rande ließen sich persönliche Herabwürdigungen oder Beleidigungen des Autors erahnen. Alles nicht schlimm. Aber auf der rassistischen Internetseite „Politicially Incorrect“ regnete ein Shitstorm mit mehr als 200 Kommentaren auf den Autor herab, nachdem dort Auszüge aus dem Kommentar, aus dem Zusammenhang gerissen und sinnentstellend kommentiert, veröffentlicht worden waren, die anstacheln mussten, weil sie anstacheln sollten.

Mehr zum Thema

Auf so etwas als Journalist zu reagieren, bringt nichts. Die Menschen, die auf solchen Seiten unterwegs sind, können oder wollen nicht über Sachargumente streiten. Ihre wütenden Tiraden gegen „das Fremde“ und vor allem – in aller Pauschalität – gegen Muslime richten sich blind und – offenbar in einer dichotomen Schwarz-Weiß-Welt gefangen – gegen alles, was sie als Teil eines vermeintlich linksliberalen „naiven Gutmenschen-Kartells“ verorten. Sie lesen nur das heraus, was sie lesen wollen, und sie machen sich noch nicht einmal die Mühe, den Originaltext zu lesen. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, nicht verbal und nicht mit der Computertastatur.  

Aus der Ferne brüllt es sich leichter

Anders verhält es sich mit vielen Diskutanten bei FAZ.NET. Im Leserforum herrschte zwar ebenfalls ein emotionaler und leicht aggressiver Ton, aber meist auf der Grundlage von Argumenten. Das muss man als Journalist aushalten. Zumal harsche Formulierungen möglicherweise der Distanz zwischen Journalisten und den Lesern geschuldet sind – aus der Ferne brüllt es sich eben auf beiden Seiten leichter, erst recht, wenn man sich nicht persönlich kennt, dem Gegenüber nicht in die Augen schaut und seine Stimme nicht hört. Ein Gespräch ist somit nur bedingt möglich und besteht eher aus gegenseitigen apodiktischen „So ist es“-Aussagen. Schwierig für einen Dialog.  

Also, was nun? Wollen wir uns weiter anschreien? Oder vielleicht miteinander reden? Ich habe deshalb einfach mal bei einigen Lesern angerufen. Die waren ziemlich überrascht, dann aber bis auf zwei Ausnahmen zu einem Telefongespräch bereit.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Warum Richter und Anwälte einen guten Job gemacht haben

Von Helene Bubrowski

Nach vier Jahren und vielen Pannen und Peinlichkeiten geht der NSU-Prozess mit den Plädoyers seinem Ende entgegen. Allen Widrigkeiten zum Trotz haben die Richter und Anwälte ordentliche Arbeit geleistet. Mehr 5