http://www.faz.net/-gpf-8cyix

Kommentar : Was der Staat beweisen muss

Polizei vor der Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen, auf die in der Nacht zum Freitag eine Handgranate geworfen wurde Bild: dpa

Es darf nicht sein, dass Menschen, die der deutsche Staat in seine Obhut genommen hat, um Leib und Leben fürchten müssen. Er muss sein Gewaltmonopol auch vor Flüchtlingsunterkünften behaupten.

          Im Schwarzwald ist geschehen, was Politiker und Polizei schon lange fürchten: Unbekannte Täter warfen eine Handgranate auf eine Flüchtlingsunterkunft. Wäre sie detoniert, hätte es Tote geben können. Die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln. Man sollte den Behörden die nötige Zeit geben, sie gründlich aufzuklären. In jedem Fall aber stellt die Verwendung einer Granate den bisherigen Höhepunkt einer langen Reihe von Brandstiftungen und anderen Anschlägen auf Heime von Asylbewerbern dar. Offenbar waren nicht bei jeder dieser Straftaten fremdenfeindliche Motive im Spiel. Doch kann niemand daran zweifeln, dass die Migranten und ihre Unterkünfte mehr und mehr zu Zielscheiben einer zunehmend terroristische Züge tragenden Gewalt werden.

          Der Staat muss sie mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen, denn auch von dieser Seite her wird sein Gewaltmonopol angegriffen. Es darf und kann nicht sein, dass Menschen, die der deutsche Staat in seine Obhut genommen hat, um Leib und Leben fürchten müssen. Aber auch seinen eigenen Bürgern, die sich jetzt mit Schreckschusspistolen bewaffnen und Bürgerwehren aufstellen, muss der Rechtsstaat beweisen, dass er die Lage im Griff hat und die Ordnung aufrechterhalten kann. Denn nur so lässt sich die Hysterie eindämmen, die vielerorts an die Stelle der Willkommenskultur getreten ist.

          Uns Deutschen sagt man im Ausland schon lange nach, wir fielen schnell und gern von einem Extrem ins andere. In der deutschen Geschichte lassen sich durchaus Anhaltspunkte dafür finden. Auch der aktuellen Debatte über die Flüchtlingskrise täte etwas weniger innere Hitze gut. Die Politik könnte in zweifacher Weise zur Abkühlung beitragen: Die Bürger müssen darauf vertrauen können, dass der Staat seine Aufgaben erfüllt. Und dass ihnen reiner Wein eingeschenkt wird.

          Dieses ohnehin schon angekränkelte Gefühl ist vielen Deutschen im Verlauf der Flüchtlingskrise weitgehend abhanden gekommen. An seine Stelle ist eine Empfänglichkeit für Gerüchte, Verschwörungstheorien und Propaganda getreten, die zersetzende Wirkung auf den demokratischen Diskurs und das Gemeinwesen haben. Über Spaltung und Radikalisierung können sich aber nur die Feinde der Demokratie freuen, ihre inneren wie ihre äußeren. Ihnen muss man entschlossen entgegentreten, ob vor Flüchtlingsunterkünften, im Internet oder in den auswärtigen Beziehungen.

          Weitere Themen

          Explosion in Polizeiquartier Video-Seite öffnen

          Anschlag in Indonesien : Explosion in Polizeiquartier

          Nach den Anschlägen auf Sonntagsgottesdienste, wurde nun auch die Hauptdienstelle der Polizei in Surabaya angegriffen. Für die Behörden in Indonesien gibt es keinen Zweifel über die Gründe der Tat.

          Mann auf Schützenfest angeschossen

          Beim Aufhängen der Ziele : Mann auf Schützenfest angeschossen

          Bei einem Wettkampfschießen im Schwarzwald will ein Mann neue Zielscheiben aufhängen – da trifft ihn ein Schuss von hinten und durchschlägt seine Schulter. Es ist nicht der erste Unfall auf einem Schützenfest.

          Sorge vor Eskalation in Nahost Video-Seite öffnen

          Atomabkommen : Sorge vor Eskalation in Nahost

          Mit seiner Entscheidung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat Donald Trump international Kritik und Sorge ausgelöst. Experten fürchten, dass der Nahe Osten nach Trumps Entschluss weiter destabilisiert werden könnte.

          Topmeldungen

          Pokal-Party in Frankfurt : Balkon, Pott, Ausnahmezustand

          Ausnahmezustand in Frankfurt: Die Stadt feiert ihr Team am Römer. Während Niko Kovac dabei erst sprachlos ist, spricht der Bürgermeister von einem besonderen Versprechen des nun ehemaligen Trainers.

          Neuer PSG-Trainer vorgestellt : Bonjour, ici c’est Tuchel

          Bonjour á Paris: Thomas Tuchel zeigt sich euphorisiert ob seiner neuen Aufgabe bei PSG. Dem Team um den brasilianischen Superstar Neymar will er einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und er spricht schon über einen möglichen Transfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.