http://www.faz.net/-gpf-8cfbm

Merkels Flüchtlingspolitik : Von der Fahne

Ein Flüchtling mit Merkel-Foto bei seiner Ankunft am Münchner Bahnhof im September 2015 Bild: dpa

Nun kritisieren auch schon führende Sozialdemokraten öffentlich die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Denn an der Basis der SPD rumort es nicht weniger als im Lager der Union.

          Der Druck auf die Bundeskanzlerin, ihre Politik zur Bewältigung der Flüchtlingsfrage zu ändern, wächst fast täglich. Er kommt inzwischen aus allen Richtungen. In den anderen EU-Staaten hat Merkel nur noch wenige Unterstützer, aber viele Gegner. In der eigenen Partei brodelt es schon so stark, dass die Zuchtmeister immer größere Mühe haben, den Unmut unter der Decke zu halten. Bei der Schwesterpartei gibt es immer wieder kalkulierte oder spontane Eruptionen. Finanzminister Söder, der Seehofer beerben will, stellte jetzt die demokratische Legitimität der Entscheidungen Merkels in Frage. Den Kreis der Kritiker schließt die SPD, die bisher fest an ihrer Seite stand, aber bei verschiedenen Gelegenheiten auch schon zu erkennen gegeben hat, dass sie nicht an den Erfolg von Merkels Linie glaubt.

          Doch noch kein Sozialdemokrat sagte das bisher in der Öffentlichkeit so deutlich wie der niedersächsische Ministerpräsident Weil: Die Bundeskanzlerin werde „sich im Laufe des Jahres korrigieren müssen“, weil „der Staat die Lage nicht im Griff hat“. Ihm sekundiert Merkels Vorgänger Schröder, der ihre Politik für falsch und den von Einheimischen wie von Migranten empfundenen Bedeutungsverlust der nationalen Grenzen für „gefährlich“ hält. An der Basis der SPD rumort es nämlich nicht weniger als in den Ortsvereinen der Union.

          Für Sozialdemokraten von altem Schrot und Korn spielen Recht und Ordnung keine geringere Rolle als bei den Bürgerlichen. Und den „kleinen Leuten“ in der SPD-Wählerschaft bleibt nicht verborgen, dass die Hunderttausende Migranten, die Deutschland bereichern sollen, Konkurrenten auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt sein werden. Auch müssen mit ihnen die Mittel des Sozialstaats geteilt werden, dem viele Einwanderer jedenfalls zunächst (und vielleicht für lange Zeit) zur Last fallen werden. Die Unterstützung für Merkels und Gabriels Willkommenskultur bröckelt daher auch in der SPD merklich.

          Und wie reagiert die Kanzlerin? Mit dem Versuch, Gegendruck aufzubauen. Sie verknüpft die Beibehaltung der offenen Grenzen mit dem Euro und verlängert damit ihre Kette der möglichen Katastrophen: Scheitere Schengen, dann scheitere der Euro, scheitere der Euro, dann scheitere Europa. Ob es wirklich zu einer solchen Kettenreaktion käme, ist schwer zu sagen. Tatsache dagegen ist, dass Merkels Flüchtlingspolitik Europa und auch Deutschland selbst schon jetzt spaltet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.