http://www.faz.net/-gpf-89myw

Kommentar : Die weiße Fahne

Ein Staat darf seine Grenzen nicht aufgeben. Ohne sie kann er seine Aufgaben nicht erfüllen. Seine Bürger brauchen sie auch. Bild: plainpicture/Ingrid Michel

Angela Merkel hat Einheimischen wie Migranten den Glauben genommen, dass die Grenzen Deutschlands noch eine Bedeutung haben. Einen verhängnisvolleren Fehler hätte sie kaum begehen können.

          Im Ausland heißt es, die Deutschen hätten ihre Grenzen aufgegeben. Da kennt das Ausland die Deutschen aber schlecht. In jedem Amtsgericht würde es eines Besseren belehrt. Dort wird wegen vielem gestritten, um kaum etwas aber so erbittert wie um Grenzverletzungen, tatsächliche oder auch nur gefühlte. Wegen überhängender Äste, auf der falschen Seite des Zaunes herabfallender Äpfel und Rauchschwaden vom Grill, die sich partout nicht an die Vorgaben der Katasterämter halten, gehen sich selbst ansonsten friedliche Zeitgenossen an die Gurgel, nicht nur im übertragenen Sinne. My home is my castle, sagt der Engländer. Der Deutsche nickt und ergänzt: Mein Zaun ist meine Burgmauer.

          Zäune verschaffen den Leuten gute Gefühle, sonst gäbe es nicht so viele, nicht nur in Deutschland: Jägerzäune, Lattenzäune, Maschendrahtzäune, Staketenzäune, Stacheldrahtzäune. Mit ihnen werden Grundstücke eingefriedet. Schon dieses Wort verrät, was Zaunbauer sich von ihren Zäunen, Hecken und Palisaden erhoffen: ein bisschen Frieden und Ruhe vor dem Chaos und den Gefahren der Welt. Zäune schaffen Sicherheit oder wenigstens ein Gefühl davon. Zäune zeigen, wo die Grenzen verlaufen: zwischen Mein und Dein, zwischen unseren Regeln und euren, zwischen privat und öffentlich. Zäune trennen nicht nur, sie stehen auch für Zusammengehörigkeit. Sie zeigen an, wer sich als Gemeinschaft begreift. Sie sind Symbole einer von allen akzeptierten Ordnung.

          Menschen brauchen Grenzen und Abgrenzungen. Um die Welt verstehen und ihre Unordnung ertragen zu können. Zur sozialen und politischen Organisation. Zur Selbstvergewisserung. In jeder Schrebergartenkolonie, in jeder Vorstadt, in jedem Neubaugebiet kann man sehen, dass die Deutschen in Grenzfragen Hegelianer sind: Etwas ist nur in seiner Grenze und durch seine Grenze das, was es ist. Ihre Prozesshanselei hindert die Deutschen nicht daran, einer ordentlichen Grenze – einer mit einem Zaun – friedensstiftende Wirkungen zuzuschreiben. Auch mit dieser Ansicht sind sie nicht ganz allein, wie ein weiteres englisches Sprichwort beweist: Good fences make good neighbours.

          Mauern in Deutschland als Mittel der Politik delegitimiert

          In der Politik aber gilt das nicht (mehr). Dort machen Zäune inzwischen böses Blut. Im Verhältnis von Staaten wie Deutschland und Ungarn, aber auch in den innenpolitischen Debatten. Deutschland wird von einem besonders schweren Grenzkonflikt erschüttert: zwischen den politischen Eliten und einem wachsenden Teil der Bevölkerung. Politiker aus ganz unterschiedlichen Parteien und bis hinauf in die Staatsspitze behaupten, Zäune lösten die durch den Flüchtlingsansturm aufgeworfenen Probleme nicht. „Ich bin überzeugt, dass man ein Land wie Deutschland nicht abriegeln kann, auch ein Zaun würde verzweifelte Menschen nicht abhalten“, sagte Bundeskanzlerin Merkel im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Sie glaubt wie viele andere deutsche Politiker nicht an die Macht einer Mauer: Im 21. Jahrhundert könne sich niemand mehr vom Rest der Welt und ihren Konflikten abkoppeln. Mauern sind in Deutschland als Mittel der Politik ähnlich delegitimiert wie militärische Gewalt. Dass die in der DDR groß gewordene Merkel nicht als neue Mauerbauerin in die Geschichte eingehen will, ist verständlich. Aber auch Westdeutsche schwingen diese Keule, weil sie sich so schön schwingen lässt. „Ich will nicht, dass wir in Deutschland wieder eine Mauer bauen“, sagt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

          Weitere Themen

          Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Boris Palmer : Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ist immer mal wieder in die Nähe der AfD gerückt oder gar zum „grünen Thilo Sarrazin“ gemacht worden. Wer die gut 250 Seiten seines neuesten Buches liest, der kann solche Thesen nur als verunglimpfend empfinden. Palmer stellt sich vor als an der kommunalen Front handelnder Politiker, als pragmatischer Grüner.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.