http://www.faz.net/-gpf-89kik

Kommentar : Die Rolle der Religion

Die Behörden sind bei der Veröffentlichung von Berichten über Schlägereien in Flüchtlingsheimen vorsichtig, aus Furcht, Ängste zu schüren. Doch es hilft nicht, die Augen zu verschließen. Besonders fahrlässig wäre es, Religion als Ursache für Konflikte zu ignorieren.

          Dass der Bund nicht über ein Lagebild verfügt, das alle Informationen über Ausschreitungen in Flüchtlingsunterkünften zusammenführt, mag daran liegen, dass Länder und Regierungsbezirke für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig sind. Doch auch dort tun sich die Behörden mit Informationen schwer. Zu groß ist die Furcht, man würde in der Bevölkerung Ängste schüren oder Ressentiments verstärken.

          Doch hilft es nichts und niemandem, die Augen vor dem Konfliktpotential zu verschließen, das mit dem Zustrom Hunderttausender aus anderen Kulturkreisen einhergeht. Viele bringen aus ihrer Heimat ethnisch und religiös grundierte Einstellungen mit, die das Zusammenleben von Männern und Frauen, Christen und Muslimen, Sunniten und Schiiten auf engstem Raum erschweren oder gar zur Quelle von Gewalt werden können.

          In ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage will die Bundesregierung nicht allzu viel davon wissen. Nicht, dass immer Religion drin wäre, wo Religion draufsteht. Aber Religion als Grund für Konflikte zu ignorieren wäre fahrlässig und für alle Seiten gefährlich.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.