http://www.faz.net/-gpf-8dh28
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2016, 20:32 Uhr

Flüchtlingskrise Merkel setzt SPD unter Druck: „An der Union liegt es nicht“

Nach dem mühsamen Kompromiss mit der SPD beim Asylpaket II fordert Bundeskanzlerin Merkel von der SPD weitere Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik. Marokko, Algerien und Tunesien müssten schnell als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden.

von , Frankenthal
© dpa Wahlkampf in Rheinland-Pfalz: Merkel und Klöckner am Donnerstag in Frankenthal

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Wahlkampfauftritt im pfälzischen Frankenthal die Bürger dazu aufgefordert, zur Lösung der Flüchtlingsfrage „unsere Werte nicht über Bord zu werfen“. Die Frage, wie Deutschland jetzt von Menschen, die in Not sind, aber auch von seinen Nachbarn wahrgenommen werde, ob als Menschen, „denen als erstes einfällt, Mauern zu bauen, oder als Menschen, die nach Lösungen suchen und ein Stück weit auch bereit sind zu teilen“ - das, so die Bundeskanzlerin, werde darüber entscheiden, „wie wir in Zukunft miteinander leben können in dieser Welt“.

Timo Frasch Folgen:

Sie warb abermals um Unterstützung für ihre Methode, die sie mit „Schritt für Schritt„ umschrieb. Einer dieser Schritte sei die Kooperation mit der Türkei; sie lobte, dass nun auch die Nato helfen will, das Meer zwischen der Türkei und Griechenland zu kontrollieren. Als weiteren Schritt nannte sie die jüngst in London vereinbarten Zahlungen an Syrien und seine Nachbarländer. Selbstkritisch sagte sie, die Bundesregierung habe „nicht gesehen“, wie das Welternährungsprogramm die Lebensmittelrationen in den Flüchtlingslagern in Jordanien, im Libanon und in Syrien kürzen musste. Das werde nicht wieder passieren.

© dpa, reuters Nato beschließt Flüchtlingseinsatz unter deutscher Führung

Mehr zum Thema

Merkel bekräftigte: „Wer vor Terror, wer vor Krieg flüchtet, der hat bei uns Schutz verdient.“ Sie sei froh, dass mehr als neunzig Prozent der Deutschen Ja zu dieser Aussage sagten. Sie hob aber auch hervor, dass sich alle an die Regeln hierzulande zu halten hätten. Sie nannte in diesem Zusammenhang die Übergriffe in der Silvesternacht „verheerend für die Frauen, für die Menschen“. Das „Allerschlimmste“ sei aber gewesen, „dass man versucht hat, etwas unter den Teppich zu kehren, dass man getan hat, als wollte man darüber nicht reden“. Sie pflichtete ihrer Parteifreundin Annegret Kramp-Karrenbauer, der saarländischen Ministerpräsidentin, bei, dass wer sich in den Unterkünften für Flüchtlinge von Frauen sein Essen nicht reichen lassen wolle, eben kein Essen bekomme.

Merkel bekräftigte außerdem, dass Einwanderer, auf die die Asylkriterien nicht zutreffen, „nach rechtsstaatlichen Kriterien dann auch wieder unser Land verlassen“ müssten. Die „vielen Abschiebehindernisse“ müssten abgebaut werden. Vor diesem Hintergrund lobte sie das Asylpaket II, auf das sich die Koalitionsparteien nun „hoffentlich zum letzten Mal geeinigt“ hätten. Sie bezichtigte die SPD, aber auch die rot-grüne Landesregierung in Rheinland-Pfalz einer Blockadehaltung; man habe deswegen „Monate verloren“. Sie sprach sich auch für die Einstufung von Marokko, Algerien und Tunesien als sicher Herkunftsstaaten aus. Ob es dazu in diesem Monat noch kommen werde, konnte sie nicht sagen. Nur: „An der Union liegt es nicht.“

Unbenanntes Dokument

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sichere Herkunftsstaaten Trittin warnt grüne Parteikollegen vor Zustimmung im Bundesrat

Am Freitag soll der Bundesrat darüber abstimmen, ob Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Führende Grünen-Politiker möchten das verhindern. Mehr

15.06.2016, 06:54 Uhr | Politik
Artenschutz Berberaffen in Gefahr

Wer die Primaten retten will, muss die Menschen mit einbeziehen. In Marokko besuchen Artenschützer Schulen und bringen medizinische Hilfe in entlegene Regionen, um die Bewohner für die Situation der Berberaffen zu sensibilisieren. Mehr

27.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Sichere Herkunftsstaaten Die Grünen zögern bis zur letzten Minute

Mindestens drei von den Grünen mitregierte Länder müssen der Einstufung Tunesiens, Marokkos und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten zustimmen. Die Bundesregierung ist offenbar zu einem Kompromiss bereit. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.06.2016, 11:21 Uhr | Politik
Berlin Merkel: Großbritannien verliert bei Brexit vollen Binnenmarktzugang

Großbritannien würde mit einem Austritt aus der Europäischen Union nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel auch den Zugang zum Binnenmarkt verlieren. Mehr

16.06.2016, 16:47 Uhr | Politik
Sichere Herkunftsstaaten Kretschmann verspricht Zustimmung

Baden-Württembergs Ministerpräsident schert mit seiner Entscheidung aus der Linie der Grünen aus. Der erzielte Kompromiss sei ausreichend. Andere Grüne feiern hingegen die Verlegung der Abstimmung. Mehr

17.06.2016, 11:36 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 115

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden