http://www.faz.net/-gpf-8ldst

Joachim Herrmann : „Die eklatanten Kontrolllücken rächen sich“

  • Aktualisiert am

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Bild: dpa

Bayerns Innenminister sieht den Terrorverdacht gegen drei Syrer als Beleg für Fehler in der Flüchtlingspolitik: Der IS habe Sicherheitslücken gezielt genutzt, „um Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu schleusen“.

          Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht in Norddeutschland hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) eine Verbindung zur deutschen Flüchtlingspolitik hergestellt. „Die eklatanten Kontrolllücken beim immensen Flüchtlingsstrom vor allem im Herbst letzten Jahres rächen sich“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Mittwoch.

          Tausende Menschen seien damals ohne ausreichende Prüfung ihrer Identität nach Deutschland gekommen, kritisierte Herrmann. „Wir wissen mittlerweile, dass auch der IS diese Sicherheitslücken gezielt genutzt hat, um Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu schleusen“, sagte er. „Der islamistische Terrorismus ist auch in Deutschland angekommen.“

          De Maizière in Berlin : Mutmaßliche IS-Zelle hatte Verbindung zu Paris-Attentätern

          Es sei nun „dringend notwendig“, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Asylverfahren schnell und sorgfältig die Personalien aller bereits eingereisten Asylbewerber prüfe, forderte Herrmann. Zudem sei eine gute Sicherung der deutschen Grenzen nötig: „Wir brauchen strikte Grenzkontrollen und klare Identitäten derjenigen, die zu uns ins Land kommen.“ Menschen, deren Identität nicht zweifelsfrei feststehe, „müssen bis zur Klärung an der Grenze festgehalten werden“. Außerdem forderte Herrmann einen besseren Informationsaustausch der Sicherheitsbehörden auf EU-Ebene.

          Bei einer Großrazzia in Flüchtlingsunterkünften in Norddeutschland waren am Dienstag drei mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen worden, die vermutlich Bezüge zu den Paris-Attentätern hatten. Die drei Männer im Alter von 17, 18 und 26 Jahren mit syrischen Pässen werden verdächtigt, im Auftrag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im November 2015 nach Deutschland gekommen zu sein. Laut Bundesanwaltschaft könnten sie nach Deutschland gekommen zu sein, „um entweder einen bereits erhaltenen Auftrag auszuführen oder sich für weitere Instruktionen bereitzuhalten“.

          Weitere Themen

          Krieg, Sex und Studenten Video-Seite öffnen

          Vor 50 Jahren : Krieg, Sex und Studenten

          Das Jahr 1968 ist eine Zäsur: Martin Luther King und Robert Kennedy werden ermordet, der RAF-Terror beginnt. Vietnamkrieg, Studentenproteste, sexuelle Freiheit. Und am Ende ein versöhnlicher Blick auf die Erde. Ein Rückblick in Bildern.

          Topmeldungen

          Gruppenbild mit Grün: Angela Merkel im Kreis ihrer Amtskollegen in Brüssel

          Regierung ohne Idee : Deutschland in der Defensive

          Das Land, das sich vor drei Jahren als Hegemon Europas feiern ließ, ist heute ein zerstrittener und verunsicherter Mitgliedstaat. An Macron kann man sehen, wie wichtig politisches Kapital ist. Ein Kommentar.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Debatte um Vollverschleierung : Anträge nach AfD-Art

          Die AfD fordert im Bundestag ein Gesetz gegen Vollverschleierung, alle anderen Fraktionen arbeiten sich daran ab. Ähnliches wird sich im Bundestag wohl noch oft wiederholen.
          Satt und zufrieden, ohne einen Funken Inspiration: Willem Dafoe mit seinem Goldenen Ehrenbären.

          Willem Dafoe auf der Berlinale : Im Ersatzteillager

          Willem Dafoe hat auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären bekommen. Lust, über sein Leben und Werk zu plaudern, hat er aber leider nicht. Eine Begegnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.