http://www.faz.net/-gpf-8fdcx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 01.04.2016, 09:54 Uhr

Kanadas Einwanderungsminister „Angela Merkel ist eine Heldin“

Rund 44.000 Flüchtlinge will Kanada in diesem Jahr ins Land lassen – eine signifikante Änderung der Politik unter dem neuen Premierminister Trudeau. Warum das so ist, erklärt Einwanderungsminister McCallum im F.A.Z.-Gespräch.

von und , Berlin
© AP Syrische Flüchtlinge kommen in Toronto an.

Kanada galt lange als Vorbild in Sachen Einwanderung, doch seit den neunziger Jahren war es immer schwieriger, Asyl in dem nordamerikanischen Land zu bekommen. Das hat sich seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Trudeau im vergangenen Herbst geändert. Das Land will nun wieder offener sein und vor allem Flüchtlinge aus Syrien, einem Land in fast 10.000 Kilometer Entfernung aufnehmen. 35.000 sollen es bis Ende des Jahres werden, laut offiziellen Angaben sind es bis jetzt schon rund 26.000.

Johannes Leithäuser Folgen: Eckart Lohse Folgen:

Kanada will die Flüchtlinge aus Camps in Jordanien, Libanon und der Türkei aufnehmen und arbeitet dafür mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. Die Organisation meldet besonders bedürftige Flüchtlinge, vor allem Frauen und Familien an die Kanadier, welche die Betreffenden dann mit einer SMS fragen, ob sie nach Kanada kommen möchten. Ist das der Fall, werden sie mittels Iris-Scan eindeutig identifiziert, nach Kanada geflogen, einer Sicherheits- und Gesundheitsprüfung unterzogen und in dem Land willkommen geheißen.

Minister McCallum, Sie haben kürzlich gesagt, Kanadas Türen seien „weit geöffnet“ für Flüchtlinge. Ihr Land hat etwa 35 Millionen Einwohner und sie haben die Aufnahme von 25.000 Flüchtlingen zugesagt. Sind das die „weit geöffneten“ Türen?

Es stimmt, ich habe gesagt, dass unsere Türen weit geöffnet sind für Flüchtlinge. Ich habe aber ebenso gesagt, dass es sich um eine kontrollierte Größenordnung handeln muss. Das unterscheidet unsere Situation von derjenigen Deutschlands.

Welche Unterschiede sehen Sie noch?

Den Atlantischen Ozean. Er liegt nun mal zwischen unserem Land und den Herkunftsregionen der Flüchtlinge. Die kommen nur zu uns, wenn wir sie dazu einladen. Nach Europa und Deutschland zu gelangen ist viel einfacher.

Sehen Sie auch Gemeinsamkeiten?

Ja. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Flüchtlingen gesagt, sie seien willkommen. Unser Premierminister Justin Trudeau tut dasselbe. Beide Regierungschefs bekommen eine Menge Unterstützung aus der Bevölkerung.

John McCallum - der  kanadische Einwanderungsminister im Gespräch mit Eckart Lohse © Matthias Lüdecke Vergrößern Kanadas Einwanderungsminister John McCallum: „Fast jeder in Kanada befürwortet Einwanderung.“

Kanada unterscheidet zwischen Flüchtlingen, für die der Staat aufkommt, und solchen, die von Privatpersonen unterstützt werden. Wie funktioniert dieses System?

Das machen wir schon lange so. Als in der Folge des Vietnamkrieges vietnamesische Boatpeople flohen, kamen viele nach Kanada, und es waren kanadische Familien, private Gruppen oder Kirchengemeinden, die sie unterstützten. Zu den Vorschlägen, die wir anderen Staaten in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise machen, gehört ein solches Vorgehen. Es ist besser, wenn Privatleute sich kümmern, als wenn Flüchtlinge ungeregelt ins Land kommen.

Wie viele Flüchtlinge sind es denn für dieses Jahr, wie viele sollen es werden?

Insgesamt sollen dieses Jahr 44.000 Flüchtlinge nach Kanada kommen. Das sind etwa viermal so viele wie im vorigen Jahr. 25.000 von diesen 44.000 werden mit staatlicher Unterstützung kommen, die anderen mit privater.

Mehr zum Thema

Wie viele sind bis jetzt angekommen?

Ungefähr 26.000. Das sind Menschen aus Syrien, teilweise staatlich, teilweise privat unterstützt. Am Ende des Jahres sollen es dann 25.000 Syrer sein, um die sich der Staat kümmert, 10.000 Syrer mit privater Unterstützung und darüber hinaus Menschen aus anderen Ländern.

Kanada wählt also sehr präzise aus, wer als Flüchtling ins Land kommt. Was ist denn mit denjenigen, die ohne jede Einladung kommen und um Asyl bitten?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Geiselnahme

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der Streit zwischen Ankara und Berlin hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Deutsche Journalisten und Menschenrechtler geraten ins Visier der türkischen Justiz. Eine scharfe Reaktion der Bundesregierung ist mehr denn je gefragt. Mehr 79 78