http://www.faz.net/-gpf-8b4pj

In diesem Jahr : 789 Anschläge auf Flüchtlingsheime

  • Aktualisiert am

Ein leerstehendes Gebäude, in dem Asylbewerber unterkommen sollten, steht am 24. August 2015 in Weissach im Tal in Baden-Württemberg voll in Flammen. Bild: dpa

Seit Anfang des Jahres hat es in Deutschland nach BKA-Angaben 789 Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte gegeben, darunter 65 Brandstiftungen. 2014 war es nur ein Bruchteil davon.

          Seit Jahresbeginn sind in Deutschland laut einem Zeitungsbericht 789 Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte verübt worden. Darunter seien 65 Brandstiftungen, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf eine Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) berichten. 2014 seien es insgesamt sechs Brandanschläge gewesen.

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann unterdessen hat vor überzogenen Erwartungen an die Integration der Flüchtlinge gewarnt. „Die meisten Flüchtlinge müssen erst die deutsche Sprache erlernen. Und viele bringen nicht die Qualifikationen mit, die hier auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind“, sagte Weidmann der „Frankfurter Rundschau“.

          Entscheidend für die Integration in die Gesellschaft sei die Integration in den Arbeitsmarkt. „Das wird aber Zeit brauchen“, betonte der Bundesbank-Präsident. „Nach der historischen Erfahrung dauert es über zehn Jahre, bis Zuwanderer eine ähnliche Beschäftigungsquote erreicht haben wie die einheimische Bevölkerung.“ Die Politik könne den Prozess aber beschleunigen.

          Weitere Themen

          Anschlag auf Militärparade in Iran Video-Seite öffnen

          Is bekennt sich zu Attacke : Anschlag auf Militärparade in Iran

          Mindestens 29 Menschen sind bei einem Angriff auf eine Militärparade in Iran getötet worden. Irans Staatsfernsehen sprach von einer „terroristischen Attacke“ in der südwestlichen Stadt Ahwas, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe.

          Entschuldigung im Namen der Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Moorbrand im Emsland : Entschuldigung im Namen der Bundeswehr

          Der Landkreis Emsland hatte wegen des seit mittlerweile zwei Wochen schwelenden Moorbrandes bei Meppen den Katastrophenfall ausgerufen. Die Ministerin entschuldigte sich für das Vorgehen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.