http://www.faz.net/-gpf-8esfl

Verhandlungen mit der Türkei : Gabriel: Seehofer fällt Merkel in den Rücken

  • Aktualisiert am

Selten einer Meinung: Die Parteichefs Seehofer, Gabriel und Merkel (von links) Bild: dpa

In der Union gibt es vor dem EU-Türkei-Gipfel Streit. Die CSU sträubt sich gegen eine volle Visafreiheit für türkische Bürger. Bei der SPD kommt der neuerliche Zank gar nicht gut an.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auf Konfrontation zu neuen Forderungen von CSU-Chef Horst Seehofer gegangen, der vor dem EU-Türkei-Gipfel vor einer vollen Visafreiheit für türkische Bürger warnt. Merkel sagte in der Unionsfraktionssitzung am Dienstag nach Teilnehmerangaben, sie verhandele auf EU-Ebene streng an den deutschen Beschlüssen entlang.

          In einem Beschluss vom 5. November zum weiteren Vorgehen in der Flüchtlingskrise hatten sich die drei Parteichefs von CDU, CSU und SPD, Merkel, Seehofer und Sigmar Gabriel, unter anderem für eine „Beschleunigung der Verhandlungen zur Visumfreiheit“ mit der Türkei ausgesprochen. Die CSU formulierte am Montag jedoch Bedingungen für die weiteren Verhandlungen. Seehofer erklärte, die CSU wolle keine EU-Vollmitgliedschaft der Türkei und keine volle Visafreiheit.

          Gabriel warf Seehofer einen unverständlichen Kursschwenk vor. „Wenn wir eine Verhandlungslinie für Deutschland festlegen, und Angela Merkel folgt ihr, kann man ihr nicht kurze Zeit später in den Rücken fallen“, sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

          Keinerlei Verständnis von der SPD

          Seehofer habe selbst am 5. November 2015 gemeinsam mit Merkel und ihm beschlossen, „der Türkei Visaerleichterungen, Geld und auch neue Kapitel in den Beitrittsverhandlungen mit der EU anzubieten“, betonte der SPD-Vorsitzende. „Es ist absolut unverständlich, dass die CSU genau das jetzt kritisiert und damit die deutschen Verhandlungen zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen immer schwerer macht.“

          Gabriel beklagte sich nach Teilnehmerangaben auch in der SPD-Fraktionssitzung über den Schwenk der CSU-Spitze und sagte, Seehofer mache Politik nicht nur gegen Merkel, sondern gegen die Bundesrepublik. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte, er habe kein Verständnis dafür, dass der CSU-Chef die Verhandlungen von Merkel zu einem EU-Türkei-Abkommen torpediere.

          „Nicht die Bedingungen diktieren lassen“

          Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag geht es um die Lösung der Flüchtlingskrise mit Hilfe der Türkei. Dafür fordert die Türkei unter anderem ein Vorziehen der für Oktober geplanten Visafreiheit.

          Landtagswahlen : Seehofer: „Die Union steht unter einer gewaltigen Belastungsprobe"

          Merkel sagte in der Unionsfraktionssitzung den Angaben zufolge, der EU-Beitritt der Türkei stehe nicht auf der Tagesordnung. Die Abschaffung der Visapflicht sei auf EU-Ebene für dieses Jahr angekündigt. Dafür müsse die Türkei zahlreiche Forderungen erfüllen. Bei einer veränderten Sicherheitslage würde neu diskutiert.

          CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt verteidigte dagegen den Kurs ihrer Partei. „Wir können uns nicht einseitig die Bedingungen von der Türkei diktieren lassen“, erklärte sie in Berlin. Zur Visafreiheit sagte Hasselfeldt, diese solle nur für „bestimmte Personengruppen“ gelten - etwa für Geschäftsleute. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der dpa: „Im Beschluss vom 5. November steht „Verhandlungen zur Visumsfreiheit“ und nicht: Wir wollen die volle Visumsfreiheit für die Türkei. Es war nie eine allgemeine Visafreiheit für alle Türken gemeint.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.