http://www.faz.net/-gpf-8djh8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2016, 06:23 Uhr

Flüchtlingskrise Warnung vor Grenzkontrollen am Brennerpass

Sollten am Brennerpass wirklich wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, hätte das schwere wirtschaftliche Folgen, warnt der Präsident der Handelskammer Bozen in der F.A.S. Der bayerische Innenminister verteidigt die Pläne trotzdem.

© dpa Sollten am Brenner wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, drohen langen Staus, fürchten Wirtschaftsvertreter.

Nachdem die österreichische Regierung angekündigt hat, am Brennerpass wieder Grenzkontrollen einzuführen, warnen Politiker und Wirtschaftsvertreter in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) vor schwerwiegenden Folgen. Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, sagte: „Es drohen gewaltige Staus.“ Den Brennerpass passieren jährlich etwa vierzig Millionen Tonnen Waren und zehn Millionen Autos. Auch deutsche Urlauber, die an den Gardasee fahren, müssen mit Einschränkungen rechnen. Das gelte besonders an den bayerischen Grenzübergängen aus Österreich. „Sie können sich vorstellen, was dann an diesem Nadelöhr passiert“, so Ebner.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 14.02.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Politiker aus Tirol und der zu Italien gehörenden, autonomen Region Südtirol verwiesen außerdem auf die symbolischen Folgen einer Grenzschließung. Der Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, sagte der F.A.S., in den vergangenen Jahrzehnten seien die Regionen Tirol, Südtirol sowie Trentino wieder eng zusammengewachsen, nachdem sie als Folge des Ersten Weltkrieges getrennt worden waren. „Maßgeblich dafür war, dass die Grenzbalken gefallen sind. Ich würde es als eine mittlere Katastrophe bezeichnen, wenn hier Grenzen wieder eingezogen werden.“ Sein Amtskollege aus Südtirol, Arno Kompatscher, sprach im Hinblick auf die Regionen von einem „kleinen Europa in Europa.“ Darum sei „das Infragestellen von Schengen für uns ganz besonders schwerwiegend.“

Politiker der CSU hießen die Pläne der österreichischen Regierung dennoch gut. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagte der F.A.S.: „Ich kann die Österreicher nur ermutigen, ihre Grenze noch wirksamer zu kontrollieren und Einreisen wirksam zu beschränken.“ Ob Staus zu erwarten seien, hänge von der Gestaltung der Kontrollen ab. Wie diese aussehen könnten, sagte Herrmann nicht. Er betonte aber: „Die Sicherheit in unserem Land hat Vorrang.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bauarbeiten an B 42 Der Rheingau fürchtet den Verkehrsinfarkt

Die B 42 wird an mehreren Stellen und über Monate hinweg zur Baustelle. Besuchern und Bewohnern steht eine monatelange Nervenprobe bevor. Doch der Protest gegen die Planung wächst. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau

17.06.2016, 15:22 Uhr | Rhein-Main
Prenzlau Merkel warnt vor Brenner-Schließung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitagabend auf dem Landesparteitag der CDU Brandenburg in Prenzlau angesichts steigender Flüchtlingszahlen in Italien davor gewarnt, als Reaktion den Brenner-Pass nach Österreich zu schließen. Mehr

04.06.2016, 11:48 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Widerstand in der Union gegen Visumfreiheit für Georgien

Die Kanzlerin möchte den Georgiern gerne die Visumfreiheit gewähren. Ranghohe Politiker aus den eigenen Reihen warnen im Gespräch mit der F.A.Z. jedoch davor - und verweisen auf die Kriminalitätsstatistik. Mehr Von Reinhard Veser, Markus Wehner und Matthias Wyssuwa

19.06.2016, 12:02 Uhr | Politik
Unsere Spieler in Mode On y va!

Die Europameisterschaft beginnt. Der Weltmeister, jenseits des Rasens von Boss ausgestattet, gehört zu den Favoriten. N’est-ce pas? Mehr Von Nacho Alegre (Fotos), Markus Ebner (Styling), Christian Eichler (Texte)

11.06.2016, 09:58 Uhr | Stil
Georgische Banden Die Welt der Diebe

Georgische Banden begehen in großem Umfang Ladendiebstähle und Wohnungseinbrüche. Viele Täter missbrauchen dafür das deutsche Asylsystem. Nun gibt es Streit über eine Visumsfreiheit für das Kaukasus-Land. Mehr Von Reiner Burger, Reinhard Veser, Markus Wehner und Matthias Wyssuwa

20.06.2016, 22:54 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Ein Kommentar. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden