http://www.faz.net/-gpf-8djh8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2016, 06:23 Uhr

Flüchtlingskrise Warnung vor Grenzkontrollen am Brennerpass

Sollten am Brennerpass wirklich wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, hätte das schwere wirtschaftliche Folgen, warnt der Präsident der Handelskammer Bozen in der F.A.S. Der bayerische Innenminister verteidigt die Pläne trotzdem.

© dpa Sollten am Brenner wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, drohen langen Staus, fürchten Wirtschaftsvertreter.

Nachdem die österreichische Regierung angekündigt hat, am Brennerpass wieder Grenzkontrollen einzuführen, warnen Politiker und Wirtschaftsvertreter in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) vor schwerwiegenden Folgen. Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, sagte: „Es drohen gewaltige Staus.“ Den Brennerpass passieren jährlich etwa vierzig Millionen Tonnen Waren und zehn Millionen Autos. Auch deutsche Urlauber, die an den Gardasee fahren, müssen mit Einschränkungen rechnen. Das gelte besonders an den bayerischen Grenzübergängen aus Österreich. „Sie können sich vorstellen, was dann an diesem Nadelöhr passiert“, so Ebner.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 14.02.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Politiker aus Tirol und der zu Italien gehörenden, autonomen Region Südtirol verwiesen außerdem auf die symbolischen Folgen einer Grenzschließung. Der Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, sagte der F.A.S., in den vergangenen Jahrzehnten seien die Regionen Tirol, Südtirol sowie Trentino wieder eng zusammengewachsen, nachdem sie als Folge des Ersten Weltkrieges getrennt worden waren. „Maßgeblich dafür war, dass die Grenzbalken gefallen sind. Ich würde es als eine mittlere Katastrophe bezeichnen, wenn hier Grenzen wieder eingezogen werden.“ Sein Amtskollege aus Südtirol, Arno Kompatscher, sprach im Hinblick auf die Regionen von einem „kleinen Europa in Europa.“ Darum sei „das Infragestellen von Schengen für uns ganz besonders schwerwiegend.“

Politiker der CSU hießen die Pläne der österreichischen Regierung dennoch gut. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagte der F.A.S.: „Ich kann die Österreicher nur ermutigen, ihre Grenze noch wirksamer zu kontrollieren und Einreisen wirksam zu beschränken.“ Ob Staus zu erwarten seien, hänge von der Gestaltung der Kontrollen ab. Wie diese aussehen könnten, sagte Herrmann nicht. Er betonte aber: „Die Sicherheit in unserem Land hat Vorrang.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Straßenverkehr Vorsicht Stauende!

Der Halt am Ende eines Staus gehört wohl zu den gefährlichsten Situationen im Straßenverkehr. Besonders zur Urlaubszeit gibt es viele Baustellen, Staus – und erschütternde Unfälle. Was lässt sich dagegen tun? Mehr

17.08.2016, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Verkehrszentrale Hessen Wie meistern Stau-Lotsen den Ferienverkehr?

Sie warnen vor Gefahren bei Unfällen und veranlassen Umleitungen bei Staus: Die Verkehrszentrale Hessen regelt das Geschehen im gesamten Autobahnnetz des Bundeslandes. Radiosender der Region melden Störungen und Staus direkt aus der Verkehrszentrale live an ihre Hörer. Gerade am Ende der Ferien kein leichter Job. Mehr

26.08.2016, 19:49 Uhr | Gesellschaft
Stundenlang im Stau Handwerksbetriebe leiden unter deutschen Straßen

Ein Handwerksbetrieb verliert jede Woche im Schnitt mehr als sieben Stunden Arbeitszeit durch die marode deutsche Verkehrsinfrastruktur. Das kostet richtig Geld. Mehr Von Henrike Roßbach, Berlin

15.08.2016, 21:40 Uhr | Wirtschaft
Stillstand im Ballungsraum Logistik im Ruhrgebiet

Wer in Deutschland von Nord nach Süd oder von Ost nach West will, muss durch das Ruhrgebiet. Ein dichtes Netz von Autobahnen durchzieht die Region. Das Problem: bald kommt keiner mehr durch. Denn nirgendwo in der Republik gibt es mehr Staus als hier. Viele Straßen und Brücken sind marode. Die Speditionen kämpfen sich durch das tägliche Chaos. Mehr

08.08.2016, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Freihandel Die neue alte Angst vor der Globalisierung

Nicht nur durch Amerika weht ein protektionistischer Wind. Ökonomen nehmen die Verlierer des Freihandels in den Blick. Vor den Schattenseiten die Augen zu verschließen hätte fatale Folgen. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

24.08.2016, 22:57 Uhr | Wirtschaft

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 4 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden