http://www.faz.net/-gpf-8dzp0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2016, 08:14 Uhr

Ministerpräsident Orban „Der Ton aus Deutschland ist aggressiv“

Der ungarische Ministerpräsident Orban sieht die Sicherheit der EU gefährdet. Gegen die deutsche Politik wettert er. Und mit Griechenland hat er null Mitleid.

© AP Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban fährt in der Flüchtlingskrise eine harte Linie.

Die Vereinbarungen zwischen der Türkei und EU zur Flüchtlingspolitik bedrohen aus Sicht des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban die Sicherheit Europas. Mit Blick auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sagte Orban der „Bild“-Zeitung: „Wir betteln bei Herrn Erdogan – im Gegenzug für Geld und Versprechungen – demütig um Sicherheit für unsere Grenzen, weil wir uns nicht schützen können.“ Diese Politik mache „Europas Zukunft und Sicherheit abhängig vom Wohlwollen der Türkei“.

Das Leitmotiv seiner Politik sei dagegen immer die Sicherheit der Ungarn. „Wir wollen nicht spalten, sondern unsere Bürger schützen. Das heißt: Wir wollen nicht, dass Migranten zu uns kommen“, so Orban.

Die Türkei ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU. Ein Aktionsplan mit der EU sieht unter anderem vor, dass die Türkei drei Milliarden Euro zur Versorgung syrischer Flüchtlinge erhält und dafür den Kampf gegen Schleuser in der Ägäis verstärkt.

Als „Illusion“ bezeichnete Orban das Vorhaben, mit Ankara eine Auf- und Rücknahme von Flüchtlingen zu vereinbaren. „Kein EU-Land will und kann das wirklich umsetzen“, sagte er der „Bild“. Orban hatte bereits erklärt, die Bürger seines Landes über die von der EU beschlossenen Quoten zur Verteilung von 160.000 Flüchtlingen abstimmen zu lassen. Ein Nein zur Aufnahme von Flüchtlingen gilt in Budapest als sicher.

Mehr zum Thema

Für Griechenland, das Land, das am meisten darunter leiden wird, wenn keine Flüchtlinge mehr nach Westeuropa durchgelassen würden, hat Orban kein Mitleid. Ungarn habe dem Land „jede Form der Hilfe“ angeboten, sogar Polizeioffiziere zur Grenzsicherung habe man entsenden wollen, die Griechen hätten jedoch alles ausgeschlagen. „Helfen kann man nur dem, der sich helfen lassen will“, so Orban. Jetzt seien die Griechen am Zug zu handeln.

Der rechtskonservative Regierungschef kritisierte, in der Führung der EU habe sich eine „Kultur des Vertragsbruchs“ eingeschlichen: „Die Maastricht-Kriterien, Schengen, Dublin – nichts gilt mehr“, sagte er der Zeitung. Bei der Debatte über die Flüchtlingskrise sei zudem „der Ton aus Deutschland heute schroff, grob und aggressiv“. Ungarn sei den Deutschen aber nichts schuldig und werde ihnen „nicht alles nachmachen. Die deutsche Flüchtlingspolitik ist nicht alternativlos.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Abstimmung Orban will in Wahlkampf eingreifen

Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union, soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift. Mehr

18.06.2016, 15:22 Uhr | Politik
Armenien Türkei reagiert heftig auf Völkermord-Resolution

Der heftigen Kritik aus der Türkei zum Trotz hat der Bundestag mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte, die Resolution werde ernste Folgen für die deutsch-türkischen Beziehungen haben. Mehr

02.06.2016, 17:32 Uhr | Politik
Türkei Erdogans Kritiker warten auf ihre große Stunde

Die Machtkonzentration des türkischen Präsidenten gefällt vielen nicht – auch in seiner eigenen Partei gibt es Kritiker. Die Frage ist: Wer kommt aus der Deckung? Die größte Gefahr droht Erdogan allerdings von anderer Seite. Mehr Von Rainer Hermann, Ankara

21.06.2016, 21:01 Uhr | Politik
Trotz Protesten Erdogan lässt Pläne zum Umbau von Istanbuler Gezi-Park aufleben

Drei Jahre nach den heftigen Protesten gegen die Umgestaltung des Gezi-Parks in Istanbul lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Pläne für das Bauprojekt wieder aufleben. Er bekräftigte seinen Wunsch, dort unter anderem eine Kaserne aus der Zeit des Osmanischen Reichs nachzubauen sowie eine Moschee zu errichten. Mehr

19.06.2016, 17:25 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Die Briten brauchen die EU, die EU braucht britischen Pragmatismus

Bislang hatte sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Sachen Brexit zurückgehalten: Im Gespräch mit der F.A.Z. erklärt er nun, weshalb die Briten in der EU bleiben sollten – und warum er kein großer Freund von Referenden ist. Mehr

21.06.2016, 18:26 Uhr | Politik

Gefährliche Rebellion

Von Peter Sturm

Großbritannien braucht auch eine funktionierende, starke Opposition. Doch die Labour Party ist gerade dabei, sich selbst zu zerstören. Das muss auch den europäischen Kontinent beunruhigen. Mehr 22 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden