http://www.faz.net/-gpf-87nhi

Flüchtlingspolitik : Schweiz erprobt Asylverfahren im Eiltempo

Flüchtlinge und Asylsuchende zieht es auch in die Schweiz. Das Verfahren, das sie durchlaufen müssen, halten viele deutsche Politiker für vorbildlich. Bild: dpa

Einwanderer vom Balkan können in der Schweiz binnen 48 Stunden abgewiesen werden, Anträge von Bürgern mancher afrikanischer Staaten sollen innerhalb von zwei Monaten bearbeitet sein. Ein Modell auch für Deutschland?

          Während ihres jüngsten Besuchs in Bern hat Angela Merkel die Schweizer Asylverfahren als Vorbild für eine europäische Asylpolitik gewürdigt. Man könne vom Schweizer Vorgehen durchaus etwas lernen, gab die Bundeskanzlerin zu Protokoll, und hob unter anderem die schnelle Entscheidung über die Asylanträge von Flüchtlingen aus sicheren Herkunftsländern hervor: „Hier hat die Schweiz bereits Verfahren entwickelt, die rechtsstaatlich sind, aber trotzdem in kurzer Zeit auch Klarheit schaffen.“

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Die Kanzlerin steht nicht allein damit, in Sachen Asylrecht den Blick auf die Schweiz zu richten. Im Asylverfahrenszentrum in Zürich geben sich Besuchergruppen aus Deutschland die Klinke in die Hand. Erst Ende August zeigte sich der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, beeindruckt von dem, was er mit seiner Delegation aus Bayern dort sah. In Zürich testet das Schweizer Bundesamt für Migration ein beschleunigtes Asylverfahren, das in einigen Jahren zum Standard in der Eidgenossenschaft werden könnte. Über die dafür erforderlichen Gesetzesänderungen hat das Schweizer Parlament am Mittwoch in Bern ausgiebig debattiert.

          Hinter der geplanten Asylreform steckt das Ziel, die Mehrzahl der Asylverfahren gemäß dem Dubliner Übereinkommen innerhalb von maximal 140 Tagen rechtskräftig zu Ende zu bringen. Diese Frist schließt die Zeit für eine allfällige Zwangsausreise mit ein. Innerhalb von 100 Tagen sollen bereits 20 Prozent aller Gesuche abschließend bearbeitet sein – und zwar jene Anträge, bei denen nach der Anhörung keine weiteren Abklärungen notwendig sind, zum Beispiel bezüglich der Zuständigkeit von Partnerländern.

          Die Schweiz hat Übung darin, die Asylverfahren knapp zu halten. Schon 2012 hat sie ein Verfahren eingeführt, nach dem Gesuche von Flüchtlingen aus Balkan-Staaten wie Serbien, Albanien und dem Kosovo binnen 48 Stunden abgewiesen werden. In diesen zwei Tagen findet der eigentliche Entscheidungsprozess statt; inklusive der vorgelagerten Anhörungs- und Prüfungsrunden dauert allerdings auch dieses Turboverfahren im Durchschnitt eineinhalb Monate.

          Schweizer Asylverfahren zeigt seine Wirkung

          Trotzdem hat es seine Wirkung nicht verfehlt: Die Zahl der Asylbewerber vom Westbalkan ist drastisch gesunken. Es hat sich dort herumgesprochen, dass die Chance, in der Schweiz Asyl zu bekommen, denkbar klein ist und dass prompt die Abschiebung droht. Dies erklärt, warum die Eidgenossen in diesem Jahr weiterhin nicht mit einem dramatischen Anstieg der Asylbewerber rechnen. Deren Zahl, so lautet unverändert die Prognose des Staatssekretariats für Migration, werde um 20 Prozent auf 29.000 steigen. In Deutschland rechnet man mit einer Vervierfachung auf 800.000 Asylbewerber.

          Nach der Erfahrung mit der deutlich gesunkenen Zahl an Asylanträgen von Migranten aus dem Balkan hat die Schweiz inzwischen auch Schnellverfahren für Bürger aus mehreren nord- und westafrikanischen Ländern eingeführt, darunter Senegal, Nigeria, Marokko und Tunesien. Bei Asylbewerbern aus diesen Ländern geht es nicht ganz so schnell, weil es meist länger dauert, zweifelsfrei deren Herkunft und Identität zu bestimmen. Das sogenannte „Fast-Track-Verfahren“ soll aber möglichst in 35 bis 65 Tagen abgeschlossen sein.

          Weitere Themen

          Grüne kritisieren neue Asylzentren

          Zentrale Unterbringung : Grüne kritisieren neue Asylzentren

          Die künftigen Koalitionäre haben vereinbart, Asylbewerber während ihres Verfahrens in zentralen Unterkünften zu belassen. Nach einem Zutrittsverbot für Flüchtlingsberater in einer Unterkunft gibt es Kritik an diesen neuen Zentren.

          Topmeldungen

          SPD-Mitgliederabstimmung : Genossin Lima wählt Groko

          Die SPD zeigt sich in Mitgliederfragen sehr tierlieb, denn bei ihr dürfen auch Hunde abstimmen. Das zumindest behauptet die „Bild“-Zeitung. Die SPD hält dagegen.

          Konflikte in Syrien : Türkei stoppt Assads Kämpfer in Afrin

          Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Türkische Streitkräfte bombardieren die Region Afrin. In Ost-Ghuta waren die Angriffe von Assads Truppen so heftig, dass Unicef mit einer ungewöhnlichen Mitteilung an die Öffentlichkeit ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.