http://www.faz.net/-gpf-8ce9u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2016, 04:30 Uhr

Flüchtlingskrise Schröder kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Der Altkanzler bezeichnet den unbegrenzten Zuzug von Flüchtlingen als Fehler. Schuld an der derzeitigen Lage trage auch die CDU: Die habe in der Vergangenheit ein „rationales Einwanderungsgesetz“ blockiert.

© dpa Gerhard Schröder

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik deutlich kritisiert. „Die Kapazitäten bei der Aufnahme, Versorgung und Integration von Flüchtlingen in Deutschland sind begrenzt. Alles andere ist eine Illusion“, sagte Schröder dem „Handelsblatt“. Den von Merkel ermöglichten unbegrenzten Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland bezeichnete er als Fehler. „Man muss den Eindruck gewinnen, als hätten nationale Grenzen keine Bedeutung mehr. Das ist gefährlich und das ist auch nicht richtig“, sagte der Altkanzler.

In der aktuellen Flüchtlingskrise werde deutlich, „dass es ein zentrales Versäumnis der CDU war, immer wieder ein rationales Einwanderungsgesetz zu blockieren“, hob Schröder hervor. „Da wurde schlicht die Realität ignoriert. Mit der Folge, dass jetzt hunderttausende Flüchtlinge rechtlich in ein Asylverfahren gepresst werden, weil man keine Kontingente über ein Einwanderungsgesetz definiert hat.“ Er könne nicht nachvollziehen, dass Merkel trotz der Probleme durch die vielen Flüchtlinge erst in der nächsten Legislaturperiode ein Einwanderungsgesetz verhandeln wolle. Das sei zu spät.

Mehr zum Thema

Nach den zahlreichen Straftaten in der Silvesternacht in Köln forderte Schröder ein hartes Durchgreifen des Staats und eine konsequente Abschiebung der Täter. „Solche Menschen, egal mit welchem kulturellen Hintergrund, haben keinen Platz in Deutschland“, sagte der SPD-Politiker. Allerdings müsse die Kanzlerin dafür sorgen, dass die betroffenen Staaten bei Abschiebungen ihre Landsleute auch wieder aufnähmen. „Ohne entsprechende Rückführungsabkommen werden die Kommunen und Länder alleine gelassen. Hier ist die Kanzlerin verantwortlich“, betonte Schröder.

© ZDF Altkanzler Schröder kritisiert Merkel

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU attackiert Merkel Söder nennt Grenzöffnung historischen Fehler

Nach dem Auftritt Merkels bei der Sommerpressekonferenz äußern CSU und Opposition scharfe Kritik am Kurs der Kanzlerin nach den Anschlägen in Bayern. Ein Schwesterparteifreund findet besonders unfreundliche Worte. Mehr

29.07.2016, 15:35 Uhr | Politik
Ab 13 Uhr im Livestream Jetzt spricht die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich nach den Attentaten der vergangenen Woche vor der Bundespressekonferenz zu aktuellen Fragen der Innen- und Außenpolitik. Verfolgen Sie den Auftritt hier im Livestream. Mehr

28.07.2016, 12:53 Uhr | Politik
Unionsstreit nach Anschlägen Merkels Flüchtlingspolitik – ein Sicherheitsrisiko?

Nach der Gewaltserie in Bayern erhöht die CSU den Druck auf die Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik. Ein Kommentator macht Merkel in der Parteizeitung Bayernkurier indirekt mit für die Anschläge verantwortlich – mit Seehofers Billigung? Mehr Von Oliver Georgi

27.07.2016, 13:44 Uhr | Politik
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Bayerns Innenminister Herrmann Wir müssen auch den Zuzug begrenzen

Das Attentat von Würzburg bestärkt die CSU in ihrer Flüchtlingspolitik. Im Brennpunkt der ARD spricht sich Bayerns Innenminister Herrmann zudem dafür aus, Flüchtlinge stärker zu kontrollieren. Mehr

19.07.2016, 22:57 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 52 37

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden