http://www.faz.net/-gpf-8cze1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2016, 07:47 Uhr

Flüchtlingskrise Oppermann bedauert Kompromiss beim Familiennachzug

Aus der SPD kommt Kritik an den Vereinbarungen zum Asylpaket II. Junge männliche Migranten ohne Angehörige seien laut Fraktionschef Oppermann schwieriger integrierbar. Er will deshalb beim Familiennachzug nicht locker lassen.

© dpa SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann: „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun.“

Die SPD will sich auch nach der Einigung in der Koalition auf eine Verschärfung des Asylrechts weiterhin für den Familiennachzug einsetzen. Allein angekommene junge Männer seien schwieriger zu integrieren als Familien, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Zeitung „Rheinische Post“ vom Samstag. „Wir müssen uns auch in Zukunft Gedanken über den Familiennachzug machen. Daran ändert die Entscheidung von Donnerstagabend nichts.“

Das Asylpaket II sieht unter anderem vor, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz für einen Zeitraum von zwei Jahren auszusetzen. Oppermann zeigte Bedauern über die Entscheidung. „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun. Das war mit der Union leider nicht möglich“, sagte der SPD-Politiker.

Mehr zum Thema

Am Donnerstagabend hatten sich die Parteichefs von CDU, CSU und SPD nach wochenlanger Auseinandersetzung auf die Einschränkungen geeinigt. Oppermann bezeichnete den Streit nun als „überflüssig“ und erklärte: „Wir wollten an diesem Punkt die Gesamteinigung nicht scheitern lassen. Der Streit musste beendet werden, damit wir uns jetzt voll auf Integration und Reduzierung des Flüchtlingszuzugs konzentrieren können.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdgasförderung Koalitionsspitzen einig bei Fracking

Fracking polarisiert: Längst erprobt und harmlos, sagen die einen, hochgefährlich und unnötig, sagen die anderen. SPD und Union konnten sich lange nicht einigen, wie ein Gesetz dazu aussehen soll. Aber Druck aus Niedersachsen bringt Schwung in die Sache. Mehr

21.06.2016, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Nach Attentat Beisetzung der Toten in Orlando

Am Freitag wurden die ersten der 49 Toten von Orlando beigesetzt.. Orlandos Bürgermeister Buddy Dyer hatte den Familien Hilfen in Millionenhöhe versprochen. Unterdessen kämpfen die Einwohner von Orlando mit ihrer Trauen. Mehr

19.06.2016, 18:51 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Schweden verschärft Asylrecht

Schweden habe seine Grenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen erreicht, sagte der Integrationsminister im November. Nun kommt ein schärferes Asylgesetz. Dabei findet ein OECD-Bericht, dass das Land gut auf die Zuwanderung vorbereitet ist. Mehr

21.06.2016, 17:45 Uhr | Politik
Unions-Fraktionschef Kauder fordert Linientreue von der SPD in der Russland-Politik

Nach den umstrittenen Äußerungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier über das Nato-Manöver in Osteuropa hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder die SPD aufgefordert, die Regierungslinie in der Russland-Politik nicht zu sprengen. Schützenhilfe für Steinmeier gab es derweil vom Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch. Mehr

22.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Unicef kritisiert Lage vieler Flüchtlingskinder in Deutschland

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland ist zurückgegangen. Viele Flüchtlingskinder leben trotzdem weiter unter schwierigen Bedingungen, beklagt Unicef und verweist auf die Rechte der Kinder. Mehr

21.06.2016, 05:04 Uhr | Politik

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 4 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden