http://www.faz.net/-gpf-8cze1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2016, 07:47 Uhr

Flüchtlingskrise Oppermann bedauert Kompromiss beim Familiennachzug

Aus der SPD kommt Kritik an den Vereinbarungen zum Asylpaket II. Junge männliche Migranten ohne Angehörige seien laut Fraktionschef Oppermann schwieriger integrierbar. Er will deshalb beim Familiennachzug nicht locker lassen.

© dpa SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann: „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun.“

Die SPD will sich auch nach der Einigung in der Koalition auf eine Verschärfung des Asylrechts weiterhin für den Familiennachzug einsetzen. Allein angekommene junge Männer seien schwieriger zu integrieren als Familien, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Zeitung „Rheinische Post“ vom Samstag. „Wir müssen uns auch in Zukunft Gedanken über den Familiennachzug machen. Daran ändert die Entscheidung von Donnerstagabend nichts.“

Das Asylpaket II sieht unter anderem vor, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz für einen Zeitraum von zwei Jahren auszusetzen. Oppermann zeigte Bedauern über die Entscheidung. „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun. Das war mit der Union leider nicht möglich“, sagte der SPD-Politiker.

Mehr zum Thema

Am Donnerstagabend hatten sich die Parteichefs von CDU, CSU und SPD nach wochenlanger Auseinandersetzung auf die Einschränkungen geeinigt. Oppermann bezeichnete den Streit nun als „überflüssig“ und erklärte: „Wir wollten an diesem Punkt die Gesamteinigung nicht scheitern lassen. Der Streit musste beendet werden, damit wir uns jetzt voll auf Integration und Reduzierung des Flüchtlingszuzugs konzentrieren können.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU kritisiert Das ist bei Frau Schwesigs Familiengeld nicht der Fall

Familienministerin Manuela Schwesig hat gerade erklärt, wie sie Familien fördern möchte. Die CSU findet die Idee eher schlecht. Mehr

19.07.2016, 09:50 Uhr | Wirtschaft
Thomas Tuchel Verlust von Hummels, Gündogan und Mkhitaryan bedeutet einen Einschnitt

Der Trainer von Fußballbundesligist Borussia Dortmund, Thomas Tuchel, bedauert, dass er seine bisherigen Spieler Mats Hummels, Henrikh Mkhitaryan und Ilkay Gündogan ziehen lassen muss. In der nächsten Saison will der BVB deshalb auf junge Spieler setzen. Mehr

12.07.2016, 18:49 Uhr | Sport
Leukämie bei Kindern Multimedial auf der Krebsstation

Leukämie, das bedeutet in der Therapie: Isolation. Eine Tortur vor allem für Kinder. Doch die Trennung, auch von Schulkameraden, muss gar nicht sein. Mehr Von Jakob Simmank

30.07.2016, 18:27 Uhr | Wissen
Ramadan Muslime feiern Ende des Fastenmonats

Millionen gläubige Muslime haben am Mittwoch das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert. Zum Eid-Fest besuchen viele Menschen traditionell ihre Familien und essen besondere Festtagsgerichte. Mehr

07.07.2016, 09:59 Uhr | Gesellschaft
Türkei Justiz will Vermögen von 3000 Richtern beschlagnahmen

In der Türkei sollen Immobilien, Bankkonten und Fahrzeuge von mutmaßlichen Gülen-Anhängern sichergestellt werden. Die Opposition beklagt eine Hexenjagd gegen Unschuldige. Die SPD fordert eine Beobachtermission des Europarats. Mehr

29.07.2016, 05:58 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 63 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden