http://www.faz.net/-gpf-8cze1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2016, 07:47 Uhr

Flüchtlingskrise Oppermann bedauert Kompromiss beim Familiennachzug

Aus der SPD kommt Kritik an den Vereinbarungen zum Asylpaket II. Junge männliche Migranten ohne Angehörige seien laut Fraktionschef Oppermann schwieriger integrierbar. Er will deshalb beim Familiennachzug nicht locker lassen.

© dpa SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann: „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun.“

Die SPD will sich auch nach der Einigung in der Koalition auf eine Verschärfung des Asylrechts weiterhin für den Familiennachzug einsetzen. Allein angekommene junge Männer seien schwieriger zu integrieren als Familien, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Zeitung „Rheinische Post“ vom Samstag. „Wir müssen uns auch in Zukunft Gedanken über den Familiennachzug machen. Daran ändert die Entscheidung von Donnerstagabend nichts.“

Das Asylpaket II sieht unter anderem vor, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz für einen Zeitraum von zwei Jahren auszusetzen. Oppermann zeigte Bedauern über die Entscheidung. „Wir hätten uns gewünscht, noch mehr für die Familien zu tun. Das war mit der Union leider nicht möglich“, sagte der SPD-Politiker.

Mehr zum Thema

Am Donnerstagabend hatten sich die Parteichefs von CDU, CSU und SPD nach wochenlanger Auseinandersetzung auf die Einschränkungen geeinigt. Oppermann bezeichnete den Streit nun als „überflüssig“ und erklärte: „Wir wollten an diesem Punkt die Gesamteinigung nicht scheitern lassen. Der Streit musste beendet werden, damit wir uns jetzt voll auf Integration und Reduzierung des Flüchtlingszuzugs konzentrieren können.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Integration in Arbeitsmarkt SPD fordert von Großkonzernen mehr Jobs für Flüchtlinge

Die großen Unternehmen sollten sich an Handwerk und Mittelstand ein Vorbild nehmen, so SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. In der Wirtschaft verweist man vor allem auf ein Kernproblem. Mehr

17.08.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft
Wahlkampf in Amerika Trump will Steuersenkungen für Familien und Firmen

Niedrigere Steuern für Unternehmen und Familien und weniger Vorschriften für die Wirtschaft - so will Donald Trump Amerika voranbringen. Hillary Clinton sei die Kandidatin von gestern. Diese Kritik lässt die Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten nicht auf sich sitzen. Mehr

09.08.2016, 14:58 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Minister ohne Reue

Thomas de Maizière eckt mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge bisweilen an. Doch die Sache hat System. Was steckt hinter den Äußerungen des Innenministers? Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.08.2016, 10:30 Uhr | Politik
Wahlkampf der Demokraten Der neueste Wahlspot von Hillary Clinton

For those who depend on us. Unter dem Motto versucht die amerikanische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, vor allem Familien und berufstätige Frauen anzusprechen. Mehr

20.08.2016, 14:35 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Immer mehr Gerichte sprechen Syrern umfänglichen Schutz zu

Um den Nachzug von Familienangehörigen zu verhindern, hatte die Bundesregierung vielen syrischen Flüchtlingen nur einen begrenzten Schutzstatus zuerkannt. Gerichte machen ihr aber einen Strich durch die Rechnung. Mehr

26.08.2016, 15:57 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 609

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden