http://www.faz.net/-gpf-8fqzl

In Deutschland : Tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

  • Aktualisiert am

Jugendliche Flüchtlinge im baden-württembergischen Hardheim Bild: dpa

Vor einigen Monaten hat das Familienministerium entsprechende Hinweise noch verneint. Doch aktuelle Zahlen des Innenministeriums zeigen: In Deutschland sind Tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden. Grünen-Politiker fürchten Zwangsprostitution und Ausbeutung.

          In Deutschland sollen nach einem Medienbericht im Vorjahr 5835 minderjährige Flüchtlinge verschwunden sein. Die Zahl gehe aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Anfang Februar hatte allerdings das Bundesfamilienministerium mitgeteilt, es gebe keine belastbaren Hinweise, dass in Deutschland Tausende alleinreisende Flüchtlingskinder verschwunden sein könnten. In diesem Zusammenhang wurde auf „Vielfachzählungen“ oder andere Registrierungsfehler verwiesen. Viele junge Flüchtlinge haben sich alleine auf den Weg nach Deutschland gemacht. Wer sie als vermisst gemeldet hat, ist unklar.

          Nach dem Medienbericht seien von 8006 als vermisst gemeldeten minderjährigen Flüchtlingen bisher 2171 wieder aufgetaucht. „Die vermissten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge kommen überwiegend aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, Marokko und Algerien“, heißt es in dem Papier des Bundesinnenministeriums. Unter den verschwundenen minderjährigen Flüchtlingen seien 555 Kinder. Als Kind gilt in Deutschland, wer jünger als 14 Jahre ist. Gründe für das Verschwinden nannte das Bundesinnenministerium nicht.

          Die Grünen-Politikerin Luise Amtsberg sprach von einer alarmierend hohen Zahl an verschwundenen Kindern und Jugendlichen. Es bereite ihr Sorgen, dass die Bundesregierung „die Gefahren durch Zwangsprostitution und Ausbeutung nicht ernsthaft in Betracht zieht“, sagte Amtsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Ein Flüchtlingsjunge auf seinem Bett in der Unterkunft in Sid, 100 Kilometer westlich von Belgrad. Oft flüchten Minderjährige allein nach Europa.

          Weitere Themen

          Amt überprüft 18.000 Asyl-Entscheide aus Bremen

          Bamf-Skandal : Amt überprüft 18.000 Asyl-Entscheide aus Bremen

          Wegen des Skandals um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in der Bremer Außenstelle überprüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge alle positiven Asylbescheide seit dem Jahr 2000. Die SPD pocht derweil weiter auf einer umfassenden Aufklärung der Affäre.

          Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt Video-Seite öffnen

          Strafe für Hilfe? : Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt

          Ein Däne rettet tausende Flüchtlinge aus dem Meer und steht wegen Menschenhandels vor Gericht. Begründung: Schmuggel von Migranten über die türkisch-griechische Grenze. Rettungsteams haben jetzt Angst, zu helfen – aus Sorge vor einer Verhaftung.

          Viele Tote nach Dammbruch Video-Seite öffnen

          Kenia : Viele Tote nach Dammbruch

          Nach starken Regenfällen ist ein Damm bei Nakuru gebrochen. Die Flutwelle riss mindestens 47 Menschen in den Tod, viele werden noch vermisst. Nach Behördenangaben hatten die Betreiber nicht die nötigen Genehmigungen für die Bauwerke.

          Topmeldungen

          Trump-Kim-Gipfel : Was war der Grund für die Absage?

          In seinem Brief an Kim Jong-un schreibt Donald Trump, ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt sei wegen nordkoreanischer Äußerungen unangemessen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. Eine Analyse.

          Warnung ans DFB-Team : „Es wird die schwierigste WM“

          Bis auf Kroos hat der Bundestrainer alle Spieler im Trainingslager vor der WM zusammen. Gute Nachrichten gibt es von Boateng. Einer tritt vor dem Turnier in Russland allerdings als Mahner auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.