http://www.faz.net/-gpf-8dyaj

Flüchtlingskrise : Gauland: Dürfen uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen

  • Aktualisiert am

Vergleicht die Flüchtlingskrise mit einem Wasserrohrbruch und nennt Björn Höcke einen „Freund“. der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bild: dpa

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland hat sich für eine rigide Grenzschließung ausgesprochen. Grausame Bilder müsse man aushalten, sagte er in einem Interview. „Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab.“

          Der stellvertretende Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, hat sich in einem Interview angesichts der Flüchtlingskrise mit drastischen Worten für eine Schließung der Grenze ausgesprochen. „Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten", sagte Gauland dem Magazin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man könne sich nicht von Kinderaugen erpressen lassen.

          Gauland verglich die derzeitige Situation in der Flüchtlingskrise mit einem Wasserrohrbruch. „Man kann sich nicht einfach überrollen lassen. Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab“, sagte der stellvertretende AfD-Vorsitzende. Den umstrittenen thüringischen AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke nannte Gauland in dem Interview einen Freund.

          Gauland verwehrte sich gegen den Vorwurf des Brandstifters und sagte dem Magazin weiter, er sehe keinen Zusammenhang zwischen den Parolen seiner Partei und fremdenfeindlichen Protesten. „Sie gehen auf einer Demo eine Verbindung zu Menschen ein, die nicht so differenziert denken. Da mag eine Stimmung entstehen, die man als bedrohlich empfinden kann“, so Gauland. Steuern lasse sich das nicht. Politische Auseinandersetzungen müssten geführt werden dürfen, ohne dass man für kriminelle Handlungen anderer verantwortlich gemacht werden würde.

          Gaulands Tochter: „Finde schrecklich, was er sagt“

          Gaulands Tochter distanzierte sich von den Äußerungen ihres Vaters. „Ich finde es schrecklich, was er sagt“, sagte die Rüsselsheimer evangelische Pfarrerin Dorothea Gauland dem Magazin der „Zeit“.

          Alexander Gauland erregt häufig mit rechtspopulistischen Äußerungen Aufsehen. In einem Youtube-Video etwa redet er über „junge Moslemmänner“, die in Deutschland bald die Bevölkerungsmehrheit stellen würden. „Das Differenzierte geht weg“, kritisierte seine 33 Jahre alte Tochter. „Er hat gemerkt, er kommt damit an.“

          Quelle: oge./epd

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.