http://www.faz.net/-gpf-8ddp5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2016, 08:41 Uhr

Flüchtlingskrise Die Wut der Russlanddeutschen

Viele Spätaussiedler fühlen sich von den neu in Deutschland ankommenden Flüchtlingen bedroht und von den deutschen Medien betrogen. Nach 20 Jahren erfolgreicher Integration droht die Entfremdung - fleißig befeuert von Moskau.

von , Lahr
© Endrik Baublies Beruhigungsversuche: Polizeirevierleiter Felix Neulinger und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (rechts daneben im Profil) mit Demonstranten auf dem Rathausplatz von Lahr

Spätaussiedler sind eigentlich keine Querulanten. Sie denken in aller Regel konservativ und schätzen Autoritäten. Doch als 11.000 Spätaussiedler vor mehr als zwanzig Jahren in die Schwarzwald-Stadt Lahr zogen, gab es zunächst trotzdem Ärger. Die Lahrer nannten die früheren Siedlungen der kanadischen Streitkräfte in Kippenheimweiler oder am „Kanadaring“ ziemlich direkt „Klein-Kasachstan“. Sie sahen mit Sorge, wie die Kriminalität sprunghaft zunahm, denn die jungen Männer aus Russland tranken zu viel Alkohol, manche waren gewalttätig, weil sie eigentlich gar nicht in den Schwarzwald wollten.

Rüdiger Soldt Folgen:

Die badische Idylle geriet in Unordnung, Neid und Fehlverhalten produzierten Spannungen. Heute sind 25 Prozent der 44.000 Lahrer Bürger Russlanddeutsche, seit etwa zehn Jahren klappt das Zusammenleben so gut wie reibungslos. Die Stadt wirbt sogar mit dem Spruch „Vielfalt im Quadrat“.

Die Russlanddeutschen gründeten Unternehmen, eröffneten Arztpraxen, bauten Autowerkstätten auf oder Hotels, in denen Kunstlederbetten aus russischer Produktion im klassischen Schwarzwaldzimmer stehen. „Ausgesöhnte Verschiedenheit“ nennen die Lahrer das. Viele Firmen, vor allem die, bei denen noch viel mit der Hand geschafft wird, sind froh, dass es die Russlanddeutschen gibt, denn sie brauchen fleißige, manuell begabte Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

Viele Russlanddeutsche wurden zu Lahrer Bürgern, was erstaunlich ist, denn ein früherer Oberbürgermeister hat die Eigentümlichkeit des Ortes einmal so beschrieben: „Es gibt Männle, Wieble und Lahrer.“ Seit vielen Jahren herrschen Frieden und Einvernehmen zwischen den Russlanddeutschen und den übrigen Lahrern, jedenfalls war das bis zum 24. Januar so.

Eine krude Behauptung russischer Staatsmedien

An diesem Tag geschah etwas, das den Oberbürgermeister, die meisten Kommunalpolitiker und auch viele Russlanddeutsche zutiefst verstörte. Rund 350 russlanddeutsche Männer und Frauen versammelten sich vor dem Rathaus zu einer nicht angemeldeten Demonstration. „Jeder Mensch ist wertvoll“ war auf einem Plakat zu lesen. Gelbe Luftballons wehten im Winterwind. Es war kein Redner angekündigt. Per Whatsapp und SMS waren die Russlanddeutschen auf den Rathausplatz gelockt worden: Dort gebe es Informationen über das angeblich von Flüchtlingen vergewaltigte Mädchen Lisa aus Berlin-Marzahn, hieß es.

Der Fall ist eine krude Behauptung russischer Staatsmedien, die von der Polizei längst widerlegt ist. Trotzdem sorgte er für große Unruhe unter den Russlanddeutschen und Russen in Deutschland. Auch in Villingen-Schwenningen, Berlin, Rastatt und Augsburg gab es Demonstrationen, allein in Baden-Württemberg gingen 3000 Russlanddeutsche gegen „Ausländergewalt“ auf die Straße. Deutschen Rechtsextremisten kam der Aufruhr sehr gelegen – das einschlägige Magazin „Compact“ berichtete ausführlich über die wahrscheinlich aus Moskau gesteuerten Demonstrationen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Das kann man alles in 24 Stunden schaffen

Seit vergangener Woche hat Uwe Becker noch mehr zu tun: Nun ist er auch als Bürgermeister unterwegs. Seine Familie ist die vielen Termine gewohnt. Der Stress könnte allerdings noch zunehmen. Mehr Von Tobias Rösmann

23.07.2016, 12:17 Uhr | Rhein-Main
Kerry zu Putin Diplomatie in Syrien kann nicht ewig weitergehen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für mehr Zusammenarbeit beider Länder in der Syrienkrise geworben. Ohne schnelle und konkrete Schritte könnten die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krise nicht ewig weitergehen, sagte Kerry nach Angaben seines Ministeriums bei dem dreistündigen Gespräch in Moskau. Mehr

15.07.2016, 11:32 Uhr | Politik
Nach Gewalttaten Merkel unterbricht Urlaub für Ansprache

Eigentlich hat auch die Kanzlerin Sommerpause. Wegen aktueller Themen tritt sie trotzdem vor die Medien. Die jüngsten Gewalttaten haben den Druck auf Angela Merkel erhöht, Fragen zu beantworten. Mehr

26.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
1866 von Preußen besetzt Das Ende Frankfurts als Freie Stadt

1866 haben sich die Bürger im preußisch-österreichischen Krieg auf die falsche Seite geschlagen. Danach war Frankfurt keine eigenständige Republik mehr. Trotzdem gelang der nun preußischen Stadt bald ein rasanter Aufstieg. Mehr Von Hans Riebsamen

24.07.2016, 17:52 Uhr | Rhein-Main

Clinton gegen den Populisten

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Hoffentlich siegt in Amerika am Ende die Vernunft und nicht das große Ressentiment. Es wird ein harter Kampf für Clinton mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein Kommentar. Mehr 16