http://www.faz.net/-gpf-8esmi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2016, 23:20 Uhr

Flüchtlingskrise Albanien bittet Italien um Hilfe bei Grenzsicherung

Die albanische Regierung fürchtet, Flüchtlinge könnten wegen der abgeriegelten Balkanroute versuchen, über die Adria nach Europa zu gelangen. Allein sei man einer „Welle von Migranten“ nicht gewachsen.

© dpa Flüchtlinge in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze

Aus Sorge vor einem Ausweichen der Flüchtlinge auf die Route über die Adria hat die albanische Regierung Italien um Hilfe bei der Grenzsicherung gebeten. „Albanien hat die Hilfe Italiens erbeten, um die Grenzkontrollen zu verstärken und den verschiedenen Sicherheitsproblemen zu begegnen im Fall, dass sich eine Welle von Migranten in Richtung der albanischen Grenze bewegt“, sagte Innenminister Saimir Tahiri am Dienstag.

Mehr zum Thema

Allein könne Albanien einer derartigen Welle nicht begegnen, sagte Tahiri. Kommende Woche werde er bei einem Besuch seines italienischen Kollegen Angelino Alfano in Tirana über eine Zusammenarbeit in dieser Frage sprechen. Albanien werde „in keinem Fall“ seine Grenze für Flüchtlinge öffnen, sagte Tahiri. Derzeit sei die Lage an der Grenze aber ruhig und es habe bisher keinen Versuch von Flüchtlingen gegeben, sie zu überqueren.

Albanien sorgt sich, dass viele Flüchtlinge in Griechenland nach der Schließung der Route über den Balkan versuchen könnten, nach Albanien auszuweichen, um über die Adria nach Italien zu gelangen. Albanien hofft darauf, von Italien Ausrüstung und Personal zu erhalten, das bei der Kontrolle und Registrierung von Flüchtlingen hilft. Am Freitag wird EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos in Tirana zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise erwartet.

© dpa, reuters Tausende Flüchtlinge suchen neuen Weg über Balkanroute

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terroranschlag in Nizza Wie Frankreichs Nachbarländer jetzt aufrüsten

Nach dem Anschlag in Nizza wollen Deutschland, Belgien, Italien und Spanien ihre Antiterrormaßnahmen verschärfen. Ein Überblick. Mehr

15.07.2016, 17:10 Uhr | Politik
Projekt in Albanien Staudamm gefährdet einzigartige Flusslandschaft

Der Fluss Vjosa durchquert Albanien auf dem Weg von seiner Quelle in Griechenland bis zur Mündung in die Adria. Das glasklare Gewässer gehört zu den letzten unberührten Wasserläufen Europas, doch die Regierung in Tirana plant einen Staudamm, um den wachsenden Energiehunger des Landes zu stillen. Die Menschen in dem Dorf Kut sehen dadurch die Grundlage ihrer Existenz gefährdet. Mehr

21.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Balkanroute Die Umgehung des Grenzzauns

Die Balkanroute wird wieder durchlässiger. Nicht nur zwischen Serbien und Ungarn führt das zu Streit. An der Grenze der beiden Ländern droht ein neues Idomeni zu entstehen. Mehr Von Michael Martens, Athen

11.07.2016, 10:55 Uhr | Politik
F.A.Z.-Kampagne Die Frankfurter Allgemeine: Ein Konzert in neun Artikeln

Von der Flüchtlingskrise über die Börsenkurse bis zu brasilianischen Fußballstars: Lang Lang spielt seine persönlichen Assoziationen zu Artikeln aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr

14.07.2016, 11:22 Uhr | Aktuell
Atteste für Asylbewerber Arzt statt Abschiebung

Ärzten wird vorgeworfen, abgelehnte Asylbewerber mit Attesten zu versorgen. Mit verlässlichen Zahlen lässt sich das bisher nicht belegen. Aber es gibt viele Indizien. Mehr Von Eckart Lohse und Julian Staib

14.07.2016, 11:48 Uhr | Politik

Tausende auf einen Streich

Von Reinhard Müller

Erdogan schafft tragende Säulen eines rechtsstaatlichen Gemeinwesens ab – und damit klare Verhältnisse.Westliche Wertegemeinschaft? Da kann man nur lachen. Mehr 113 305

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden