http://www.faz.net/-gpf-8dy5v

Flüchtlingskrise : 77 Prozent der Migranten im Januar ohne Ausweispapiere

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge Anfang November in Simbach am Inn (Bayern) Bild: dpa

Der überwiegende Teil der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, hat keine gültigen Papiere. Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen gibt es dafür auch eine gute Erklärung.

          Ein Großteil der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge hat einem Zeitungsbericht zufolge bei der Einreise keine gültigen Ausweispapiere. Im Januar hätten 77 Prozent aller durch die Bundespolizei im Grenzraum festgestellten Migranten nicht über erforderliche Personaldokumente verfügt, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der „Berliner Morgenpost“. Mögliche Gründe, warum Asylbewerber ohne Reisedokumente nach Deutschland kommen, nannte das Ministerium nicht.

          Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl wies gegenüber der „Berliner Morgenpost“ darauf hin, dass Oppositionelle in vielen Staaten keine Papiere beantragen könnten, weil sie sonst erst recht politisch verfolgt würden. „Flüchtlinge können sich nur in den seltensten Fällen Originalpapiere beschaffen“, sagte der stellvertretende Pro-Asyl-Geschäftsführer Bernd Mesovic.

          Vernichten manche Flüchtlinge ihre Pässe?

          Andere Flüchtlinge würden ihre Pässe vor der Einreise nach Deutschland möglicherweise vernichten, weil das Dokument Aufschluss über die Reiseroute innerhalb Europas zulässt. Bei Anwendung des zurzeit faktisch ausgesetzten Dublin-Verfahrens könnte Deutschland sie in das Erstaufnahmeland in der EU zurückschicken.

          Weitere Themen

          Schafft Seehofer das?

          Neue Asylpolitik : Schafft Seehofer das?

          Horst Seehofer will die Einwanderung strenger regeln. Dafür hat er einen „Masterplan“ entwickelt, der auch bei der Koalitionsklausur in Meseberg Thema sein wird. Doch kriegt der CSU-Mann das Migrationsthema damit in den Griff?

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.