http://www.faz.net/-gpf-8dwhm

Flüchtlingskrise : Griechen beenden Proteste an mazedonischer Grenze

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Hunderte Migranten blockierten seit Montag den Schienenverkehr zwischen Griechenland und Mazedonien. Am Dienstagmorgen hat die Polizei den Protest gegen die Grenzsperrung beendet – Journalisten wurde der Zutritt verboten.

          Die griechische Polizei hat am Dienstagmorgen eine von Flüchtlingen besetzte Eisenbahntrasse an der griechisch-mazedonischen Grenze geräumt und mit der Organisation des Rücktransports Hunderter Migranten nach Athen begonnen. „Ich sehe hier Busse, die die Menschen abholen“, sagte der Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, Antonis Rigas, dem griechischen Nachrichtensender Skai. Die Bahntrasse sei geräumt worden.

          Polizeikreise bestätigten, dass rund 900 Migranten, die nicht als Syrer oder Iraker „automatisch“ als Flüchtlinge eingestuft würden, ins Landesinnere gebracht werden sollen. Die mazedonischen Behörden hielten am Dienstagvormittag die Grenze geschlossen. An der Grenze harren rund 4000 überwiegend aus dem Irak und Syrien stammende Menschen aus.

          Vor Beginn der Aktion sei Journalisten und Vertretern humanitärer Organisationen der Zugang zum Eisenbahn-Grenzübergang zu Mazedonien bei Idomeni verboten worden, hieß es nach Medienberichten. Zunächst wurde nur Vertretern des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) der Zugang erlaubt. Nach dem Ende der Räumungsaktion wurden auch Vertreter humanitärer Organisationen wieder zugelassen. Die Presse musste dagegen etwa fünf Kilometer von der Grenze entfernt warten.

          Überwiegend aus Afghanistan stammende Migranten hatten am Montag die Bahntrasse besetzt und den Bahnverkehr gestoppt. Damit protestieren sie gegen die Sperrung der Grenze durch Mazedonien. Am Vortag hatten die mazedonischen Behörden nur noch Flüchtlingen aus Syrien und Irak die Einreise erlaubt, Afghanen aber nicht mehr. Daraufhin versuchten Hunderte Migranten den Grenzübergang zu stürmen. Mazedonien hält seine Grenze seitdem komplett für Migranten geschlossen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          In Piräus kamen am Dienstag erneut mehr als 1250 Migranten an, die an den Vortagen aus der Türkei zu den Ostägäisinseln übergesetzt hatten. Am späten Montagabend waren 1200 Migranten angekommen; weitere wurden erwartet. Die Migranten werden vorerst in Piräus festgehalten und in einer Hafenhalle, einem Auffanglager und zwei Sporthallen untergebracht. Die meisten wollen jedoch Reportern zufolge versuchten, auf eigene Faust weiter nach Norden zu reisen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kohle-Gegner dringen in Tagebau ein Video-Seite öffnen

          Vor Weltklimakonferenz : Kohle-Gegner dringen in Tagebau ein

          Bei Protesten gegen den Braunkohleabbau im rheinischen Tagebaurevier Hambach sind mehrere hundert Demonstranten auf das Gelände eingedrungen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Das Aktionsbündnis "Ende Gelände" fordert einen sofortigen Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung.

          Proteste gegen Trump-Besuch auf den Philippinen Video-Seite öffnen

          Manila : Proteste gegen Trump-Besuch auf den Philippinen

          In der philippinischen Hauptstadt Manila haben Hunderte Demonstranten gegen den Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump demonstriert. Zeitweise kam es zu leichten Auseinandersetzungen zwischen den Protestierenden und der Polizei.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.