http://www.faz.net/-gpf-8ed6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.03.2016, 12:21 Uhr

Flüchtlinge Türkische Grenzschützer erschießen offenbar neun Syrer

Schwere Vorwürfe gegen türkische Sicherheitskräfte: Nach Angaben von Menschenrechtlern sollen Grenzschützer Flüchtlinge bei der illegalen Einreise getötet haben.

© AFP Ein syrischer Flüchtling, der von türkischen Soldaten am 5. März auf dem Weg nach Griechenland festgesetzt wurde.

Türkische Grenzschützer haben laut Menschenrechtlern und Aktivisten neun Syrer erschossen, als diese illegal die Grenze zur Türkei überqueren wollten. Mindestens zehn Syrer seien am Freitagabend verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

Die Schüsse fielen demnach im Gebiet zwischen der Türkei und der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens. Auch syrische Aktivisten berichteten über den Fall und verbreiteten im Internet Bilder, die zwei der Opfer zeigen sollen. Eine unabhängige Überprüfung des Vorfalls ist nicht möglich.

Mehr zum Thema

An der Grenze zur Türkei hängen seit mehreren Wochen mehrere Zehntausend Syrer fest, die vor Kämpfen zwischen dem Regime und Rebellen und Luftangriffen im Umland der nordsyrischen Stadt Aleppo geflohen sind. Da die Türkei die Grenze geschlossen hat, können sie diese nicht legal passieren. Zahlreiche Syrer versuchen jedoch, mit Hilfe von Schmugglern in die Türkei zu kommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte türkischen Sicherheitskräften im vergangenen Monat vorgeworfen, sie hätten syrische Zivilisten - darunter Kinder - erschossen oder verletzt, die aus Verzweiflung versucht hätten, die Grenze zu überqueren. Die Türkei lasse nur Schwerverletzte ins Land, damit diese behandelt würden. Alle anderen würden ungeschützt gelassen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Türkei lässt geflohene Akademiker nicht ausreisen

Eigentlich soll die Türkei für jeden Flüchtling, den sie aus Griechenland zurücknimmt, einen syrischen Flüchtling in die EU ausreisen lassen. Offenbar macht sie dabei aber erhebliche Unterschiede. Mehr

21.05.2016, 11:57 Uhr | Politik
Slowakisch-ungarische Grenze Polizei schießt syrischer Frau in den Rücken

Die slowakische Polizei hat eine 26 Jahre alte Syrerin an der slowakisch-ungarischen Grenze verletzt. Weil der Wagen, in dem sie saß, an der Grenze nicht stehen geblieben war, schossen Beamte erst in die Luft und dann auf das Auto. Der Syrerin musste ein Projektil aus dem Rücken operiert werden. Eine Sprecherin der slowakischen Zollpolizei sagte: Wir haben erst später herausgefunden, dass die Menschen in den Autos illegale Immigranten waren. Mehr

10.05.2016, 16:52 Uhr | Politik
Lage an EU-Außengrenzen Menschenrechte für Deal geopfert

Aus den Augen, aus dem Sinn: Was nimmt Deutschland in Kauf, damit die Flüchtlinge nicht über Griechenland und die Türkei hinauskommen? Zu viel, sagt eine Organisation die vor Ort war. Mehr

21.05.2016, 07:46 Uhr | Politik
Kampf von Rebellen Kämpfe gegen IS-Miliz in Syrien und dem Irak

Nahe Kafar Kalbin nordwestlich der syrischen Stadt Aleppo kämpfen Rebellen gegen Mitglieder der Miliz Islamischer Staat. Die Dschihadisten hatten eine wichtige Nachschubroute zwischen zwei Rebellenhochburgen unterbrochen. Tausende Menschen sind laut Aktivisten vor der IS-Offensive auf der Flucht. Im Irak haben kurdische Peschmerga eine Offensive gegen IS-Kämpfer gestartet, um Gebiete östlich der irakischen IS-Hochburg Mossul zurückzuerobern. Mehr

30.05.2016, 09:06 Uhr | Politik
Angela Merkel im Interview Ich gebe unsere Prinzipien nicht auf

Vor ihrer Reise nach Istanbul verteidigt die Kanzlerin das EU-Türkei-Abkommen. Im Interview mit der F.A.S. spricht sie zudem über die Polarisierung in der Gesellschaft – und zieht eine klare Grenze nach rechts. Mehr Von Thomas Gutschker und Volker Zastrow

25.05.2016, 08:25 Uhr | Politik