http://www.faz.net/-gpf-8k1jl

Flüchtlinge : Mehr Afghanen kehren zurück

  • Aktualisiert am

Zukunft und Vergangenheit: Afghanische Migranten kehren aus dem Nachbarland Iran nach Herat zurück. Bild: Reuters

Immer mehr afghanische Flüchtlinge kehren freiwillig aus Europa in ihr Heimatland zurück. Für Deutschland hat sich die Zahl zuletzt fast verdoppelt.

          Die Zahl der afghanischen Migranten, die freiwillig aus Deutschland in ihr Heimatland zurückgekehrt sind, hat sich zuletzt fast verdoppelt. Wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Donnerstag mitteilte, kehrten im zweiten Quartal dieses Jahres 1358 Afghanen aus der Bundesrepublik zurück, nach 764 im ersten Quartal und lediglich 30 im Vergleichsquartal 2015. Noch deutlichere Zuwächse wurden aus Griechenland (von 30 auf 678) und der Türkei (von 26 auf 258) verzeichnet. IOM betreibt ein Aufnahmezentrum am Kabuler Flughafen, wo Rückkehrer aus Europa registriert werden. Auffällig sei zudem eine Verdreifachung der Zahl zurückkehrender Familien, heißt es im jüngsten Quartalsbericht der IOM.

          Unterdessen ist die Schutzquote für afghanische Asylbewerber in Deutschland in diesem Jahr nach Berechnungen von Pro Asyl deutlich gesunken, obwohl sich im gleichen Zeitraum die Sicherheitslage verschlechtert hat. Laut einer noch unveröffentlichten Studie der Organisation wurde im ersten Halbjahr dieses Jahres nur noch 52,9 Prozent der Antragsteller ein Schutzstatus nach inhaltlicher Prüfung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zugesprochen. Im vergangenen Jahr hatten laut Pro Asyl noch 78 Prozent einen positiven Bescheid erhalten. Dies weicht ab von der offiziellen, vom Bamf veröffentlichten Anerkennungsquote, die auch Fälle berücksichtigt, die aus formalen Gründen an andere EU-Staaten verwiesen wurden. Diese sank von 47 Prozent im vergangenen Jahr auf 44,5 Prozent im ersten Halbjahr 2016.

          Pro Asyl führt den Rückgang auf einen Politikwechsel der Bundesregierung zurück. So werde in Bundesamtsbescheiden vermehrt auf die Regionen Herat, Kabul und Mazar-e-Sharif als sichere Fluchtalternativen verwiesen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte Anfang des Jahres erklärt, es gebe in Afghanistan genügend sichere Gebiete, in die abgelehnte Asylbewerber zurückkehren könnten. Benannt hatte er die Gebiete aber nicht.

          Als Gründe für die wachsende Zahl freiwilliger afghanischer Rückkehrer sieht Pro Asyl neben der langen Verfahrensdauer auch „behördliche Übertölpelung und Falschberatung“. Häufig werde Asylbewerbern auch von „ahnungslosen Ehrenamtlichen“ der Eindruck vermittelt, sie hätten keine Chance auf ein Bleiberecht. Die meisten Asylbewerber, die Deutschland im ersten Halbjahr 2016 verlassen haben, stammten aus Albanien, Serbien und Irak.

          Flüchtlinge : „Brot für die Welt“ kritisiert Abschottungspolitik der EU

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flüchtlinge als Sklaven verkauft Video-Seite öffnen

          Libyen : Flüchtlinge als Sklaven verkauft

          Hunderttausende Migranten vor allem aus afrikanischen Ländern sind in Libyen gestrandet. Die Zustände sind katastrophal, manche der Flüchtlinge werden von kriminellen Banden als Sklaven verkauft.

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Hariri zurück im Libanon Video-Seite öffnen

          Rückkehr : Hariri zurück im Libanon

          Der ehemalige Ministerpräsident des Libanon, Saad al-Hariri, ist am Dienstag erstmals nach seiner Rücktrittserklärung in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Flughafen Beirut von Sicherheitskräften empfangen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.