http://www.faz.net/-gpf-8gevg

F.A.Z. Woche exklusiv : Türkei weitet Schutzzusage für Flüchtlinge erheblich aus

Flüchtlinge Anfang April auf Lesbos: Seit der Schließung der Balkanroute kommen immer weniger Asylsuchende nach Deutschland Bild: AP

Bisher nahm die Türkei nur Syrer auf, die erstmals um internationalen Schutz nachsuchten. Nun weitet Ankara seine Zusicherung auf alle Migranten aus. Für die Asylverfahren auf den griechischen Inseln ist das von entscheidender Bedeutung.

          Der Europäischen Union ist ein wichtiger Durchbruch in den Verhandlungen mit der Türkei über die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland gelungen. Bisher hatte Ankara nur Syrern eine Schutzzusage gegeben, nun erstreckt sie sich auch auf nicht-syrische Migranten. Das hat die türkische Regierung über ihren EU-Botschafter Selim Yenel der EU-Kommission in einem Brief mitgeteilt, wie die Frankfurter Allgemeine Woche in ihrer neuen Ausgabe berichtet.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das neue Wochenmagazin zitiert aus dem Schreiben: „Im Wege einer individuellen Prüfung wird jeder Nicht-Syrer, der in der Türkei erstmals um internationalen Schutz nachsucht, in einem vernünftigen Zeitraum registriert und die wirksame Gelegenheit haben, internationalen Schutz zu beantragen.“ Die Türkei sichert ausdrücklich zu, dass Antragsteller „Schutz vor Zurückweisung in Übereinstimmung mit internationalen Standards genießen“.

          Diese Zusage betrifft nicht nur Bürgerkriegsflüchtlinge, sondern alle Migranten. Ankara ging damit weiter, als es in den Gesprächen zuvor signalisiert hatte, berichtet die Frankfurter Allgemeine Woche weiter. Für die EU ist das von entscheidender Bedeutung, weil nun die Rückführung von Migranten aus Griechenland beschleunigt werden kann. Fast alle Flüchtlinge haben dort Asyl beantragt, sie dürfen gegen ablehnende Bescheide klagen. Griechische Asylrichter waren nur bereit, Einsprüche abzuweisen, wenn die Türkei eine Rechtsgarantie für die Betroffenen gibt. Nun können die ersten Verfahren abgeschlossen werden. 

          Ergebnis eines Gesprächs mit Merkel und Tusk

          Von den 6500 Migranten, die auf griechischen Inseln festsitzen, kommen 2500 Personen aus Syrien, die anderen aus Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan, Bangladesch und weiteren Staaten. Die Zusage ist das Ergebnis eines Gesprächs, das Bundeskanzlerin Merkel, EU-Ratspräsident Tusk und EU-Vizepräsident Timmermans vor kurzem mit dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu in Gaziantep geführt hatten, schreibt die Frankfurter Allgemeine Woche weiter.

          Die europäischen Besucher hatten zuvor öffentlichkeitswirksam das Engagement der Türkei für syrische Flüchtlinge gewürdigt und das auf sechs Milliarden Euro angelegte Hilfsprogramm der EU symbolisch gestartet. Einen Tag später traf der türkische Brief in Brüssel ein.

          Quelle: Die Frankfurter Allgemeine Woche ist das neue Wochenmagazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; die nächste Ausgabe erscheint am Freitag, 29. April.

          Weitere Themen

          Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.