http://www.faz.net/-gpf-8eecf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2016, 13:49 Uhr

F.A.Z. exklusiv Sarrazin: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen“

Der ehemalige Berliner Finanzsenator fordert in der F.A.Z. eine vorläufige Aussetzung der Schengen-Regeln, um Europa eine Atempause zu verschaffen. Sollte es nicht bald eine Einigung geben, so Sarrazin, bedeute dies das Ende der EU.

© dpa Thilo Sarrazin saß im Vorstand der Deutschen Bahn, war Finanzsenator für die SPD in Berlin und bis 2010 Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Der vormalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sieht die Europäische Union am Scheideweg. Im Schengen-Raum habe es dreißig Jahre gedauert, ehe der Zustrom von Migranten dessen Konstruktionsmängel sichtbar gemacht habe, die Schwächen der Währungsunion traten schon nach zehn Jahren zutage, schreibt Sarrazin in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag-Ausgabe).

Mehr zum Thema

Sollte es zu einer vorläufigen Aussetzung des Schengen-Regimes kommen, so bekäme Europa eine Atempause, die es nutzen müsse, um sich selbst ehrlich zu machen: „Viele hundert Millionen Menschen aus unterentwickelten und schlecht regierten Ländern wollen nach Europa. Sie werden in Zukunft vor allem aus Afrika kommen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir das wirklich wollen“, heißt es in dem Beitrag.

Sollte es auf diese Frage nach dem Schutz der Außengrenzen wie auf die Frage nach der Zukunft der gemeinsamen Währung keine einheitliche europäische Antwort geben, sagt der frühere SPD-Politiker das Ende der EU voraus: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen und sich zu einer großen Freihandelszone entwickeln.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer versteht Europa? Der verspätete Kontinent

Man tue die Antieuropäer nicht als Populisten ab. Vielleicht sind sie Realisten. Was hat die EU denn gebracht? Vom Nutzen und Nachteil eines Experiments, das vielleicht keine Zukunft hat. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hermann Lübbe

25.06.2016, 09:36 Uhr | Feuilleton
Ungeliebte Union Die EU in der Krise

Vor der Abstimmung über einen Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union scheint die EU unbeliebt wie nie. Im Zuge der Flüchtlingskrise haben mehrere Schengen-Staaten Grenzkontrollen wieder eingeführt. Parallel erschüttern wachsender Euroskeptizismus und der drohende Brexit Europa in seinen Grundfesten. Mehr

22.06.2016, 14:49 Uhr | Politik
Zerfällt Europa? (10) Radikaler Wandel oder Untergang

Die Europäische Union, wie sie über Jahrzehnte entstanden ist, hat keine Zukunft. Die Vorschläge ihrer Verächter wie ihrer Verehrer führen nicht weiter. Man muss die Skeptiker mit mutigen Ideen neu für Europa begeistern. Mehr Von Hubert Védrine

17.06.2016, 10:34 Uhr | Politik
Videografik Die vielen Opt-Outs der EU

Für Mitglieder der Europäischen Union gelten gemeinsame Verträge – etwa zur Einführung des Euro oder das Schengen-Abkommen zur Abschaffung von Grenzkontrollen. Doch mehrere Länder haben Ausnahmeregelungen ausgehandelt, sogenannte Opt-Outs. Großbritannien hat die meisten davon, ist aber bei weitem nicht das einzige Land mit Ausnahmeregelungen. Mehr

22.06.2016, 16:01 Uhr | Politik
EU-Referendum Der Brexit-Schaden für Europa wäre erheblich

Am 23. Juni entscheiden die Briten über einen möglichen Brexit. Ökonomen sind sich einig: Überall in der EU litte die Wirtschaft unter einem Austritt. Offen ist nur das Ausmaß. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

15.06.2016, 17:53 Uhr | Wirtschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 134

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden