http://www.faz.net/-gpf-8eecf

F.A.Z. exklusiv : Sarrazin: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen“

  • Aktualisiert am

Thilo Sarrazin saß im Vorstand der Deutschen Bahn, war Finanzsenator für die SPD in Berlin und bis 2010 Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. Bild: dpa

Der ehemalige Berliner Finanzsenator fordert in der F.A.Z. eine vorläufige Aussetzung der Schengen-Regeln, um Europa eine Atempause zu verschaffen. Sollte es nicht bald eine Einigung geben, so Sarrazin, bedeute dies das Ende der EU.

          Der vormalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sieht die Europäische Union am Scheideweg. Im Schengen-Raum habe es dreißig Jahre gedauert, ehe der Zustrom von Migranten dessen Konstruktionsmängel sichtbar gemacht habe, die Schwächen der Währungsunion traten schon nach zehn Jahren zutage, schreibt Sarrazin in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag-Ausgabe).

          Sollte es zu einer vorläufigen Aussetzung des Schengen-Regimes kommen, so bekäme Europa eine Atempause, die es nutzen müsse, um sich selbst ehrlich zu machen: „Viele hundert Millionen Menschen aus unterentwickelten und schlecht regierten Ländern wollen nach Europa. Sie werden in Zukunft vor allem aus Afrika kommen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir das wirklich wollen“, heißt es in dem Beitrag.

          Sollte es auf diese Frage nach dem Schutz der Außengrenzen wie auf die Frage nach der Zukunft der gemeinsamen Währung keine einheitliche europäische Antwort geben, sagt der frühere SPD-Politiker das Ende der EU voraus: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen und sich zu einer großen Freihandelszone entwickeln.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Zur politischen Ökonomie von Sezessionen

          Europäische Union : Zur politischen Ökonomie von Sezessionen

          Spanien, Norditalien, Belgien, Großbritannien: Die EU sieht sich zunehmend nationalen Sezessionsbestrebungen gegenüber. Die Möglichkeit zum Austritt ist immer noch der beste Schutz einer Minderheit vor Ausbeutung durch eine Mehrheit.

          Land der wirtschaftlichen Wunder

          Konjunktur-Kommentar : Land der wirtschaftlichen Wunder

          Natürlich gibt es Ungerechtigkeiten und arme Menschen. Aber der überwältigenden Mehrheit der Leute geht es gut – darum wollen ja so viele Migranten hierher. Jetzt muss „Jamaika“ daraus die richtigen Schlüsse ziehen.

          Wer ist schuld am Populismus? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. live : Wer ist schuld am Populismus?

          F.A.Z.-Digitalchef Mathias Müller von Blumencron streitet mit dem Youtuber LeFloid über die AfD, Wut im Netz und die Rolle der Medien. Im Anschluss geben „Die Lochis“ ein Wohnzimmerkonzert. Sehen Sie hier den Livestream.

          Topmeldungen

          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.