http://www.faz.net/-gpf-8eecf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2016, 13:49 Uhr

F.A.Z. exklusiv Sarrazin: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen“

Der ehemalige Berliner Finanzsenator fordert in der F.A.Z. eine vorläufige Aussetzung der Schengen-Regeln, um Europa eine Atempause zu verschaffen. Sollte es nicht bald eine Einigung geben, so Sarrazin, bedeute dies das Ende der EU.

© dpa Thilo Sarrazin saß im Vorstand der Deutschen Bahn, war Finanzsenator für die SPD in Berlin und bis 2010 Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Der vormalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sieht die Europäische Union am Scheideweg. Im Schengen-Raum habe es dreißig Jahre gedauert, ehe der Zustrom von Migranten dessen Konstruktionsmängel sichtbar gemacht habe, die Schwächen der Währungsunion traten schon nach zehn Jahren zutage, schreibt Sarrazin in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag-Ausgabe).

Mehr zum Thema

Sollte es zu einer vorläufigen Aussetzung des Schengen-Regimes kommen, so bekäme Europa eine Atempause, die es nutzen müsse, um sich selbst ehrlich zu machen: „Viele hundert Millionen Menschen aus unterentwickelten und schlecht regierten Ländern wollen nach Europa. Sie werden in Zukunft vor allem aus Afrika kommen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir das wirklich wollen“, heißt es in dem Beitrag.

Sollte es auf diese Frage nach dem Schutz der Außengrenzen wie auf die Frage nach der Zukunft der gemeinsamen Währung keine einheitliche europäische Antwort geben, sagt der frühere SPD-Politiker das Ende der EU voraus: „Europa, wie wir es kennen, wird zerbrechen und sich zu einer großen Freihandelszone entwickeln.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Elite-Panel Eliten befürchten neue Flüchtlingswelle

Deutschlands Entscheider stimmen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zwar mehrheitlich zu. Aber für den Rückgang der Zahlen sehen sie andere Gründe. Ergebnisse des F.A.Z.-Elite-Panels. Mehr Von Heike Göbel

19.07.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Wird Frankfurt Europas neues Finanzzentrum?

Nach dem Brexit-Votum der Briten macht sich Frankfurt Hoffnung, London als wichtigsten Finanzzplatz Europas zu beerben. Auch wenn es Zuwächse geben dürfte – eine Ablösung ist eher unwahrscheinlich. Mehr

06.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Bologna-Prozess Abschied von den Leistungspunkten

Das Punktesystem war das große Versprechen der Bologna-Reform, doch in der Praxis hat es sich als untauglich erwiesen. Nun wird es stillschweigend beerdigt. Mehr Von Stefan Kühl

22.07.2016, 21:40 Uhr | Feuilleton
Transplantationen Organspenden dramatisch gesunken

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist so gering, dass viele Patienten auf der Warteliste versterben. Ein Grund dafür ist eine Reihe von Skandalen. Was kann man dagegen tun? Der Beitrag des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am 30.06. um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

30.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Trotz Brexit EZB lässt Leitzins auf null Prozent

Die Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt. Entgegen vereinzelter Spekulation lassen die Euro-Währungshüter aber alle Zinsen da, wo sie sind. Mehr

21.07.2016, 14:30 Uhr | Aktuell

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden