http://www.faz.net/-gpf-8jdk0

F.A.Z. exklusiv : Fast Hälfte der syrischen Asylbewerber bekommt nur noch subsidiären Schutz

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge in Hanau Bild: dpa

Über 23.000 Asylanträge von Syrern sind im Juni eingegangen. Knapp die Hälfte erhielt nur noch subsidiären Schutz und kann damit vorerst nicht seine Familie nachholen. Das Innenministerium verteidigt die Maßnahme.

          Immer mehr syrische Asylbewerber erhalten anstelle des Flüchtlingsstatus‘ nur noch subsidiären Schutz. Das Bundesinnenministerium (BMI) teilte der F.A.Z. mit, im Juni habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) über mehr als 23.000 Asylanträge syrischer Staatsbürger entschieden. In 45,4 Prozent der Fälle sei subsidiärer Schutz gewährt worden.
           
          Damit sind diese Personen vorerst nicht zum Familiennachzug berechtigt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, seit Wiederaufnahme der persönlichen Anhörung auch bei syrischen Antragstellern beobachte das Bamf, dass bei diesen vermehrt ein Bürgerkriegsschicksal, aber kein individuelles Verfolgungsschicksal vorliege.

          Das führe nicht zu Asyl oder Flüchtlings- sondern zum subsidiären Schutz. „Die zahlenmäßige Entwicklung belegt, dass die politisch konsentierte und rechtlich gebotene Wiederaufnahme von Anhörungen bei syrischen Asylbewerbern eine der aktuellen Entwicklung in Syrien angemessene Entscheidung war.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Neue ist, dass nichts neu ist Video-Seite öffnen

          Nach EU-Flüchtlingstreffen : Das Neue ist, dass nichts neu ist

          Ein Ergebnis zur gerechteren Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU brachten die Gespräche beim EU- Gipfel nicht hervor. Stattdessen fehlende Kompromissbereitschaft und die Erkenntnis, dass alles so bleibt wie bisher- vorerst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.