http://www.faz.net/-gpf-8jdk0

F.A.Z. exklusiv : Fast Hälfte der syrischen Asylbewerber bekommt nur noch subsidiären Schutz

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge in Hanau Bild: dpa

Über 23.000 Asylanträge von Syrern sind im Juni eingegangen. Knapp die Hälfte erhielt nur noch subsidiären Schutz und kann damit vorerst nicht seine Familie nachholen. Das Innenministerium verteidigt die Maßnahme.

          Immer mehr syrische Asylbewerber erhalten anstelle des Flüchtlingsstatus‘ nur noch subsidiären Schutz. Das Bundesinnenministerium (BMI) teilte der F.A.Z. mit, im Juni habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) über mehr als 23.000 Asylanträge syrischer Staatsbürger entschieden. In 45,4 Prozent der Fälle sei subsidiärer Schutz gewährt worden.
           
          Damit sind diese Personen vorerst nicht zum Familiennachzug berechtigt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, seit Wiederaufnahme der persönlichen Anhörung auch bei syrischen Antragstellern beobachte das Bamf, dass bei diesen vermehrt ein Bürgerkriegsschicksal, aber kein individuelles Verfolgungsschicksal vorliege.

          Das führe nicht zu Asyl oder Flüchtlings- sondern zum subsidiären Schutz. „Die zahlenmäßige Entwicklung belegt, dass die politisch konsentierte und rechtlich gebotene Wiederaufnahme von Anhörungen bei syrischen Asylbewerbern eine der aktuellen Entwicklung in Syrien angemessene Entscheidung war.“

          Weitere Themen

          Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Syrer flüchten aus Libanon : Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Obwohl es keine Landverbindung in andere EU-Staaten gibt, landen immer mehr Migranten auf Zypern. Die Regierung in Nikosia schlägt in Brüssel Alarm, fordert von der EU aber vor allem finanzielle Unterstützung für zwei andere Staaten.

          Südkorea sprengt Grenzposten Video-Seite öffnen

          Demilitarisierte Zone : Südkorea sprengt Grenzposten

          Südkoreanische Soldaten sprengten einen Grenzposten an der demilitarisierten Zone. Bis Ende November sollen weitere Posten aufgegeben und Material und Personal abgezogen werden.

          Topmeldungen

          Dieselmotor : Zeit für eine Rettungsgasse

          Der Diskussion über den Dieselmotor ist jedwede Vernunft abhanden gekommen. Deutschland ist dabei, die nächste Schlüsselbranche preiszugeben. Ein Kommentar.

          Merkel-Nachfolge in der CDU : Jetzt beginnt der Dreikampf

          In Lübeck stellen sich Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz am Abend bei der ersten von acht Regionalkonferenzen der Parteibasis. Wer kann wie punkten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.