http://www.faz.net/-gpf-8jdk0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 14.07.2016, 18:20 Uhr

F.A.Z. exklusiv Fast Hälfte der syrischen Asylbewerber bekommt nur noch subsidiären Schutz

Über 23.000 Asylanträge von Syrern sind im Juni eingegangen. Knapp die Hälfte erhielt nur noch subsidiären Schutz und kann damit vorerst nicht seine Familie nachholen. Das Innenministerium verteidigt die Maßnahme.

© dpa Flüchtlinge in Hanau

Immer mehr syrische Asylbewerber erhalten anstelle des Flüchtlingsstatus‘ nur noch subsidiären Schutz. Das Bundesinnenministerium (BMI) teilte der F.A.Z. mit, im Juni habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) über mehr als 23.000 Asylanträge syrischer Staatsbürger entschieden. In 45,4 Prozent der Fälle sei subsidiärer Schutz gewährt worden.
 
Damit sind diese Personen vorerst nicht zum Familiennachzug berechtigt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, seit Wiederaufnahme der persönlichen Anhörung auch bei syrischen Antragstellern beobachte das Bamf, dass bei diesen vermehrt ein Bürgerkriegsschicksal, aber kein individuelles Verfolgungsschicksal vorliege.

Mehr zum Thema

Das führe nicht zu Asyl oder Flüchtlings- sondern zum subsidiären Schutz. „Die zahlenmäßige Entwicklung belegt, dass die politisch konsentierte und rechtlich gebotene Wiederaufnahme von Anhörungen bei syrischen Asylbewerbern eine der aktuellen Entwicklung in Syrien angemessene Entscheidung war.“

Erdogans Empfehlung

Von Reinhard Veser

Der türkische Präsident appelliert an die türkischstämmigen Wähler in Deutschland, nicht die Union, SPD oder Grüne zu wählen. Nur, wen empfiehlt Erdogan ihnen denn dann? Mehr 7

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Zur Homepage