http://www.faz.net/-gpf-8dcuu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2016, 16:08 Uhr

Ex-Grüner unterstützt die AfD „Auch bei den Grünen habe ich Strohpuppen brennen sehen“

Ludger Sauerborn war 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, Oberbürgermeisterkandidat in Worms. Jetzt ist er ausgetreten und unterstützt die AfD. Warum macht er das? Ein Interview.

von
© Picture-Alliance „Die Kritik an Frauke Petry ist doch eine schlimme Heuchelei“, findet Ludger Sauerborn, der langjährige Grüne, der jetzt die AfD unterstützt

Herr Sauerborn, Sie waren 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, haben als Oberbürgermeisterkandidat in Worms und für den rheinland-pfälzischen Landtag kandidiert. Jetzt sind Sie ausgetreten und unterstützen die AfD. Warum das?

Oliver Georgi Folgen:

Ich fühle mich bei den Grünen nicht mehr zuhause, sie vertreten mittlerweile Positionen, die ich nicht mehr mittragen kann. Das gilt vor allem für die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen und die Euro-Rettungspolitik, aber auch für den Boykott Russlands, den ich für grundfalsch halte. Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet eine Grüne wie die Europaabgeordnete Rebecca Harms sich als kälteste der kalten Krieger gerieren würde. Ausschlaggebend für den Austritt war aber die immer schlimmer werdende Intoleranz gegenüber Andersdenkenden. Bei der AfD ist das nicht so, da finde ich viele programmatischen Positionen gut.

Die Grünen sind Ihnen nicht mehr friedensbewegt genug, deshalb unterstützen Sie jetzt die AfD?

Ich teile vor allem die außenpolitischen Positionen von Herrn Gauland, er lehnt den Russland-Boykott ab, weil Russlands Interessen nicht genügend berücksichtigt werden. Außerdem stärkt der Boykott Putin innenpolitisch eher als ihn zu schwächen und er schadet der deutschen Wirtschaft. Auch die skeptische Haltung der AfD gegenüber Bundeswehr-Auslandseinsätzen und der Euro-Rettung finde ich gut. Die AfD besteht in der Hinsicht doch aus viel überzeugteren Europäern als die Grünen, weil sie sagt: Die Euro-Rettungspolitik macht Europa kaputt. Sie ist teuer für den deutschen Steuerzahler und ruiniert den normalen Griechen.

Die AfD macht derzeit aber ja nicht durch ihre Kritik an der Euro-Rettungspolitik Schlagzeilen, sondern durch immer drastischere rechtspopulistische Äußerungen in der Flüchtlingskrise: Björn Höcke redet über den „lebenbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“, Frauke Petry will an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge schießen lassen. Kann ein langjähriger Grüner über so etwas einfach hinwegsehen?

Ich muss darüber nicht hinwegsehen, weil die Kritik an Frau Petry doch eine schlimme Heuchelei ist. In dem Interview wurde sie mit mehreren Nachfragen in eine Ecke gedrängt, und dann hat sie gesagt: Die Rechtslage ist so, wofür haben Grenzschützer sonst überhaupt Pistolen dabei? Das heißt doch nicht, dass die AfD auf Flüchtlinge oder gar auf Kinder schießen will. Ihr wird da etwas untergeschoben, das überhaupt nicht stimmt. Ich habe selber 1972 den Kriegsdienst verweigert und will auf niemanden schießen, das ist meine tiefe Überzeugung. Ich denke, das ist bei Frau Petry nicht anders.

Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD-Konvent in Kassel Was das Nein zum Sonderparteitag für Petry bedeutet

Der Konvent der AfD ist ein Gradmesser der innerparteilichen Stimmung: Für die Bundesvorsitzende Frauke Petry hat die Entscheidung gegen einen Sonderparteitag möglicherweise gravierende Folgen. Mehr Von Justus Bender

14.08.2016, 22:31 Uhr | Politik
Flüchtlinge Schwieriger Berufseinstieg in Deutschland

Deutsche Unternehmen brauchen Fachkräfte und viele Flüchtlinge hierzulande würden gerne arbeiten. Doch der Einstieg in die Arbeitswelt fällt einigen schwer. Mehr

17.08.2016, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Bürger fühlen sich unsicher AfD-Chefin Petry hat kein Problem mit Waffen

Die AfD lehnt eine Verschärfung des Waffenrechts ab. Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst zu schützen, fordert Parteichefin Petry. Der Staat habe sein Gewaltmonopol stellenweise verloren. Mehr

20.08.2016, 02:58 Uhr | Politik
Integration Junge Flüchtlinge arbeiten für die Deutsche Post

In deutschen Paketzentren sucht man Leute mit kräftigen Oberarmen - und viele junge Flüchtlinge suchen Jobs. Eine Win-Win-Situation und somit kein Wunder, dass bereits knapp 50 Flüchtlinge für DHL tätig sind. Mehr

01.08.2016, 15:14 Uhr | Gesellschaft
Frauke Petry CDU kritisiert AfD-Chefin wegen Äußerung zu privaten Waffen

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl wirft der AfD eine Aufforderung zur Wild-West-Manier vor. In einer Umfrage verliert die Partei an Zustimmung. Mehr

21.08.2016, 06:04 Uhr | Politik

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 4 14