http://www.faz.net/-gpf-8dcuu

Ex-Grüner unterstützt die AfD : „Auch bei den Grünen habe ich Strohpuppen brennen sehen“

„Die Kritik an Frauke Petry ist doch eine schlimme Heuchelei“, findet Ludger Sauerborn, der langjährige Grüne, der jetzt die AfD unterstützt Bild: Picture-Alliance

Ludger Sauerborn war 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, Oberbürgermeisterkandidat in Worms. Jetzt ist er ausgetreten und unterstützt die AfD. Warum macht er das? Ein Interview.

          Herr Sauerborn, Sie waren 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, haben als Oberbürgermeisterkandidat in Worms und für den rheinland-pfälzischen Landtag kandidiert. Jetzt sind Sie ausgetreten und unterstützen die AfD. Warum das?

          Ich fühle mich bei den Grünen nicht mehr zuhause, sie vertreten mittlerweile Positionen, die ich nicht mehr mittragen kann. Das gilt vor allem für die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen und die Euro-Rettungspolitik, aber auch für den Boykott Russlands, den ich für grundfalsch halte. Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet eine Grüne wie die Europaabgeordnete Rebecca Harms sich als kälteste der kalten Krieger gerieren würde. Ausschlaggebend für den Austritt war aber die immer schlimmer werdende Intoleranz gegenüber Andersdenkenden. Bei der AfD ist das nicht so, da finde ich viele programmatischen Positionen gut.

          Die Grünen sind Ihnen nicht mehr friedensbewegt genug, deshalb unterstützen Sie jetzt die AfD?

          Ich teile vor allem die außenpolitischen Positionen von Herrn Gauland, er lehnt den Russland-Boykott ab, weil Russlands Interessen nicht genügend berücksichtigt werden. Außerdem stärkt der Boykott Putin innenpolitisch eher als ihn zu schwächen und er schadet der deutschen Wirtschaft. Auch die skeptische Haltung der AfD gegenüber Bundeswehr-Auslandseinsätzen und der Euro-Rettung finde ich gut. Die AfD besteht in der Hinsicht doch aus viel überzeugteren Europäern als die Grünen, weil sie sagt: Die Euro-Rettungspolitik macht Europa kaputt. Sie ist teuer für den deutschen Steuerzahler und ruiniert den normalen Griechen.

          Die AfD macht derzeit aber ja nicht durch ihre Kritik an der Euro-Rettungspolitik Schlagzeilen, sondern durch immer drastischere rechtspopulistische Äußerungen in der Flüchtlingskrise: Björn Höcke redet über den „lebenbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“, Frauke Petry will an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge schießen lassen. Kann ein langjähriger Grüner über so etwas einfach hinwegsehen?

          Ich muss darüber nicht hinwegsehen, weil die Kritik an Frau Petry doch eine schlimme Heuchelei ist. In dem Interview wurde sie mit mehreren Nachfragen in eine Ecke gedrängt, und dann hat sie gesagt: Die Rechtslage ist so, wofür haben Grenzschützer sonst überhaupt Pistolen dabei? Das heißt doch nicht, dass die AfD auf Flüchtlinge oder gar auf Kinder schießen will. Ihr wird da etwas untergeschoben, das überhaupt nicht stimmt. Ich habe selber 1972 den Kriegsdienst verweigert und will auf niemanden schießen, das ist meine tiefe Überzeugung. Ich denke, das ist bei Frau Petry nicht anders.

          Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

          Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

          36 Jahre bei den Grünen, jetzt Unterstützer der AfD: der Wormser Lehrer Ludger Sauerborn, hier 2011 im rheinland-pfälzischen Landtagswahlkampf

          Sie glauben wie viele AfD-Anhänger, dass es eine Verschwörung der Medien und der Politik gibt und die Wahrheit unterdrückt wird?

          Ich frage mich schon, warum sich die Medien mit Pegida und auch mit der AfD so unfair auseinandersetzen. Die Radikalisierung von Pegida kommt doch auch daher, dass die Presse sie immer mehr in die Nazi-Ecke schiebt. Ich war zwar noch nie auf einer Pegida-Demonstration, aber von den 19 Thesen, die die veröffentlicht haben, kann ich fast alle unterschreiben.

          Sie befürchten wie Pegida und die AfD eine „Islamisierung Deutschlands“ – woran machen Sie das fest?

          Ich finde es schlimm, dass die Grünen jetzt zum Beispiel spezielle Schwimmzeiten für Moslems unterstützen. Oder dass Kinder auf den Schulen jetzt Arabisch als zweite Fremdsprache lernen sollen. Ich bin selber mit einer Chinesin verheiratet und habe zwei deutsche und zwei chinesische Kinder. Es ist in Ordnung, wenn als zweite Fremdsprache alle möglichen Fremdsprachen angeboten werden, aber doch nicht nur Arabisch.

          Sie sind mit einer Chinesin verheiratet und jetzt trotzdem Anhänger der AfD, die eine Überfremdung Deutschlands befürchtet – ist das nicht komisch?

          Warum soll das komisch sein? Die AfD ist nicht ausländerfeindlich und auch nicht rechtsextrem. Meine Frau musste vor mehr als 30 Jahren aus Vietnam nach China flüchten. Wenn Sie sich in den entsprechenden Communities umhören, dann merken sie, dass gerade unter den integrierten Migranten die große Mehrheit die Willkommenspolitik von Merkel ablehnt. Gerade die haben Angst davor, von den Flüchtlingen aus bestimmten Bereichen verdrängt zu werden.

          Sie wollen die AfD im Wahlkampf „unterstützen“, aber nicht in die Partei eintreten. Weil Sie dann doch letzte Bedenken haben?

          Nein, das hat keine inhaltlichen Gründe, sondern liegt eher am Alter. Ich bin jetzt 62, da muss ich das nicht mehr machen. Außerdem sehe ich mich mehr als eine Art Brückenbauer. Unter Demokraten müsste es doch möglich sein, auf manchen Themengebieten unterschiedlicher Meinung zu sein, ohne den anderen deshalb gleich als Monster zu verteufeln. Ich halte es mit Rosa Luxemburg: Meinungsfreiheit muss immer die Freiheit des Andersdenkenden sein.

          Was haben eigentlich Ihre früheren Parteifreunde über Ihren Schritt gesagt? Waren die empört?

          Bislang haben sich hier in Worms früheren Parteifreunde mir gegenüber sehr fair verhalten. Einige haben sogar gesagt: Du hast Recht, diese Blauäugigkeit gegenüber dem Islam kritisieren wir auch schon lange. Viele haben meinen Austritt bedauert.

          Kennen Sie viele andere Grüne, die auch über einen Austritt nachdenken oder sogar auch die AfD unterstützen wollen?

          Die AfD unterstützen vielleicht nicht direkt, da kenne ich nur sehr wenige. Aber es gibt viele in der Partei, die den Islam und die Frage, wie wir die Flüchtlingswelle verkraften, ähnlich kritisch sehen wie Boris Palmer und ich. Viele finden, dass wir dringend eine Obergrenze für Flüchtlinge brauchen, weil wir nicht alle integrieren können. Und viele glauben, dass unsere Einstellung gegenüber dem Islam zu unkritisch ist. Die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Politik ist auch bei vielen Grünen sehr groß.

          Weitere Themen

          „Als würde ich stinken“

          AfD-Kandidat Heidkamp : „Als würde ich stinken“

          Erich Heidkamp will für die AfD in den hessischen Landtag. Der frühere Hoechst-Manager ist seit Luckes Zeiten dabei und passt nicht ins Bild der AfD-Gegner. Etwa, weil er mit Parteiführer Gauland hadert.

          Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen Video-Seite öffnen

          Andrea Nahles : Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen

          Sie sei nicht bereit, die Bundesregierung wegen einer Personalentscheidung von Horst Seehofer zu opfern, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Mittwoch. Jetzt sollten sich alle auf die wichtigen Themen wie Pflege, Rente und Wohnraum konzentrieren.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.