http://www.faz.net/-gpf-8c7cf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 10.01.2016, 10:01 Uhr

Entwicklungsminister Müller „Erst zehn Prozent der Fluchtwelle ist bei uns“

Der Höhepunkt der Flüchtlingskrise steht Deutschland laut Entwicklungsminister Müller noch bevor. Acht bis zehn Millionen Menschen seien unterwegs. Nur Abschottung helfe nicht.

© AP Flüchtlinge erreichen die griechische Insel Lesbos: Deutsche Behörden rechnen 2016 mit einer halben Million Asylbewerbern.

Entwicklungsminister Gerd Müller warnt vor noch größeren Fluchtbewegungen nach Deutschland und Europa. „Erst zehn Prozent der in Syrien und Irak ausgelösten Fluchtwelle ist bei uns angekommen. Acht bis zehn Millionen sind noch unterwegs“, sagte Müller der „Bild am Sonntag“.

Der CSU-Politiker verwies auf die Situation in Afrika: „Die größten Fluchtbewegungen stehen uns noch bevor: Afrikas Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln.“ Müller fügte hinzu: „In der Sahara sollen bis zu einer Million Menschen auf der Flucht gestorben sein. Das zeigt die ganze Dramatik.“ Es brauche deshalb eine „vollkommen neue Dimension der internationalen Zusammenarbeit“.

„Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen“

In einer Abschottung sieht der Minister keine Lösung, denn „die Menschen fliehen vor Hunger, Elend, Gewalt und weil sie keine Zukunft für sich und ihre Familien sehen“. Wir alle seien aber Teil einer globalisierten Welt. „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen. Wenn die Menschen leiden, werden sie kommen.“

Angesprochen auf eine feste Obergrenze, wie sie CSU-Chef Horst Seehofer fordert, sagte Müller: „Wir brauchen eine Reduzierung. Eine Million wie im vergangenen Jahr können wir nicht erfolgreich integrieren.“ Gleichzeitig müsse Europa seine Verantwortung in der Welt „in einer anderen Dimension wahrnehmen, als wir das bisher tun“, forderte der Minister. „Wir haben unseren Wohlstand auf dem Rücken der Entwicklungsländer aufgebaut. Das wird nicht mehr lange gut gehen. Diese Spannungen entladen sich. Dann ist egal, was wir hier festlegen. Die Menschen werden uns nicht fragen, ob sie kommen können.“

Mehr zum Thema

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geht einem Zeitungsbericht zufolge für das laufende Jahr von 500.000 Flüchtlingen als Arbeitsgrundlage aus. Dies habe Behörden-Chef Frank-Jürgen Weise am Mittwoch bei der Klausurtagung der grünen Bundestagsfraktion in Weimar erklärt, berichtete die „Mitteldeutsche Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Parlamentarier. 2015 wurden bundesweit insgesamt 1,09 Millionen Migranten im Datensystem Easy registriert.

Quelle: schä./peer./KNA/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fluchthilfe Gefahrreiche Auswege

Im Rückblick auf die 1930er und Weltkriegsjahre ergibt sich ein überwiegend positives Bild von Fluchthilfe und Fluchthelfern und ein eher negatives Bild jener Staaten, die damals die Aufnahme von rassisch und politisch Verfolgten verweigerten oder mit hohen administrativen Hürden versahen. Mehr Von Wilfried von Bredow

30.05.2016, 11:59 Uhr | Politik
Griechenland Idomeni steht leer - Aber wo sind die Flüchtlinge hin?

Von den einst 8000 Menschen sind nach Angaben der Polizei bislang 2800 in den staatlich geführten Aufnahmeeinrichtungen angekommen. Mehr

27.05.2016, 14:31 Uhr | Politik
Schließung der Balkanroute Weniger Flüchtlinge in Italien als im Vorjahr

Die Balkanroute ist geschlossen. Das Mittelmeer wird trotzdem nicht zur Ausweichroute – zumindest deutet die Zahl der Flüchtlinge in Italien darauf hin. Woanders wächst der Flüchtlingsstrom dagegen an. Mehr

31.05.2016, 12:14 Uhr | Politik
Als Flüchtling in Deutschland Der Pianist aus den Trümmern

In Syrien spielte er gegen den Schrecken an, bis die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat sein Klavier in Brand setzte. Aeham Ahmad wurde als Pianist aus dem Flüchtlingslager Jarmuk mit seinen bewegenden Internet-Videos international bekannt. Inzwischen lebt er als Flüchtling in Deutschland und singt bei einem Auftritt in Berlin über die verlorenen Träume der Menschen in Syrien. Mehr

15.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Bootsunglück Dutzende Flüchtlinge ertrinken vor Libyen

Bei einer versuchten Überfahrt nach Europa ist am Freitag abermals ein überladenes Boot gesunken. Mit mindestens 45 Toten ist es das dritte schwere Bootsunglück in drei Tagen. Mehr

27.05.2016, 23:14 Uhr | Politik