http://www.faz.net/-gpf-8ddhm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2016, 13:40 Uhr

Flüchtlinge an Tafeln Das Ringen um die Reste wird härter

Die Tafeln versorgen nun auch Flüchtlinge. Bei den Einheimischen wächst die Angst, zu kurz zu kommen. Zum Beispiel in Halle.

von , Halle
© Daniel Pilar Bei der Ausgabe preiswerter Lebensmittel durch die evangelische Kirche in Halle treten Konflikte zwischen sozialschwachen Deutschen und Flüchtlingen auf.

„Unsere Deutschen regen sich schon auf“, berichtet die Mitarbeiterin. Wenn in der „Halleschen Tafel“, einer schmucklosen Lagerhalle inmitten von Plattenbauten, an Freitagen die Lebensmittel kostenlos an die Bedürftigen verteilt werden, benähmen sich einige der Flüchtlinge wie auf einem Basar. „Die schubsen und tun, da müssen wir schauen, dass auch unsere Deutschen nicht zu kurz kommen.“ Sind solche kleinen Rangeleien die ersten Vorzeichen der von manchen Politikern befürchteten Verteilungskonflikte zwischen bedürftigen Einheimischen und den Flüchtlingen, die ins Land strömen?

Reinhard Bingener Folgen:

Die Tafel der Evangelischen Stadtmission Halle ist jedenfalls der Ort, an dem solche Auseinandersetzungen zuerst sichtbar werden müssten. Jede neue Flüchtlingsunterkunft in der Stadt, jede neue Phase in der Migrationskrise schlägt unmittelbar auf die Situation in dieser Hilfseinrichtung durch. Und der Kampf um so basale Güter wie Lebensmittel und Kleidung ist bereits schärfer geworden.

Mehr zum Thema

So gibt es auf dem Dienstplan der Einrichtung wegen des Zuzugs von Asylbewerbern seit einiger Zeit eine neue Farbe. Neben roten und blauen Wochen gibt es nun auch grüne Wochen. Für die Bedürftigen bedeutet das, dass sie mit ihrer Berechtigungskarte nur noch alle drei Wochen Lebensmittel für sich und ihre Angehörigen erwerben können. Für 2,50 Euro sowie fünfzig Cent für jedes weitere Familienmitglied gibt es bei der Tafel drei Körbe: einen mit Gemüse, einen mit Brot und einen mit Milch- und Fleischprodukten.

„Unsere Kapazitäten sind am Ende“

„Die haben einen Wert von 20 bis 30 Euro. Mindestens“, sagt Britta Cramer-Schöppe. Die Sozialarbeiterin berichtet, dass die Entscheidung, nur noch alle drei Wochen in der Tafel einkaufen zu dürfen, zu Unmut geführt hat. Die Stimmung an der Ausgabe sei zeitweise erhitzt gewesen. Klagen über das Verhalten der Asylbewerber hört man von Cramer-Schöppe keine. Sie seien in der Regel freundlich, und eine Anspruchsmentalität sei eher bei manchen langjährigen Bedürftigen zu bemerken.

Hallesche Tafel - Bei der Ausgabe preiswerter Lebensmittel durch die evangelische Kirche in Halle treten Konflikte zwischen sozialschwachen Deutschen und Flüchtlingen auf. © Daniel Pilar Vergrößern Die Lebensmittelkörbe, die die Tafeln ausgeben, sind bis zu 30 Euro wert.

Flüchtlinge gingen allerdings beim Ringen um die kostenlosen Restlebensmittel etwas rustikaler vor als der Durchschnitt, berichtet die Sozialarbeiterin. Auch versuchten sie mitunter, mit Mitarbeitern über den Preis einer Hose zu feilschen. Die Erfahrungen des Basars in der Heimat wirken nach. „Wir lächeln da inzwischen drüber.“ Ernsthafte Sorgen macht sich Britta Cramer-Schöppe hingegen über die wachsende Zahl der Bedürftigen.

„Die Hälfte unserer Kunden sind Flüchtlinge. Unsere Kapazitäten sind am Ende.“ Die Menge der Lebensmittel, die nicht mehr im Handel verkauft werden können und welche die beiden Transporter von knapp zwanzig Supermärkten und Discountern in der Gegend heranschaffen, reicht nicht aus. „Wenn jetzt noch mehr kommen, wird die Diskussion der Bestandskunden extrem laut werden.“ Die Sozialarbeiterin spricht sogar von einer „Revolte“, die dann drohe. „Der Boden, auf dem wir hier laufen, ist dünn.“

Eine ostdeutsche Parallelgesellschaft

Die Gegend, in der die Stadtmission ihre Tafel betreibt, ist ein Ort des rasanten sozialen Wandels. Halle-Neustadt wurde zu DDR-Zeiten als Gegenentwurf zu der ehrwürdigen Universitätsstadt Halle am gegenüberliegenden Ufer der Saale erbaut. Knapp 100.000 Menschen lebten hier. Viele von ihnen fuhren morgens mit der Bahn in die Leuna-Werke zur Arbeit. Wer den Anschluss an das neue System geschafft hatte, ging weg. Der Rest blieb in den tristen, betongrauen Blöcken zurück, die dann im Laufe der Zeit entweder abgerissen, um ein paar Stockwerke gekürzt oder saniert wurden.

Hallesche Tafel - Bei der Ausgabe preiswerter Lebensmittel durch die evangelische Kirche in Halle treten Konflikte zwischen sozialschwachen Deutschen und Flüchtlingen auf. © Daniel Pilar Vergrößern Für alle offen: Kleiderausgabe an der „Halleschen Tafel“

Halle-Neustadt sieht dadurch zwar nicht mehr so abgeranzt wie in den neunziger Jahren aus. Mit den hellen Wandfarben sind allerdings die sozialen Verwerfungen nicht verschwunden. Die Menschen, die sich nach 1990 auf ein gesellschaftliches Abstellgleis geschoben sahen, wohnen nach wie vor hier. Diese Klientel sorgt etwa dafür, dass die Linkspartei in den Wahlbezirken der Neustadt Ergebnisse teils jenseits der vierzig Prozent erzielt. Eine ostdeutsche Parallelgesellschaft.

Die Flüchtlingskrise könnte nun die Entwicklung weiterer Parallelgesellschaften beschleunigen. Halle-Neustadt wäre dann die Summe aller Probleme. Ganz von der Hand zu weisen ist diese Befürchtung nicht. Ein älterer ehrenamtlicher Mitarbeiter der Tafel mit rauher Stimme, der sich als ein „Stehaufmännchen“ vorstellt und seit seiner Jugend hier wohnt, erzählt, was in der Neustadt so gesprochen wird. Manche trauten sich abends nicht auf die Straße.

Abermaliger sozialer Wandel

„Wir merken, dass hier nicht mehr viel Hallisch gesprochen wird.“ Dreckig sei die Neustadt geworden. „Und die sagen: Frau Merkel hat uns eingeladen.“ Ob solche Einschätzungen auf Tatsachen oder bloß auf Gerüchten fußen, ist vielleicht gar nicht so wichtig. Den Boden für künftige Konflikte könnten sie dennoch bilden.

Hallesche Tafel - Bei der Ausgabe preiswerter Lebensmittel durch die evangelische Kirche in Halle treten Konflikte zwischen sozialschwachen Deutschen und Flüchtlingen auf. © Daniel Pilar Vergrößern Jede neue Flüchtlingsunterkunft in der Stadt schlägt unmittelbar auf die Situation der Tafel durch.

Den abermaligen sozialen Wandel in Halle-Neustadt registriert auch Sozialarbeiterin Britta Cramer-Schöppe. „Ich glaube, dass sich Neustadt derzeit sehr verändert. Es kommen mehr Ausländer, und sie bilden jeweils für sich eine Ecke. Die Türken hier, die Russen dort. Die anderen ziehen dann aus diesen Blöcken weg. Das kristallisiert sich gerade heraus.“ Und nun kommen immer mehr Flüchtlinge hinzu. „Noch mal so einen Schwung können wir nicht bewältigen. Und anderen Einrichtungen geht es genauso.“

Mit Sorge beobachtet die Sozialarbeiterin deshalb die jüngste Entwicklung. Abzulesen ist das auf den Berechtigungskarten der Asylbewerber. Vor einem Jahr habe auf den Karten meistens noch „1/0“ gestanden: ein Erwachsener, null Kinder. Britta Cramer-Schöppe hält eine Karte in der Hand, auf der hinter einem arabischen Namen „2/6“ steht. Zwei Erwachsene, sechs Kinder. „Im neuen Jahr kommen die Familien nach.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer CDU-Integrationsplan Fördern und Fordern gilt auch für Flüchtlinge

Der CDU-Fachausschuss spricht sich gegen eine Vorrangprüfung für Flüchtlinge aus. Die Partei will den Arbeitsmarktzugang erleichtern und fordert dafür mehr Integrationswillen. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

19.05.2016, 18:05 Uhr | Wirtschaft
Dong Xuan Center Großbrand in Berliner Lagerhalle

Das Dong Xuan Center im Ostteil Berlins stand am Mittwoch in Flammen. Die Feuerwehr musste mit einigen Problemen kämpfen, um das Feuer in der Halle von Berlins größtem Asia-Markt zu löschen. Meldungen über Verletzte gab es bisher keine. Mehr

11.05.2016, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Berlin Die Delis sind da

Von jüdischen Einwanderern in New York erfunden, kommen Delis nun auch zu uns. Drei Berliner Beispiele für kulinarische Assimilation. Mehr Von Celina Plag, Berlin

22.05.2016, 13:36 Uhr | Stil
Modellprojekt in Portugal Häftlinge bauen Gemüse für bedürftige Menschen an

In Portugal bauen Häftlinge Gemüse an, das anschließend an bedürftige Menschen verteilt wird. Das Modellprojekt macht Schule: Weitere Gefängnisse wollen sich der Initiative anschließen. Auch die Gefangenen profitieren von der Arbeit an der frischen Luft. Mehr

11.05.2016, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingslager als Attraktion Das Open Air von Idomeni

Das Flüchtlingslager in Idomeni ist zur Attraktion für Touristen und Sinnsucher geworden. Die Menschen kommen, helfen oder auch nicht. Und alle haben gute Absichten. Mehr Von Antje Stahl

23.05.2016, 10:26 Uhr | Feuilleton