http://www.faz.net/-gpf-8d058
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2016, 17:06 Uhr

Die Multikulti-Toilette Ein Klo, das jeder benutzen kann

Deutsche Toiletten sind für viele Flüchtlinge ein Rätsel. Das hat schon zu Problemen geführt. Eine neue mobile Multikulti-Toilette soll Abhilfe schaffen – und lehrt nebenbei etwas über das Zusammenleben der Kulturen.

von
© TUUH/Sabine Schober Universell einsetzbar: Die Flüchtlingstoilette ist bestens geeignet für die globalisierte Notdurftverrichtung.

Um in das folgende Thema einzusteigen, lohnt es, an ein Wort Wolfgang Schäubles zu erinnern. Der Finanzminister hatte gesagt, der Flüchtlingszug, den Deutschland gerade erlebe, sei ein „Rendezvous unserer Gesellschaft mit der Globalisierung“. Es ist auch ein Rendezvous unterschiedlicher Kulturen, lässt sich hinzusetzen. Um nicht zu sagen: ein Zusammenprall der Kulturen. Als im September die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland stark stieg, ging es zunächst einmal darum, Quartiere notdürftig herzurichten. Es ging um ein Dach über dem Kopf - und sei es ein Zeltdach -, um geregelte Mahlzeiten, Betten, gesundheitliche Betreuung und um Toiletten. Auf einmal schien der Markt für große Zelte und Container, für Heizungssysteme in Zelten, Feldbetten und selbst für „Biergartengarnituren“ wie leergefegt.

Frank Pergande Folgen:

Auch bei den Toiletten war das in gewisser Weise so, denn auf die Schnelle kamen vor allem mobile Toiletten zum Einsatz: die kleinen Häuschen, die man von Baustellen kennt, aber auch die größeren Containerbauten, wie sie etwa bei Volksfesten Verwendung finden. Viele der Flüchtlinge jedoch kennen solche Toiletten aus ihrem Kulturkreis nicht. Und wer wäre zunächst auch auf die Idee gekommen, ihnen erst noch groß zu erklären, wie die mitteleuropäische Toilette funktioniert. Inzwischen wird das getan, per Piktogramm und in arabischer Schrift.

Multifunktional muss die Latrine sein

Viele Flüchtlinge, vor allem die aus ärmeren Schichten, die von zu Hause nur die Latrine kennen, haben die Toiletten zwar als solche benutzt, aber durchaus nicht so, wie es eigentlich gedacht ist. Sie stellten sich auf die Toilettenschüssel, die eigentlich zum Sitzen da ist, und waren dabei oft genug nicht gerade treffsicher. Oder sie verrichteten ihr Geschäft irgendwo in dem Häuschen, nur nicht in dem dafür vorgesehenen Loch. Auch Duschanlagen wurden diesbezüglich missverstanden. Dazu kommt noch, dass viele der muslimischen Flüchtlinge nicht die Nutzung von Toilettenpapier kennen. Sie brauchen andererseits Wasser zur Säuberung, die grundsätzlich mit der linken, der unreinen Hand vollzogen wird.

Mehr zum Thema

Diese Kulturunterschiede jedenfalls haben zusätzlich zu der ohnehin schwierigen Situation vor allem in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Notquartieren auch die Toilettensituation unerträglich werden lassen. Reihenweise, so wird berichtet, kündigten die Mitarbeiter von Mobiltoiletten-Vermietern, weil sie die Häuschen oder Container nicht mehr sauber machen wollten - obgleich sie von öffentlichen Toiletten bestimmt einiges gewohnt sind. Hinzu kam, dass immer wieder der Zustand der Toiletten als schlimm beschrieben wurde, auch von den Flüchtlingen selbst, obwohl die Putzkolonnen (und oft auch Flüchtlinge) sich alle Mühe gaben, aber in diesem Kulturkampf nur verlieren konnten. Und weil mancher Flüchtling mit den Toiletten erst gar nichts anzufangen wusste, schlug er sich gleich in die Büsche. So kam es, dass etwa der Bürgermeister der Gemeinde Hardheim im Odenwald in seiner Hilflosigkeit Benimmregeln für Flüchtlinge aufstellte, in denen es unter anderem hieß: „Unsere Notdurft verrichten wir ausschließlich auf Toiletten, nicht in Gärten und Parks, auch nicht an Hecken und hinter Büschen.“ Der Satz brachte ihm viel Häme ein.

Das Problem ist aber keineswegs unlösbar. Es ließ sich nur nicht auf die Schnelle lösen. Erfahrungen gibt es genug, so aus den schon seit Jahren weltweit bestehenden Flüchtlingslagern, wo Latrinenbau stets ein wichtiges Thema ist. Da weiß jeder: Unterschiedliche Kulturen bedeuten auch unterschiedlich angelegte Latrinen. Für Muslime etwa ist es wichtig, dass bei Benutzung der Rücken nicht ausgerechnet nach Mekka zeigt. Außerdem sollten die Latrinen für Frauen und Männer getrennt voneinander sein und der Fußboden, wenn er denn gestrichen ist, nicht ausgerechnet die Farbe Grün haben - die Farbe der Muslime.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ramadan im Flüchtlingsheim Vorsicht beim Fastenbrechen

Flüchtlingsheime müssen sich auf den Ramadan einstellen – die Gefahr von Konflikten ist groß. Denn das körperlich fordernde Fasten bringt die muslimischen Teilnehmer an die Belastungsgrenze. Mehr Von Mona Jaeger

10.06.2016, 17:16 Uhr | Politik
PissPad Fußball zocken auf dem Klo

Ein Fußball-Fest im Sonnenschein, die Lieblingsmannschaft am Start und dazu ein Kaltgetränk - für viele Fußball-Fans in Deutschland ist das eine runde Sache. Wenn sich im spannendsten Moment nicht oft die Blase melden würde. Jetzt unterbrechen? Echt nicht! Dabei kann man doch auch auf der Toilette Spaß am Spiel haben. Ein Designer-Team aus Köln macht’s möglich. Mehr

03.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Überlebende aus Orlando Ich glaube nicht, dass ich hier rauskomme

Drei Tage danach berichten die ersten Überlebenden in Orlando von den grauenvollen Szenen, die sich in der Nacht des Massakers im Nachtclub Pulse abgespielt haben. Mehr Von Aziza Kasumov

15.06.2016, 14:16 Uhr | Politik
Vor libyscher Küste Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen haben im Mittelmeer vor der libyschen Küste hunderte Flüchtlinge von einem Boot gerettet. Laut der italienischen Küstenwache wurden binnen 48 Stunden insgesamt mehr als 5000 Flüchtlinge auf dem Weg von Libyen in die EU von nicht seetüchtigen Booten gerettet. Mehr

25.05.2016, 17:15 Uhr | Politik
Mangel an Schulleitern 1000 Grundschulen finden keinen Chef

Viel Verantwortung, wenig Anreize: Jede zehnte Grundschule hat laut einem Bericht keinen festen Schulleiter. Das liegt nicht nur an der Bezahlung. Mehr

19.06.2016, 06:43 Uhr | Politik

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 810