http://www.faz.net/-gpf-8airt

Deutschland : Flüchtlingszahl auf Höchststand

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze bei Hanging Bild: dpa

Seit Monatsbeginn sind 180.000 Flüchtlinge in Deutschland registriert worden. Über ein zweites Gesetzespaket zur Begrenzung des Zustroms herrscht im Kabinett in Berlin weiter Uneinigkeit.

          Nach den Hinweisen der Bundesregierung ist nicht abzusehen, wann das zweite Gesetzespaket der Koalition und der Bundesregierung zur Bewältigung und Begrenzung des Flüchtlingszustroms dem Bundestag zugeleitet wird. Der Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums sei zwischen den Ressorts der Bundesregierung noch nicht abgestimmt, sagte am Montag der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter. Der Entwurf fußte auf Absprachen, die die Vorsitzenden der drei Koalitionsparteien, Angela Merkel (CDU), Sigmar Gabriel (SPD) und Horst Seehofer (CSU), am 5. November beschlossen hatten.

          Streiter äußerte, es sei nicht geplant gewesen, den Gesetzentwurf in dieser Woche in einer Sonder- oder einer regulären Sitzung des Bundeskabinetts als Regierungsentwurf zu beschließen. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am vergangenen Freitag deutlich gemacht, es werde in dieser Woche keine Kabinettsitzung und damit auch keine Befassung der Bundesregierung mit einem Gesetzentwurf geben. Als äußerer Anlass wurde auch die Verabschiedung des Bundeshaushaltes vom Bundestag in dieser Woche genannt. Während der „Haushaltswochen“ des Bundestages ist es nicht unüblich, dass die wöchentliche Kabinettsitzung ausfällt; ausgeschlossen freilich ist das auch nicht.

          Die Sprecher der Bundesregierung ließen offen, wann der Referentenentwurf „kabinettsreif“ sei. Sie vermieden es, die Differenzen zwischen den Ministerien öffentlich zu erläutern. Sie sollen Fragen der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen, deren finanzielle Belastung durch Sprachkurse und weitere Beschleunigungen von Asylverfahren betreffen.

          Am Montag wurde bekannt, dass die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland im November wohl einen neuen Höchststand erreichen wird. Wie aus den Zahlen der Bundespolizei hervorgeht, wurden seit Monatsbeginn knapp 180.000 Einreisen registriert. Der bisherige Monatsrekord lag im Oktober bei 181.000 registrierten neuen Migranten.

          Quelle: ban.

          Weitere Themen

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.