http://www.faz.net/-gpf-8bh0i

Deutscher Städtetag : „Zuzug von Flüchtlingen überfordert die Städte“

  • Aktualisiert am

Flüchtlingsunterkunft in Berlin: Wohn-Boxen im alten Flughafen Tempelhof Bild: dpa

Viele Flüchtlinge drängen in die deutschen Großstädte. Die Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse warnt im F.A.Z.-Interview davor, dass dort nicht genügend Wohnraum bereit steht. Doch wohin mit den Flüchtlingen?

          Der Deutsche Städtetag setzt sich dafür ein, dass Flüchtlingen ein Wohnsitz außerhalb der Großstädte zugewiesen wird. Die Präsidentin des Städtetags, die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU), sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die Städte seien überfordert, wenn alle Flüchtlinge ihren Wohnsitz frei wählen könnten. "Wir sind gut beraten, den Zuzug zu entzerren", sagte Lohse.

          Die Zahl der Flüchtlinge sei in den Städten allein durch die Zuweisungen schon hoch genug. Also müssten Flüchtlinge auch außerhalb der Ballungszentren wohnen. Eine Wohnsitzauflage würde bedeuten, "die ersten Integrationsleistungen daran zu binden, dass Flüchtlinge einen bestimmten Wohnsitz nehmen, solange sie noch keinen Arbeitsplatz haben".

          Lohse sagte weiter, die Verdoppelung der Mittel des Bundes für den sozialen Wohnungsbau reiche nicht aus, auch der Bund werde nachlegen müssen. "Jetzt sind aber erst einmal die Länder in der Pflicht", sagte Lohse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Länder haben zwar das Geld des Bundes entgegengenommen, aber ihre eigenen Mittel nur zum Teil aufgestockt. Die Städte müssen deshalb in mehreren Ländern ohne hinreichende finanzielle Zusagen bauen."

          Wir wollen keine Gettos bauen

          Es sollte aus Sicht des Deutschen Städtetages keine Sonderprogramme zum Bau von Wohnungen für Flüchtlinge geben. "Wir wollen eine Stadtentwicklung betreiben, die Integration in die Gesellschaft erleichtert. Wir wollen die Flüchtlinge dort ansiedeln, wo die Kitas sind, wo die Schulen sind, wo sie arbeiten können. Und Integration funktioniert nur, wenn die angestammte Bevölkerung auf dem Weg mitgenommen wird. Deshalb geht es um bezahlbaren Wohnraum für alle Wohnungsuchenden", sagte Lohse der F.A.Z.

          Oberbügermeisterin von Ludwigshafen und Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse
          Oberbügermeisterin von Ludwigshafen und Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse : Bild: Frank Röth

          Bei aller Not müsse dabei auf Bauqualität und Baukultur geachtet werden, äußerte die Städtetagspräsidentin. In den Fünfzigerjahren sei teilweise so gebaut worden, dass Integration nicht erleichtert, sondern erschwert wurde. "Wir wollen keine Gettos bauen", sagte Lohse. "Wir wollen Stadtteile mit einer guten Mischung zum Leben, Arbeiten und Einkaufen, in denen Integration möglich ist und praktiziert wird." 

          Das komplette Interview können Sie am Freitag in der F.A.Z. oder schon heute im E-Paper lesen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Boris Palmer : Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ist immer mal wieder in die Nähe der AfD gerückt oder gar zum „grünen Thilo Sarrazin“ gemacht worden. Wer die gut 250 Seiten seines neuesten Buches liest, der kann solche Thesen nur als verunglimpfend empfinden. Palmer stellt sich vor als an der kommunalen Front handelnder Politiker, als pragmatischer Grüner.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.